Zug der Digitalisierung

Vertrieb

Vertrieb springt auf den Zug der Digitalisierung auf

5. April 2018, 10:35

Mit der Zeit gehen

 

Daten bestimmen mehr und mehr das Umfeld von Unternehmen unterschiedlicher Branchen – gleichzeitig eröffnen sie eine Vielzahl von Möglichkeiten. Dabei spielt die Datenmenge allerdings eine eher untergeordnete Rolle. Als viel wichtiger stellt sich die Strukturierung und Aufbereitung der Daten heraus.

 
Das weiß auch Matthias Stauch, Vorstand der INTERVISTA AG und Experte für Automatisierungslösungen: „Die Digitalisierung ermöglicht es etwa dem Vertrieb, Angebote anzupassen und qualitativ hochwertiger sowie sicherer zu unterbreiten. Hervorgerufen durch einen erhöhten Grad der Individualisierung, gewinnt Flexibilität zunehmend an Bedeutung.“ Um präziser auf Kundenwünsche einzugehen, implementiert INTERVISTA intelligente Verträge, sogenannte Smart Contracts, in bestehende Salesplattformen. „Auf diese Weise automatisieren wir außerdem Dienstleistungen“, so Stauch.
 

Potenzial ausschöpfen

Auf dem Weg der Transformation von analogem zu digitalem Vertrieb gilt es, zunächst eine elektronische also digitale Antragsstrecke zur Erfassung und Automatisierung einzurichten. Hiermit geht ein vereinfachter Auftragseingang einher, der außerdem Individualität im Massengeschäft ermöglicht. „So lassen sich beispielsweise vertragsbasierte Produkte über verschiedene Vertriebskanäle rechtssicher anbieten. Intelligente Software sorgt zudem dafür, dass Leistungen flexibel miteinander kombiniert werden können und eine Übersicht der Vertriebserfolge jederzeit einsehbar ist“, erklärt Stauch. In diesem Zusammenhang hat die INTERVISTA AG mit WebActive 2.0 eine zentrale Systemplattform für den Auftragseingang entwickelt. Die Lösung zeichnet sich durch eine „Out of the Box“-Funktionalität für die Branchen Strom, Versicherung und Telekommunikation aus, sodass Anwender von kurzen Inbetriebnahmezeiten in wenigen Wochen profitieren. Durch die smarte Vertriebstechnologie werden zum Beispiel die Gesamtprozesskosten gesenkt und die Freischaltgeschwindigkeit der Aufträge wird erhöht. „Bestehende Schnittstellen senken den Integrationsaufwand bei der Implementierung“, weiß der Experte. Neue Produkte lassen sich dank der digitalen Plattform umgehend in die Vertriebslösung einbinden.
 

Chancen nutzen

Wer also auch vertrieblich von der Digitalisierung profitieren möchte, muss bereit sein, einen Veränderungsprozess zu durchlaufen. Denn beispielsweise die Papier- und Medienbrüche innerhalb von Informationsbeschaffungsabläufen, die beim Abtippen oder handschriftlichem Übernehmen von Daten entstehen, führen zu Fehlern und damit verbunden zu hohen Kosten sowie langen Betarbeitungszeiten. Zunehmender Wettbewerb mit einer scheinbar unendlich großen Auswahl und die Erwartungshaltung der Kunden, schnelle, kompetente und passgenaue Angebote zu erhalten, erfordern den zielgerichteten und digitalen Vertrieb. Die Automatisierung der zugehörigen Prozesse ist daher unabdingbar, um Informationen effektiv zu verarbeiten und zu nutzen. „Smart Contracts beispielsweise sorgen dafür, dass alle Vorgänge automatisiert auf Rechtssicherheit geprüft werden. Zusätzlich optimieren sie die Vertriebskanäle. Gleichzeitig entfällt die menschliche Schnittstelle zur Kontrolle und zur Bestätigung einzuhaltender Bedingungen“, erklärt der INTERVISTA-Vorstand. Auf diese Weise reduzieren die intelligenten Verträge das Fehlerpotenzial, vereinfachen die Abläufe – und können dabei beliebig komplex sein. Daraus ziehen letztlich sowohl Anbieter als auch Verbraucher einen Nutzen.
 
Weitere Informationen unter www.freischaltportal.de und www.intervista-ag.de

 

Quelle: INTERVISTA AG vom 03.04.2018
Fotocredit: colourbox.de

Vertrieb

Was Maschinen besser können (sollten) als der Mensch

Seit es Programmatic Advertising gibt, werden im Markt immer wieder Vermutungen darüber angestellt, ob alle Einkäufer von Werbeplätzen deshalb früher oder später ihren Job verlieren. Die rasante Entwicklung des Machine Learning für digitale Werbung facht diese Debatte erneut an.  [ weiterlesen ]

E-Commerce

Amazon: Top 10 Umsatzbremsen und wie sie zu vermeiden sind

Online-Handel über Amazon Marketplace: Die Top 10 der Umsatzbremsen und wie sie zu vermeiden sind   Was für städtische Einzelhändler die Top-Lage in der Fußgängerzone ist, ist im Online-Geschäft Amazon Marketplace. Produktanbieter, die auf dem Marktplatz nicht präsent sind, verschenken  [ weiterlesen ]

Handel

Start der Google Local Inventory Ads

Zum Start der Google Local Inventory Ads in Österreich: Fünf Tipps für stationäre Händler, um mit Google Online-Kunden in den Laden zu locken   Seit 15. März 2018 können österreichische Händler erstmals das Online-Werbeformat Google Local Inventory Ads nutzen.  [ weiterlesen ]

Bibliothek

Das neue Management des persönlichen Verkaufs

Ideen, Lösungen und Praxisbeispiele von Krista Strauss   Zwei markante Umbrüche genügen, um sich die Notwendigkeit für ein neues Management des persönlichen Verkaufs vor Augen zu führen. Erstens, die Menschen lassen sich heute nicht mehr in eine Schablone pressen.  [ weiterlesen ]

Management

Digi International: Berufung von Bowen zum Vice President Sales

Digi International gibt die Berufung von Chris Bowen zum Vice President Sales, EMEA, bekannt   Digi International®, ein weltweit führender Anbieter von Internet of Things (IoT) Connectivity Produkten und Dienstleistungen, gab bekannt, dass Chris Bowen zum Vice President of  [ weiterlesen ]