Wirtschaftsleistung

Politik/Wirtschaft

Umweltschutz stört Wirtschaftsleistung nicht

31. August 2017, 11:55

Strengere Umweltauflagen reduzieren bei weiterer Urbanisierung die Luftverschmutzung, ohne sich negativ auf das BIP auszuwirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Carnegie Mellon University (CMU) http://cmu.edu . „Das hat tiefgreifende Implikationen für die aktuelle politische Debatte, die Umweltzeile und wirtschaftliche Ziele als unvereinbar hinstellt“, meint Nicholas Muller, Professor an der CMU Tepper School of Business.

 

Umweltschutz schadet nicht

US-Präsident Donald Trump ist aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen, da er um die amerikanische Wirtschaft fürchtet. Doch eben diese dürfte der CMU-Studie zufolge mit etwas Umweltschutz sehr gut klarkommen, ohne gleich an Leistung zu verlieren. Denn die Forscher haben abgeschätzt, wie sich Auflagen gegen Luftverschmutzung bei zunehmender Verstädterung auf die Wirtschaftsleistung auswirken. „Wir haben festgestellt, dass das Verhältnis von Urbanisierung (Bevölkerung) und Wirtschaftsleistung (BIP) nicht von der Umweltpolitik beeinflusst wird“, so Muller.

 

Das Team hat für seine Analyse die jährlichen Daten der US-Umweltschutzbehörde EPA http://epa.gov zur Einhaltung der National Ambient Air Quality Standards (NAAQS) gegen Luftverschmutzung in einzelnen Landkreisen genutzt. Diese wurden mit Daten zur Umweltbelastung, Wirtschaftsleistung und Bevölkerung verglichen. „Wenn ein Landkreis NAAQS nicht einhält, bekommt er striktere Auflagen“, erklärt Studien-Co-Autor Akshaya Jha. In betroffenen Landkreisen sind daraufhin verschmutzungsbedingte Schäden durch gesundheitliche Beeinträchtigungen gesunken. Das Wirtschaftswachstum dagegen blieb ungebremst.

 

Kluge Umweltpolitik hilft

„Durchdachte, aktiv durchgesetzte Umweltpolitik und wirtschaftliches Wachstum schließen sich gegenseitig nicht aus“, betont also Muller. „Wir haben Belege gefunden, dass Umweltpolitik die Pro-Kopf-Emissionen in amerikanischen Städten signifikant reduziert, ohne das Pro-Kopf-BIP zu beeinträchtigen.“ Die Studienergebnisse legen also nahe, dass kluge Umweltpolitik Verschmutzung und ihre Folgen senken kann, ohne der Wirtschaft zu schaden. Angesichts der in den kommenden Jahren fortschreitenden Urbanisierung, wäre Amerika und der Welt damit wohl mehr geholfen als mit dem derzeitigen präsidialen Poltern.

 

Foto: Smog über LA: wirtschaftlich nicht notwendig (Credit: Gavin Smith, flickr.com)
Quelle: Pressemeldung pressetext.redaktion von 11.08.2017

Politik/Wirtschaft

10 Jahre Bildungsprojekt Leonardino: ab September 15 neue – und somit insgesamt 58 – Forscherklassen an Städtischen Wiener Volksschulen

Zum 10-jährigen Jubiläum des Bildungsprojekt Leonardino werden an zehn Städtischen Wiener Volksschulen im Schuljahr 2017/2018 neben den bereits etablierten Leonardino-Klassen weitere 15 Forscherklassen eingeführt. Somit gibt es ab dem Schuljahr 2017/2018 insgesamt 58 Leonardino-Klassen in Wien, die bei einer  [ weiterlesen ]

Umweltpolitik

Parteien-Check von Global 2000

Chemikalien in Alltagsprodukten können zu Problemen für Umwelt und die menschliche Gesundheit führen. In besonderem Maße gilt das für Pestizide, da diese naturgemäß in großen Mengen direkt in die Umwelt eingebracht werden und so über Nahrungsmittel und Wasser ihren  [ weiterlesen ]

Buchtipp

Neuerscheinung am 16. September 2017: Elektrosmog

Eine umfassende Studie und ein aufrüttelnder Report über die allgegenwärtige Gefahr Elektrosmog, der wir im täglichen Leben ausgesetzt sind.   Grundlegende Aufklärung über die Bedrohung durch die tägliche Nutzung von Telekommunikationsmitteln und Elektrogeräten sowie über hilfreiche Schutzmaßnahmen gegen schädliche  [ weiterlesen ]

Veranstaltung

Den richtigen Kurs finden: Der TÜV AUSTRIA Qualitätstag 2017

Ein Fixtermin in Sachen Expertentagungen: Spannende Erfahrungsberichte zu 2 Jahren ISO 9001:2015 sowie der richtige Umgang mit Fehlern erwarten die Besucher am 19.10.2017.   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: TÜV AUSTRIA Akademie   Der TÜV AUSTRIA Qualitätstag,  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

WU: Massive Auslagerungen vergrößern Europas globalen Fußabdruck

Mit 20 bis 30 Tonnen pro Kopf ist der jährliche Verbrauch von Rohstoffen bei Europäerinnen und Europäern zehnmal so hoch wie jener in Afrika oder Asien. Der hohe Konsum in Europa wird dabei zunehmend durch Rohstoffentnahme und -verarbeitung in  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

Baustart für das Life-Projekt Untere March-Auen

Exakt 5,3 Kilometer Nebenarme bekommt die March durch ein umfassendes EU-Projekt wieder zurück. Fünf durch die Regulierung einst abgetrennte Seitenarme werden somit wieder durchströmt und bilden zukünftig eine einzigartige Flusslandschaft. Für den Stempfelbach und den Zapfengraben – zwei Zubringer  [ weiterlesen ]