Codieren

US-Behörde FDA akkreditiert HIBC für das UDI-System

11. Februar 2014, 9:03

Die US-Behörde „Food & Drug Administration (FDA)“ hat am 26.12.2013 die Akkreditierung des HIBC-Systems für das UDI-Projekt bekannt gegeben. Die USA verlangt eine eindeutige Kennzeichnung und Registrierung der Medizinprodukte mittels „Unique Device Identifikation (UDI)“. Der Zeitplan für die Realisierung beginnt am 26.12.2014 für Medizinprodukte der höchsten Risikoklasse (Klasse III); es folgen die Klassen II und I zeitversetzt. Das UDI-Konzept besteht aus den Daten für die Identifikation des Produktes, bzw. der Verpackung und aus den Produkt-Stammdaten, die in der UDI-Datenbank „GUDID“ zu registrieren sind (FDA gab bereits am 20.9.2013 bekannt, dass die „Global Unique Device Identification Database – GUDID“ öffentlich einsehbar als Referenzkatalog ausgebaut wird). 

Der HIBC dient dem Scannen der UDI-Daten vom Produkt für die automatisierte Dokumentation und Rückverfolgbarkeit. Im HIBC steht der geforderte „UDI-Device Identifier (UDI-DI)“ mit registrierter Kennung des Herstellers / Etikettierers und der Produktreferenz im primären Teil des Codes (HIBC-Primärcode). Die variablen Daten, wie Verfallsdatum, Losnummer, Seriennummer, usw., stehen im sekundären Teil. Dies ist nach UDI-Nomenklatur der sogenannte „UDI-Production Identifier (UDI-PI)“. Beides wird heute in einem HIBC-Datamatrix zusammengefasst kodiert.

Mit der Akkreditierung werden Hersteller und Anwender in die Lage versetzt, die besonderen Vorteile des HIBC für eine UDI-konforme Produktidentifikation zu nutzen. Die Vorteile liegen unter anderem darin begründet, dass die Kapazität des HIBC bis zu 18-stellige alphanumerische Produktreferenzen im UDI-Code gleichlautend wie auch in Text (REF) und Katalog, ermöglicht. Zusätzliche Codenummern zu gegebenen Artikelreferenzen (REF) können somit vermieden werden.

Das UDI-Konzept wird global auch vom „International Medical Device Regulatory Forum (IMDRF)“ unterstützt. Dessen aktuelle Mitglieder sind Australien, Brasilien, Canada, Europa, Japan, und die USA. Die Mitgliedschaft von China und der Russischen Föderation ist aktuell bestätigt, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist offizieller Beobachter. Es ist deshalb zu erwarten, dass das UDI-Projekt zu einer weltweiten Anforderung wird. Für die HIBC-Anwender bedeutet dies, dass sie mit der Verwendung des HIBC perfekt und global auf diese Entwicklung vorbereitet sind. Das HIBC-Emblem, dem Code angefügt, zeigt an: Wo HIBC drauf steht – ist UDI drin.

Weitere Informationen zu UDI und deren Implementierung finden Sie unter www.hibc.de/UDI.de

 

 

Quelle: HIBC, Pressemeldung von dem 28.01.2014

Auszeichnung

Marzek Etiketten+Packaging zum 4. Mal Weltmeister

Mit dem Projekt „Kaisersemmeln“ für den Kunden Fischerbrot ist Marzek Etiketten+Packaging erneut ein besonderer Coup gelungen: nachdem Marzek bereits beim internationalen Etikettenwettbewerb der FINAT 2016 den „Best in Show Award“, somit den Gesamtsieg über alle Kategorien, erhalten hatte, kam  [ weiterlesen ]

Kennzeichnen

Grenzüberschreitende Paketlieferungen vereinfacht: GS1 Lösung wird offizieller CEN Standard

Das European Committee for Standardisation (CEN) veröffentlicht die Technischen Spezifikationen (TS 17073) von Schnittstellen für länderübergreifende Paketzustellungen. Zur eindeutigen Identifikation von Paketen im grenzüberschreitenden Verkehr wird künftig europaweit ausschliesslich der GS1 Serial Shipping Container Code (SSCC) verwendet. Dank der  [ weiterlesen ]

Branchenlösung

Neue Entwicklungen bei der Verpackungscodierung

Die PTS zertifiziert seit mehreren Jahren Faltschachtelkarton nach einem industriellen Standard für Lasercodierung und DOD Inkjet, der gemeinsam mit der FFPI (Forschungsverband der Faltschachtel-industrie für die Pharmaindustrie) entwickelt worden ist. Die Verpackungscodierung ist für den Pharmabereich bereits etabliert. Aktuelle  [ weiterlesen ]

Exklusiver Webinhalt

Interview: Original versus Fälschung – Qualität versus Preis

Original versus Fälschung – Qualität versus Preis: Wer kennt diese Waagschale nicht? Zugegebenermaßen kann es auch verlockend sein, wenn man für den Preis des Originals fünf optisch gute Fälschungen bekommen kann. Wenn ein billiges T-Shirt aus dem Urlaub nach  [ weiterlesen ]

Kennzeichnen

Xeikon CX3 gibt Jahn Etiketten ein neues Gesicht

Xeikons Flaggschiff für den Tonerdigitaldruck ist bei Jahn Etiketten Garant für hochwertige Etiketten auf Weinen, Craft-Bieren und anderen Genussmitteln   Das Gesamtpaket hat gestimmt: Das war die Ausgangsbasis, anhand der sich die Jahn Industrieschilder Etiketten GmbH aus Wiernsheim Ende  [ weiterlesen ]

Exklusiver Heftinhalt

Für jeden Kundenkreis das Richtige

Zunehmende Label- sowie Produktvielfalt, Digitalisierung und Globalisierung sind nur einige der Stichworte des lebendigen Marktumfelds, die Unternehmen hinsichtlich Produktentwicklung und Markenpflege immer wieder neu fordern. Heutzutage verlangen Kunden von Produkten und vor allem ihrem Äußeren das gewisse Etwas: Es  [ weiterlesen ]