Management

Nachhaltigkeitsberichterstattung leicht gemacht

30. Januar 2014, 10:09

Der neue respACT-Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung unterstützt Klein- und Mittelunternehmen bei der Erstellung ihres ersten Nachhaltigkeitsberichts.

Anfang Jänner veröffentlichte die CSR-Unternehmensplattform respACT einen neuen Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung, der insbesondere Klein- und Mittelunternehmen bei der Dokumentation ihrer Nachhaltigkeitsaktivitäten unterstützt. Der Leitfaden „In 6 Schritten zum Nachhaltigkeitsbericht“  wurde mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft unterstützt und in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich erstellt.

 

Verantwortungsvolles Wirtschaften ist keine Frage der Unternehmensgröße

Obwohl Corporate Social Responsibility (CSR) oftmals mit Großunternehmen in Verbindung gebracht wird, richten viele Klein- und Mittelunternehmen aus einem Selbstverständnis heraus ihre Geschäftstätigkeiten verantwortungsvoll aus. Viele dieser Betriebe sind stark in ihrer Region verankert. Für sie ist ein respektvoller Umgang mit KundInnen, LieferantInnen, MitarbeiterInnen und der Umwelt nicht nur selbstverständlich, sondern auch für den wirtschaftlichen Erfolg ausschlaggebend. Ein Nachhaltigkeitsbericht hilft Unternehmen, ihr gesellschaftliches und ökologisches Engagement zu dokumentieren und der Öffentlichkeit zu präsentieren. „Der Nachhaltigkeitsbericht spielt für Unternehmen insofern eine wichtige Rolle, da er sowohl nach innen als auch nach außen wirkt: Intern liefert der Nachhaltigkeitsbericht wichtige Impulse, CSR strategisch zu implementieren und die dafür erforderlichen Managementsysteme einzusetzen. Nach außen hin schafft er Transparenz und Vergleichbarkeit. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, unsere Mitgliedsunternehmen bei der Umsetzung von Corporate Social Responsibility bestmöglich zu unterstützen. Der neue Leitfaden bietet einen guten Einstieg in die Nachhaltigkeitsberichterstattung“, bestätigt Daniela Knieling, Geschäftsführerin der CSR-Unternehmensplattform respACT.

 

 

Quelle: respACT, Pressemeldung von dem 21.01.2014

Abfallwirtschaft

Neue Rechtsvorgaben für Baustoffe aus dem Rückbau

Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband (BRV) als zentrale Anlaufstelle für die Kreislaufwirtschaft im Bauwesen brachte im Rahmen der Tagung „Recycling-Baustoffverordnung: Umsetzung der Novelle 2016“ die Player am Markt zusammen: Baufirmen, Bauherren, Ministerien, Länderbehörden, Prüfstellen – alle am Markt Tätigen konnten  [ weiterlesen ]

Umwelttechnik

Zuverlässige Technik für Flüchtlingsheim

Das 500. Komplettpumpwerk TOP 3D von Xylem wurde in Isernhagen in Betrieb genommen. Es sorgt für störungsarmen Abwassertransport bei einem neu errichteten Flüchtlingsheim.   Mehr über Xylem Water Solutions Austria GmbH   Seit 2011 bietet Xylem das Komplettpumpwerk TOP  [ weiterlesen ]

Abfallwirtschaft

Altholz: Mehrstoffliches Recycling gefordert

Die Diskussion um natürliche Rohstoffe, stoffliches Recycling und Kreislaufwirtschaft befeuert auch zunehmend die Nutzung von Altholz. Ziel ist die Ausweitung der kaskadischen Nutzung, in der nach der Erstnutzung des Rohstoffs Holz in einem zweiten Produktweg stoffliches Recycling erfolgt und  [ weiterlesen ]

Personalia

Quality Austria: Melanie Scheiber (33) übernimmt PR-Leitung

Melanie Scheiber zeichnet seit kurzem für die Public Relations Agenden der Quality Austria, dem führenden Anbieter für System-, Produkt- und Personenzertifizierungen, verantwortlich. Scheiber hat bereits seit Jänner 2015 die Marketingleitung des Unternehmens inne.   Mehr über Quality Austria –  [ weiterlesen ]

Personalia

Martin Seeger neuer Vorsitzender der Geschäftsführung und CEO bei Lahmeyer

Dipl.-Ing. Martin Seeger ist ab dem 1. November 2016 neuer Vorsitzender der Geschäftsführung der Lahmeyer International GmbH und CEO der Lahmeyer Gruppe. Er folgt Dr.-Ing. Bernd Kordes, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.   Martin Seeger hat die  [ weiterlesen ]

Abfallwirtschaft

Xylem tut Gutes zum Jubiläum

Xylem wird fünf Jahre – und macht deutlich: Der Konzern leistet seinen Beitrag zur Verbesserung der globalen Probleme rund um das Thema Wasser. Die Xylem-Beschäftigten in Deutschland machten durch eine Müllsammlung an Gewässern auf die Verschmutzung der Weltmeere aufmerksam.  [ weiterlesen ]