Handel

Säule wirkt mehrere Meter tief bei 26 Zentimetern Kantenlänge

28. März 2014, 10:32

Sie blicken in eine Säule und haben den Eindruck, mehrere Meter hineinzuschauen – und das, obwohl die Säule nur eine Tiefe von 26 cm hat. Zusätzlich schwebt ein Produkt bis zu 45 mm über der Säule. Man kann mit der ganzen Hand unter dem Produkt durchgreifen, ohne dass es herunterfällt oder beeinflusst wird.

Der Düsseldorfer Designartikel-Produzent Usables bringt die „Gravity Lifter“-Säule „Dimension“ auf den Markt. Handys, Kameras und vieles mehr können in der Luft drehend auf Messen und Verkaufsflächen präsentiert werden.

„Verblüffung pur, durch die Kombination aus zwei einzigartigen Effekten. Das muss man einfach gesehen haben“ erklärt der Geschäftsführer von Usables Oliver Plantenberg.

Das Modell „Gravity Lifter Dimension“ setzt eine Kombination aus Spiegeln mit unterschiedlichen Lichtdurchlässigkeiten ein und kombiniert dies mit über 100 LEDs, um die Tiefenwirkung auf kleinstem Raum zu erzeugen.

Das „fliegende“ Objekt zieht die Blicke des Betrachters auf sich – erreicht wird dieser Schwebeeffekt durch Magnetismus.

Dauermagnete dürften allgemeinhin nicht beständig übereinander schweben, laut dem sogenannten Earnshaw-Theorem. Beim „Gravity Lifter“ wird deshalb mit Elektronik nachgeholfen, sodass der obere der beiden Permanentmagnete stabil schwebt und sich dabei auch leicht dreht. Hier sind Hall-Sensoren zur Magnetfeldmessung und Positionsbestimmung im Einsatz. Die Steuerungselektronik regelt vier Elektromagnete, welche den Objektteller in der Luft halten.Die Säule ist sparsam im Verbrauch, kommt mit wenigen Watt Energie aus und ist  für den 24/7/365-Dauerbetrieb ausgelegt.

Erhältlich ist „Gravity Lifter Dimension“ auf www.usables.de oder im Designhandel.

 

 

Quelle: Usables, Pressemeldung von dem 21.03.2014

Vertrieb

Onlinehandel mit Lebensmitteln: Sicher bezahlt, frisch geliefert

Die Digitalisierung schreitet in allen Branchen zügig voran. Nur ein Bereich scheint – zumindest in Deutschland – außen vor zu bleiben: der Lebensmittelhandel. Natürlich könnte man die Verderblichkeit der Produkte als Argument anführen, um einer Verlagerung in den Onlinehandel  [ weiterlesen ]

Digitalisierung

HUP Equipe führt neues Konzept zur digitalen Stadt ein und fördert den bcsd

Rund 70 Prozent der stationären Händler in Deutschland sind immer noch nicht online vertreten. Angesichts dieser Zahlen macht Klaus Vogel, Geschäftsführer der Frank-furter HUP Equipe GmbH deutlich: „Es gibt Handlungsbedarf beim Thema lokaler Handel und Digitalisierung – und wir  [ weiterlesen ]

Vertrieb

Studie zum Online-Handel: 40 Prozent bemerken Preisänderungen nicht

Preisänderungen fallen Konsumenten vor allem bei Reisebuchungen auf Die meisten Konsumenten warten bis Preis wieder sinkt oder kaufen woanders Datenbasierte personalisierte Preisbildung wird steigen Ein Drittel shoppt mobil mittels Smartphone Kauf auf Rechnung und PayPal sind die beliebtesten Zahlungsmethoden  [ weiterlesen ]

E-Commerce

Online-Shopping bietet kaum preisliche Vorteile

Mode und Elektronik kosten im Geschäft dasselbe, Drogerieware teurer   In durchschnittlich 72 Prozent der Fälle bringt es keinen preislichen Vorteil, online statt im Geschäft vor Ort einzukaufen – oder umgekehrt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des  [ weiterlesen ]

Vertrieb

Detego mit Praxisleitfaden für effizientes Omnichannel-Retailing

Der Kunde hat mit seiner Erwartungshaltung   nach einem durchgängig positiven Einkaufserlebnis über alle  Verkaufskanäle hinweg im Handel eine Entwicklung ausgelöst, die schon   lange nicht mehr nur ein Trend, sondern das Vertriebsmodell der Zukunft ist: Omnichannel-Retailing. In der Umsetzung dieses    [ weiterlesen ]

Handel

Lidl Österreich ist Händler des Jahres

Zum zweiten Mal in Folge beliebtester Diskonter. Nach dem Erfolg im letzten Jahr belegt Lidl Österreich heuer sowohl in der Kategorie „Diskonter“ als auch im Gesamtranking den ersten Platz.   Mehr als 7.500 österreichische Konsumenten haben online an der  [ weiterlesen ]