Wirtschaftsleistung

Politik/Wirtschaft

Umweltschutz stört Wirtschaftsleistung nicht

31. August 2017, 11:55

Strengere Umweltauflagen reduzieren bei weiterer Urbanisierung die Luftverschmutzung, ohne sich negativ auf das BIP auszuwirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Carnegie Mellon University (CMU) http://cmu.edu . „Das hat tiefgreifende Implikationen für die aktuelle politische Debatte, die Umweltzeile und wirtschaftliche Ziele als unvereinbar hinstellt“, meint Nicholas Muller, Professor an der CMU Tepper School of Business.

 

Umweltschutz schadet nicht

US-Präsident Donald Trump ist aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen, da er um die amerikanische Wirtschaft fürchtet. Doch eben diese dürfte der CMU-Studie zufolge mit etwas Umweltschutz sehr gut klarkommen, ohne gleich an Leistung zu verlieren. Denn die Forscher haben abgeschätzt, wie sich Auflagen gegen Luftverschmutzung bei zunehmender Verstädterung auf die Wirtschaftsleistung auswirken. „Wir haben festgestellt, dass das Verhältnis von Urbanisierung (Bevölkerung) und Wirtschaftsleistung (BIP) nicht von der Umweltpolitik beeinflusst wird“, so Muller.

 

Das Team hat für seine Analyse die jährlichen Daten der US-Umweltschutzbehörde EPA http://epa.gov zur Einhaltung der National Ambient Air Quality Standards (NAAQS) gegen Luftverschmutzung in einzelnen Landkreisen genutzt. Diese wurden mit Daten zur Umweltbelastung, Wirtschaftsleistung und Bevölkerung verglichen. „Wenn ein Landkreis NAAQS nicht einhält, bekommt er striktere Auflagen“, erklärt Studien-Co-Autor Akshaya Jha. In betroffenen Landkreisen sind daraufhin verschmutzungsbedingte Schäden durch gesundheitliche Beeinträchtigungen gesunken. Das Wirtschaftswachstum dagegen blieb ungebremst.

 

Kluge Umweltpolitik hilft

„Durchdachte, aktiv durchgesetzte Umweltpolitik und wirtschaftliches Wachstum schließen sich gegenseitig nicht aus“, betont also Muller. „Wir haben Belege gefunden, dass Umweltpolitik die Pro-Kopf-Emissionen in amerikanischen Städten signifikant reduziert, ohne das Pro-Kopf-BIP zu beeinträchtigen.“ Die Studienergebnisse legen also nahe, dass kluge Umweltpolitik Verschmutzung und ihre Folgen senken kann, ohne der Wirtschaft zu schaden. Angesichts der in den kommenden Jahren fortschreitenden Urbanisierung, wäre Amerika und der Welt damit wohl mehr geholfen als mit dem derzeitigen präsidialen Poltern.

 

Foto: Smog über LA: wirtschaftlich nicht notwendig (Credit: Gavin Smith, flickr.com)
Quelle: Pressemeldung pressetext.redaktion von 11.08.2017

Energie

Toter und Verletzte bei Explosion in OMV-Gasstation

An der OMV-Gasstation bei Baumgarten an der March (Bezirk Gänserndorf) hat es heute gegen 9.00 Uhr eine heftige Gasexplosion gegeben. Der Polizei nach gibt es 18 Verletzte, ein Mann starb. Die OMV bestätigte, dass es am Gasknotenpunkt eine Gasexplosion  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

TONI`S Freilandeier insolvent

Die Firma TONI´S Handels GmbH, 8720 Glein, Glein 14 hat am Landesgericht Leoben den Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt, berichtet Gerhard Weinhofer vom Österreichischen Verband Creditreform.   Das Unternehmen beschäftigt sich mit dem Handel mit Freilandeiern.   Die  [ weiterlesen ]

Abfallwirtschaft

Wie die Österreicher Weihnachtsmüll vermeiden und entsorgen

Nur Hälfte der unter 30-Jährigen achtet auf korrekte Trennung von Weihnachtsmüll Studie im Auftrag des VOEB: Österreicher greifen zu wieder-verwertbarer Weihnachtsdekoration und sorgen für die fachgerechte Entsorgung von Elektrogeräten. Auf Geschenkpapier und Weihnachtsbaum wird nur selten verzichtet.   Zur  [ weiterlesen ]

Nachhaltigkeit

CleanTechConnect.2017

Umwelt- und Energietechnikbranche diskutierte neue Wege im Rennen um Nachwuchskräfte   Unter dem Leitthema „Welche Strategien und Anreize braucht es, damit die Umwelt- und Energietechnik-Branche junge engagierte Fachkräfte anzieht?“ fand kürzlich die CleanTechConnect.2017 statt. Im Anschluss an die Jahrestagung  [ weiterlesen ]

Naturschutz

Welche Pflanzenarten aus Europa andere Kontinente besiedeln

Immer mehr Pflanzenarten werden durch den Menschen in neue Gebiete eingeschleppt. Häufig ist aber unklar, welche Faktoren darüber entscheiden, ob sich Pflanzen woanders dauerhaft ansiedeln können. Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung von Franz Essl vom Department für Botanik und  [ weiterlesen ]

Naturschutz

Oh du traurige! Unsere Bananen werden knapp

Ihre Spende rettet hungrige Schimpansenkinder! Könnte ein Schimpanse einen Brief ans Christkind schreiben, was würde er sich wohl wünschen? Mit Sicherheit eine ganze Staude voll mit Bananen. Diesen Wunsch würden wir unseren 160 Schimpansen in der Schutzstation Tchimpounga gerne  [ weiterlesen ]