Wintertagung

Politik | Wirtschaft

Wintertagung 2018: Nachhaltige Nahrungsmittel

5. Februar 2018, 12:11

Wintertagung 2018: Nachhaltige Nahrungsmittel gibt es nicht umsonst

Kooperation entlang der Wertschöpfungskette und mit Konsumenten wichtiger denn je

 

Im Spannungsfeld der letzten – auch für Verbraucher – spürbaren Entwicklungen des Nahrungsmittelhandels stellt sich bei der 65. Wintertagung des Ökosozialen Forums die Frage „Von Milchseen zur Butterknappheit. Was kommt als Nächstes?“ Klar ist, dass die Herausforderungen für die österreichischen Bäuerinnen und Bauern zunehmend komplexer werden. Die Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU, Abhängigkeiten von Abnehmern, Bürokratieaufwand, Klimawandel oder Digitalisierung sind nur Beispiele. Ob die Struktur und Qualität der österreichischen Land- und Forstwirtschaft weiterhin so Bestand haben kann, hängt also von vielen Faktoren ab. Ein wichtiger Partner um bäuerliche Familien abzusichern sind die Konsumentinnen und Konsumenten.

 

„Die Schwerpunkte müssen in Zukunft auf Regionalität und Nachvollziehbarkeit gesetzt werden, so können wir eine Wertschätzung auf beiden Seiten sicherstellen. Auch geht es darum, darüber zu diskutieren welches Lebensmittelmodell wir in Zukunft wollen. Für Österreich stehen die bäuerlichen Familienbetriebe im Vordergrund.

Sie sind das Zentrum der Lebensmittelproduktion. Das werden wir auch mit aller Kraft auf europäischer Ebene verteidigen.“, betont Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus. Entscheidend ist auch die Zusammenarbeit auf anderen Ebenen wie mit dem Handel. „Wir müssen den unlauteren Geschäftspraktiken entschlossen und selbstbewusst entgegentreten! Das wird ein Kampf David gegen Goliath aber diese Herausforderung bin ich bereit für unsere Bäuerinnen und Bauern einzugehen“, so Köstinger ergänzend.

 

Das unterstreicht auch Stephan Pernkopf, Präsident des Ökosozialen Forums. „Das oberste Ziel muss sein, das Bild der Landwirtschaft realitätsnah zu zeichnen, sonst wird es von anderen gezeichnet. Jetzt ist es wichtig auf Verlässlichkeit zu setzen. Wir brauchen die regionale Akkupunktur – das heißt, dass verlässlich in der Region eingekauft wird. Wir brauchen hier zuverlässige Partner im Handel.

Vor allem aber sind die besten Partner die Konsumentinnen und Konsumenten.“ Fakt ist, dass beim Griff ins Regal auch über die Produktionsbedingungen im Inland und über die Zukunft der heimischen Landwirtschaft entschieden wird.

 

Die österreichischen Bäuerinnen und Bauern produzieren auf hohem Niveau und erzeugen damit nicht nur Lebensmittel, sondern auch einen Mehrwert für die Regionen und das ganze Land. Wer sich dazu bekennt, dem muss dieser Mehrwert auch mehr wert sein. Stabile Rahmenbedingungen und ein verlässliches Zusammenarbeiten auf Augenhöhe sind Grundvoraussetzungen, dass Junglandwirte Betriebe übernehmen und somit kann auch eine nachhaltige flächendeckende Nahrungsmittelversorgung sichergestellt werden.

 

Die 65. Wintertagung findet von 29. Jänner bis 02. Februar statt und beinhaltet insgesamt elf Fachveranstaltungen für die wichtigsten Produktionssparten der heimischen Landwirtschaft. Über 180 Rednerinnen und Redner, auch zahlreiche internationale Experten, geben ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiter. Die Wintertagung des Ökosozialen Forum ist die größte agrarische Diskussions- und Informationsveranstaltung in Österreich.

 

 

Fotocredit: Ökosoziales Forum Österreich/APA-Fotoservice/Schedl
Quelle: Pressemeldung Ökosoziales Forum Österreich|Europa vom 30.01.2018

Umwelttechnik

Digitalisierung wird die Mobilität revolutionieren

TRA 2018: Digitalisierung wird die Mobilität revolutionieren   Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung brauchen aber auch Zusammenarbeit der Nutzer mit den Systemen und eine Harmonisierung der Verkehrsträger-Kulturen   Die Digitalisierung im Verkehrswesen wird die Mobilität in den kommenden Jahren massiv  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

Neonikotinoide – Verbot auf europäischer Ebene beschlossen

Köstinger: „Schwierige Situation für unsere Rübenbauern – jetzt müssen wir gemeinsam für heimischen Zucker kämpfen.“   Am 27.04.2018 wurde auf europäischer Ebene das Verbot für drei Neonikotinoide im Freiland beschlossen. Österreich hat für ein Verbot gestimmt: „Auf Basis wissenschaftlicher  [ weiterlesen ]

Wasserkraft

Fischwanderhilfe Greifenstein in Betrieb

Mit der neuen Fischwanderhilfe öffnet sich frischer Lebensraum für Fische an der Donau weit über das Kraftwerk hinaus.   Im Zuge des EU-LIFE+ Projektes „Netzwerk Donau“ rüstete VERBUND das Kraftwerk Greifenstein mit einer neue Fischwanderhilfe aus. Bei einer ersten  [ weiterlesen ]

Ausbildung

Hauraton startet Hochschulprogramm HESP

Wissenstransfer für Studierende mittel- und osteuropäischer Hochschulen   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: HAURATON GmbH & Co. KG   Hauraton fördert akademischen Branchennachwuchs. Das neue HAURATON EUROPEAN STUDENT PROGRAM – kurz HESP – erlebt vom 18. bis  [ weiterlesen ]

Umweltpolitik

Eröffnung der Transport Research Arena 2018

Verkehrsminister Norbert Hofer: „Der Schlüssel zur Mobilitätswende sind digitale Infrastrukturen sowie innovative Kommunikationstechnologien wie etwa 5G-Dienste.“   Anlässlich der Eröffnung der Transport Research Arena 2018 (TRA 2018), Europas größter Verkehrsforschungskonferenz, die heuer unter dem Motto „A Digital Era for  [ weiterlesen ]

Energie

Klima- und Energiestrategie als Lösung beim Windkraftausbau

Kann die Klima- und Energiestrategie die Handbremse beim Windkraftausbau lösen? Windkraftpotentiale, sichere Rahmenbedingungen und rasche Rechtssicherheit für den Übergang zum neuen Fördersystem. Wie die Energiewende gelingen kann.   In diesem Jahr konnten, nicht zuletzt durch die kleine Ökostromnovelle, neue  [ weiterlesen ]