Norrenbrock

Management

Technisches Optimierungsmanagement deckt Potenziale auf

14. März 2018, 10:12

Gesucht und gefunden

 

Ob einzelne Abläufe oder ganze Anlagen – kaum ein Unternehmen kommt ohne technische Komponenten in seinen Betriebsprozessen aus. Nur wenn diese auch reibungslos arbeiten, können Anwender ihrem Leistungsspektrum in vollem Umfang nachkommen. „Über die reine Funktionsweise hinaus steckt häufig auch Optimierungspotenzial in der Technik“, weiß Robert Norrenbrock, Geschäftsführer der Norrenbrock Technik GmbH & Co. KG. „Wo etwa IT oder Maschinen in Produktionsabläufe eingebunden sind, wirken sich bereits vergleichsweise kleine Veränderungen entscheidend auf Leistung, Qualität, Langlebigkeit der Technik und damit auch auf Investitionen aus.“

Versteckte Potenziale lauern (fast) überall

Die Möglichkeiten des technischen Optimierungsmanagements sind so vielfältig wie ihr Einsatzgebiet. Von der sinnvollen Verknüpfung einzelner Prozesse zur Leistungsoptimierung bis hin zur Einführung neuer technischer Komponenten oder Schnittstellen ist alles denkbar. Norrenbrock Technik fokussiert sich dabei auf drei Kerngebiete. „Hauptsächlich spüren wir Optimierungsbedarf bei technischen Konstruktionen im Bereich der Systemintegration auf, das betrifft etwa die Fertigung einzubindender IT-Technik. Darüber hinaus zählen auch Maschinen und technische Anlagen zu unserem Tätigkeitsbereich“, führt Norrenbrock aus. Außerdem lassen sich auch Optimierungspotenziale im technischen Einkauf ausfindig machen. „Wo es um die ganzheitliche Material- und Dienstleistungsversorgung eines Produktes geht, stehen Unternehmen generell unter Kostendruck oder wollen ihre Gewinne stabil und dauerhaft maximieren. Hier lohnt sich ein Blick auf mögliche technische Verbesserungen“, erläutert Norrenbrock.

An passenden Stellschrauben drehen

Weder Laufzeit und Anzahl der eingesetzten Komponenten noch Umfang der Anlagen und Abläufe an sich spielen beim technischen Optimierungsmanagement eine tragende Rolle. „Verbesserungsbedarf lässt sich fast überall aufdecken“, so Norrenbrock. Der Experte für Ingenieurdienstleistungen nutzt seine Erfahrungen in den Bereichen Entwicklung, Konstruktion und Systemintegration, um Potenziale zu ermitteln. Sind diese einmal ausfindig gemacht, zeigt der Geschäftsführer Anwendern Wege auf, um sie gewinnbringend auszuschöpfen. Dabei kommen sämtliche Arbeitsschritte von der Produktbeschaffung über die
Fertigung einzelner Teile bis zum Zusammenspiel ganzer Anlagen in Betracht. Neben kurzfristigen Zielen wie Leistungssteigerung oder Qualitätssicherung verfolgt das Emder Unternehmen damit auch langfristige Optimierungen wie etwa Langlebigkeit technischer Anlagen und damit verbundene Kostensenkungen.

Weitere Informationen unter www.norrenbrock-technik.de

 

Norrenbrock Technik GmbH & Co. KG

Als Full-Service-Anbieter für Ingenieurdienstleistungen und Bauteilfertigung setzt die Norrenbrock Technik GmbH & Co. KG mit Sitz in Emden auf die Verbindung und Mobilität technischer Systeme. Dabei spezialisiert sich das Unternehmen auf Systemintegration und Dienstleistungen im Bereich Fahrzeugtechnik- und Containerintegration. Kundenbedürfnissen kommt Norrenbrock Technik durch die Erstellung eines auf individuellen Anforderungen basierenden Gesamtsystems und den anschließenden Einbau nach. Im Dienstleistungssektor bietet Norrenbrock Technik zudem 3D Reverse Engineering zur Nachkonstruktion nicht mehr verfügbarbarer Teile und nachfolgende Soll-Ist-Vergleiche zur Qualitätssicherung an.

 

Fotocredit: Norrenbrock Technik_Robert Norrenbrock
Quelle: Pressemeldung Norrenbrock Technik GmbH & Co. KG vom 08.03.2018

Qualität

CSR-Berichte: Wie viel sagen sie wirklich aus?

Alleine 100 große Unternehmen veröffentlichen jährlich rund 25.000 Seiten Geschäfts- bzw. Jahresberichte. Neben zahlreichen quantitativen Informationen legen Unternehmen darin auch ihr Engagement im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) offen. Die WU-Wissenschafterin Stéphanie Mittelbach-Hörmanseder erklärt in ihrer Forschung, warum sich  [ weiterlesen ]

Ausbildung

Österreichs beste Seminaranbieter

Studie: WIFI, Hernstein, Controller Institut, TÜV Austria und Berlitz sind Österreichs beste Seminaranbieter   Das Österreichische INDUSTRIEMAGAZIN befragte 378 Führungskräfte nach der Qualität von 88 Anbietern von Fortbildungsangeboten.   Wie schon im Vorjahr setzte sich in der Kategorie „Gesamtanbieter“  [ weiterlesen ]

Management

Digitalisierung verdoppelt sich in den DAX-Geschäftsberichten

Studie: Berichterstattung zum Thema Digitalisierung verdoppelt sich in den DAX-Geschäftsberichten – konkrete Projekte werden bei einigen Konzernen seltener   Die Digitalisierung mausert sich in den Geschäftsberichten der DAX-Konzerne immer mehr zum zentralen Thema. Die Informationen zum Thema Digitalisierung in  [ weiterlesen ]

Management

Top-Trends für Unternehmen im digitalen Wandel

Deloitte Predictions 2018: Die Top-Trends für Unternehmen im digitalen Wandel   Trend 1: Unternehmen werden agiler und flexibler Trend 2: Mitarbeiter werden zu internen Kunden Trend 3: Führung bekommt eine digitale DNA Trend 4: Personalplanung erfindet sich neu    [ weiterlesen ]

Karriere

TÜV AUSTRIA: Biedermann verstärkt Management

Thomas Biedermann verstärkt das Management Team der TÜV AUSTRIA Group Mit Thomas Biedermann hat die TÜV AUSTRIA Group das Business Area Management durch einen renommierten Experten verstärkt.   Neben seiner Funktion als weiterer Executive Business Director Service Providers &  [ weiterlesen ]