Management

Nachhaltigkeitsberichterstattung leicht gemacht

30. Januar 2014, 10:09

Der neue respACT-Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung unterstützt Klein- und Mittelunternehmen bei der Erstellung ihres ersten Nachhaltigkeitsberichts.

Anfang Jänner veröffentlichte die CSR-Unternehmensplattform respACT einen neuen Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung, der insbesondere Klein- und Mittelunternehmen bei der Dokumentation ihrer Nachhaltigkeitsaktivitäten unterstützt. Der Leitfaden „In 6 Schritten zum Nachhaltigkeitsbericht“  wurde mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft unterstützt und in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich erstellt.

 

Verantwortungsvolles Wirtschaften ist keine Frage der Unternehmensgröße

Obwohl Corporate Social Responsibility (CSR) oftmals mit Großunternehmen in Verbindung gebracht wird, richten viele Klein- und Mittelunternehmen aus einem Selbstverständnis heraus ihre Geschäftstätigkeiten verantwortungsvoll aus. Viele dieser Betriebe sind stark in ihrer Region verankert. Für sie ist ein respektvoller Umgang mit KundInnen, LieferantInnen, MitarbeiterInnen und der Umwelt nicht nur selbstverständlich, sondern auch für den wirtschaftlichen Erfolg ausschlaggebend. Ein Nachhaltigkeitsbericht hilft Unternehmen, ihr gesellschaftliches und ökologisches Engagement zu dokumentieren und der Öffentlichkeit zu präsentieren. „Der Nachhaltigkeitsbericht spielt für Unternehmen insofern eine wichtige Rolle, da er sowohl nach innen als auch nach außen wirkt: Intern liefert der Nachhaltigkeitsbericht wichtige Impulse, CSR strategisch zu implementieren und die dafür erforderlichen Managementsysteme einzusetzen. Nach außen hin schafft er Transparenz und Vergleichbarkeit. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, unsere Mitgliedsunternehmen bei der Umsetzung von Corporate Social Responsibility bestmöglich zu unterstützen. Der neue Leitfaden bietet einen guten Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung“, bestätigt Daniela Knieling, Geschäftsführerin der CSR-Unternehmensplattform respACT.

 

 

Quelle: respACT, Pressemeldung von dem 21.01.2014

Politik/Wirtschaft

VCÖ zu Dieselgipfel: Software-Update unzureichend, „Prämie“ nur ein Verkaufsgag

Das Ergebnis des Dieselgipfels ist unzureichend, stellt der VCÖ in einer ersten Reaktion fest. Ein Software-Update reicht nicht aus, um die gesundheitsschädlichen Emissionen der betroffenen Fahrzeuge ausreichend zu verringern. Nötig dafür ist die Nachrüstung mit einer funktionierenden Abgasreinigung. Die  [ weiterlesen ]

Auszeichnung

ARA als Superbrand ausgezeichnet

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) ist vom Superbrands Austria Business Brand Council für das Jahr 2017 als Business Superbrand ausgezeichnet worden. Das Zertifikat verdeutlicht, dass diese Marke in Österreich bekannt ist, geschätzt wird und Kunden und Geschäftspartnern die  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

Die Natur als Lehrmeister

Great Place to Work® und Quality Austria laden zum interaktiven Austausch zum Thema „Lebenslanges Lernen“ ein; fünf lehrreiche Stationen mit namhaften Experten; auch Kinder sind willkommen   Auch in der Sommerzeit haben Führungskräfte, HR-Verantwortliche und Geschäftsführer aus Wien und  [ weiterlesen ]

Wien ist die „Sauberste Region Österreichs 2017“

Am 21. Juli 2017 kürte die Anti-Littering Initiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“ Wien zur „Saubersten Region Österreichs 2017“. Der Award wurde in Kooperation mit dem Österreichischen Städtebund, der Österreich Werbung und dem Österreichischen Gemeindebund vergeben.   Dass Wien international als  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

„Viel Los im Moos“

Vom 23. bis 29. Juli waren rund ein Dutzend Freiwilliger im Raum Salzburg im Einsatz und leisten im Rahmen der Umweltbaustelle „Viel Los im Moos“ des Österreichischen Alpenvereins wertvolle Arbeit im Dienste der Natur.   Im Adneter Moos befreien  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

UFGC: Ansturm auf Europas größtes Event für nachhaltige Städte erwartet

Von 28. Februar bis 2. März 2018 findet die URBAN FUTURE Global Conference (UFGC) erstmalig in Wien statt. Das Event wird zum Hotspot für rund 3.000 TeilnehmerInnen aus 400 Städten und mehr als 200 Speaker aus den Bereichen Mobilität,  [ weiterlesen ]