Codieren

US-Behörde FDA akkreditiert HIBC für das UDI-System

11. Februar 2014, 9:03

Die US-Behörde „Food & Drug Administration (FDA)“ hat am 26.12.2013 die Akkreditierung des HIBC-Systems für das UDI-Projekt bekannt gegeben. Die USA verlangt eine eindeutige Kennzeichnung und Registrierung der Medizinprodukte mittels „Unique Device Identifikation (UDI)“. Der Zeitplan für die Realisierung beginnt am 26.12.2014 für Medizinprodukte der höchsten Risikoklasse (Klasse III); es folgen die Klassen II und I zeitversetzt. Das UDI-Konzept besteht aus den Daten für die Identifikation des Produktes, bzw. der Verpackung und aus den Produkt-Stammdaten, die in der UDI-Datenbank „GUDID“ zu registrieren sind (FDA gab bereits am 20.9.2013 bekannt, dass die „Global Unique Device Identification Database – GUDID“ öffentlich einsehbar als Referenzkatalog ausgebaut wird). 

Der HIBC dient dem Scannen der UDI-Daten vom Produkt für die automatisierte Dokumentation und Rückverfolgbarkeit. Im HIBC steht der geforderte „UDI-Device Identifier (UDI-DI)“ mit registrierter Kennung des Herstellers / Etikettierers und der Produktreferenz im primären Teil des Codes (HIBC-Primärcode). Die variablen Daten, wie Verfallsdatum, Losnummer, Seriennummer, usw., stehen im sekundären Teil. Dies ist nach UDI-Nomenklatur der sogenannte „UDI-Production Identifier (UDI-PI)“. Beides wird heute in einem HIBC-Datamatrix zusammengefasst kodiert.

Mit der Akkreditierung werden Hersteller und Anwender in die Lage versetzt, die besonderen Vorteile des HIBC für eine UDI-konforme Produktidentifikation zu nutzen. Die Vorteile liegen unter anderem darin begründet, dass die Kapazität des HIBC bis zu 18-stellige alphanumerische Produktreferenzen im UDI-Code gleichlautend wie auch in Text (REF) und Katalog, ermöglicht. Zusätzliche Codenummern zu gegebenen Artikelreferenzen (REF) können somit vermieden werden.

Das UDI-Konzept wird global auch vom „International Medical Device Regulatory Forum (IMDRF)“ unterstützt. Dessen aktuelle Mitglieder sind Australien, Brasilien, Canada, Europa, Japan, und die USA. Die Mitgliedschaft von China und der Russischen Föderation ist aktuell bestätigt, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist offizieller Beobachter. Es ist deshalb zu erwarten, dass das UDI-Projekt zu einer weltweiten Anforderung wird. Für die HIBC-Anwender bedeutet dies, dass sie mit der Verwendung des HIBC perfekt und global auf diese Entwicklung vorbereitet sind. Das HIBC-Emblem, dem Code angefügt, zeigt an: Wo HIBC drauf steht – ist UDI drin.

Weitere Informationen zu UDI und deren Implementierung finden Sie unter www.hibc.de/UDI.de

 

 

Quelle: HIBC, Pressemeldung von dem 28.01.2014

Branchenlösungen

Neuigkeiten von LABOM

Weniger Verschleiß dank kontinuierlicher Differenzdruckmessung   Optimierte Membranüberwachung schafft einen klaren Wettbewerbsvorteil Die LABOM Mess- und Regeltechnik GmbH aus Hude entwickelte für den Anlagenbauer C-deg environmental engineering GmbH aus Kiel einen besonders kompakten Differenzdruckmessumformer, der die Membranzusetzung einer Wasseraufbereitungsanlage  [ weiterlesen ]

Etikettieren

Neues HERMA Haftmaterial für Weinetiketten

Das Weiß ist heiß   Das Portfolio von HERMAexquisite erhält zwei neue  Produkte für die wachsende Nachfrage nach reinweißen Etiketten mit klarer Gestaltung. HERMAfelt weiß und HERMAfelt high white überzeugen durch nassfestes ungestrichenes und strukturiertes  Papier mit einer aufregenden  [ weiterlesen ]

Lebensmittel

Logopak auf der Anuga FoodTec 2018

Logopak präsentiert modulare Print & Apply-Lösungen für die Lebensmittelindustrie   Mit seinen leistungsstarken Etikettiersystemen wird Logopak seit jeher den hohen Ansprüchen der Lebensmittelindustrie gerecht. Auf der Anuga FoodTec (Köln, 20.-23. März 2018, Halle 8.1, Stand 58) stellt der Hersteller  [ weiterlesen ]

Kennzeichnen

Romaco auf der Pharmapack 2018

Integrierte Lösung für ein sicheres Track & Trace Auf der Pharmapack präsentiert Romaco eine neue Technologie zur fälschungssicheren Kennzeichnung von Faltschachteln. Die Track & Trace-Maschine Promatic PTT lässt sich flexibel konfigurieren und in bestehende oder neue pharmazeutische Sekundärverpackungslinien integrieren.  [ weiterlesen ]

Etikettieren

Lebensmittel nachhaltig etikettieren

Etiket Schiller bietet Etikettenmaterial aus bio-basierter PE-Folie   Etiketten aus bio-basierter PE-Folie einsetzbar auf trockenen, feuchten oder fettenden Lebensmitteln Produktion auf Basis des nachwachsenden Rohstoffs Zuckerrohr CO2-neutrale Alternative zu konventionell erzeugter PE-Folie   Für die Lebensmittelbranche bietet Etiket Schiller,  [ weiterlesen ]

Druck

Metallic-Effekt trifft Sappi-Zellstoffkarton

Strahlend mit allen Sinnen: Metallic-Effekt trifft Sappi-Zellstoffkarton Algro Design von Sappi gibt dem illoom.-LookBook von ECKART bei der Präsentation für Metallic-Pigmente den richtigen Kick   Weich und glatt liegt sie in der Hand, luxuriös und edel ist ihr Innenleben:  [ weiterlesen ]