VOEB

Entsorgung

Österreich wirft jährlich vier Milliarden Getränkeverpackungen weg

8. September 2017, 12:20

Jährlich werden in Österreich vier Milliarden Getränke in Wegwerfflaschen, -dosen oder -kartons verkauft. Mehrwegverpackungen gibt es aktuell fast nur noch in der Gastronomie. Im Einzelhandel haben die österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten bei den meisten Getränkegruppen de facto keine Wahlmöglichkeit zwischen Einweg und Mehrweg mehr. Nennenswerte Mengen an Mehrweggebinden gibt es im Supermarkt nur noch bei Bier, aber auch dort mit sinkender Tendenz.

 

Anlässlich der aktuell stattfindenden Verhandlungen über die Verlängerung der freiwilligen Nachhaltigkeitsagenda Getränkeverpackungen richten daher sieben Organisationen aus dem Abfall- bzw. Umweltbereich einen offenen Brief an Umweltminister Andrä Rupprechter, Getränkeabfüller und Handel zu verbindlichen Zielen bei Mehrweggetränkegebinden zu verpflichten.

 

„Seit die gesetzlichen Vorgaben durch die freiwillige Nachhaltigkeitsagenda Getränkeverpackungen ersetzt wurde, ist der Mehrweganteil bei Getränken von 60 auf 20 Prozent gesunken“, kritisiert GLOBAL 2000-Geschäftsführerin Leonore Gewessler. „Dabei sollte die Entwicklung genau umgekehrt sein. In den SDGs, den Nachhaltigkeitszielen der UNO, hat sich Österreich auch zu mehr Ressourceneffizienz verpflichtet.“

 

Ein Blick über die Grenze zeigt, dass mit den richtigen Maßnahmen gegengesteuert werden kann. „Deutschland hat aktuell einen Mehrweganteil von 45 Prozent bei Getränkeverpackungen und das neue Verpackungsgesetz schreibt eine Steigerung auf 70 Prozent vor“, so Christian Pladerer vom Österreichischen Ökologie Institut. „In Deutschland gibt es im Gegensatz zu Österreich somit sowohl verbindliche Mengenziele als auch angedrohte Sanktionen, wenn diese nicht erreicht werden.“

 

Die Organisationen fordern daher in ihrem offenen Brief:

• sanktionierbare Regelungen zum Erhalt und Ausbau von Mehrwegsystemen
• Vorschreibung einer kontinuierlichen Steigerung des Mehrweganteils für Getränkegebinde
• Die Steigerung des Mehrweganteils soll als ziffernmäßiges Ziel Eingang in die neue Nachhaltigkeitsagenda finden
• Kennzeichnungspflicht der Getränkegebinde, um den Konsumentinnen und Konsumenten eine klare Unterscheidbarkeit zwischen Einweg- und Mehrweggebinden zu ermöglichen

 

Unterzeichnende Organisationen:

„die umweltberatung“ Wien, GLOBAL 2000, ÖKOBÜRO – Allianz der Umweltbewegung, Österreichisches Ökologie Institut, RepaNet, VABÖ – Verband Abfallberatung Österreich, WWF Österreich

 

Fotocredit: Colourbox.de
Quelle: Pressemeldung GLOBAL 2000 von 31.07.2017

Entsorgung/Umwelt

Aktuelle Kunststoff-Diskussion

Kreislaufwirtschaft in Deutschland: PET-Flaschen gehen als Beispiel voran   PET-Getränkeflaschen erfüllen bereits heute zentrale Forderungen der aktuellen Diskussion um die Wiederverwertung von Kunststoffabfällen. Maßgeblich dafür ist das in Deutschland fest verankerte Kreislaufsystem von der Produktion bis zum Recycling von  [ weiterlesen ]

Ausbildung

B+S bietet Studiengang „Digitale Logistik“

Kooperation mit der Fachhochschule Bielefeld Verbindung von theoretischen und praktischen Inhalten Studium startet am 1. August 2018   Als neuer Kooperationspartner der Fachhochschule Bielefeld bietet die B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen jetzt den praxisintegrierten Studiengang „Digitale Logistik“ an.    [ weiterlesen ]

Abfallwirtschaft

Der ARA Innovation Space (AIS)

IM ZEICHEN VON KREISLAUFWIRTSCHAFT UND RESSOURCENSCHONUNG ARA PRÄSENTIERT INNOVATION SPACE   Im Zuge der aktuellen Diskussion rund um Kreislaufwirtschaft und Recycling präsentiert die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) Österreichs neuen Innovations-Hotspot in Sachen Circular Economy: den ARA Innovation Space  [ weiterlesen ]

Abfallwirtschaft

Ein Mopet zerkleinert PET-Flaschen

Ein Mopet zerkleinert PET-Flaschen und Aludosen zu Granulat   Das neuentwickelte Gerät – es ist kaum größer als ein Kaugummiautomat – zerkleinert vor Ort in Sekundenschnelle wiederverwertbare Reststoffe.   Reststoffe bereits dort zu zerkleinern, wo sie anfallen – das  [ weiterlesen ]

Entsorgung/Umwelt

Recyclingfähigkeit von HDPE

ERSTMALS WISSENSCHAFTLICH BEWIESEN: DIE RECYCLINGFÄHIGKEIT VON HDPE Ein von ESE World erstmalig durchgeführtes, praxisnahes Testverfahren hat bestätigt, dass HDPE unter genau festgelegten Bedingungen bis zu zehnmal dem Recycling zugeführt und wiederverwendet werden kann.   Das Unternehmen liegt seit 30  [ weiterlesen ]

Abfallwirtschaft

Starlinger – Recyclinganlagen mit Geruchsentfernung

Erste von zwei Starlinger – Recyclinganlagen mit Geruchsentfernung bei Avangard Innovative in Betrieb genommen   Nach erfolgreicher Inbetriebnahme der ersten von zwei Recyclinganlagen des Typs recoSTAR dynamic 165 C-VAC ist Avangard Innovative LP nun startklar für die Verarbeitung von  [ weiterlesen ]