Maschinenbau

Unternehmen

Mosca als innovativster Maschinenbauer Deutschlands ausgezeichnet

29. September 2017, 11:48

Der Umreifungsspezialist Mosca erhält als bundesweiter Branchensieger im Bereich Maschinenbau die Auszeichnung als „Deutschlands innovativstes Unternehmen“. Im Auftrag von Focus und Focus Money zeichnet Deutschlandtest in 53 Branchen auf Basis von Social-Media-Nennungen jeweils die innovativsten Unternehmen aus.

 

Seit mehr als fünfzig Jahren treibt Mosca als Technologieführer die Umreifungsbranche voran. Die Innovationskraft des Familienunternehmens sorgt dafür, dass Mosca gut für zukünftige Herausforderungen gerüstet ist und als attraktiver Arbeitgeber Fachkräfte gewinnt. Dass die Strahlkraft und der gute Ruf des Unternehmens weit über den eigenen Bereich hinausreichen, beweist die jüngste Auszeichnung. Der von Focus und Focus Money betriebene Deutschlandtest prüfte auf der Suche nach Deutschlands innovativsten Unternehmen die 5.000 mitarbeiterstärksten Firmen Deutschlands auf Herz und Nieren. Als Gradmesser diente dabei der Ruf des jeweiligen Unternehmens auf Social-Media-Plattformen. So wertete Deutschlandtest von Januar bis Dezember 2016 mehr als 21 Millionen positive, neutrale und negative Kommentare und Nachrichten zu den Themen Innovationstätigkeit, Investitionen, Forschung und Entwicklung, Produktneuheiten und Technologie aus. Diese wurden für das jeweilige Unternehmen verrechnet und daraus ein Score ermittelt.

 

Mosca führt die Kategorie Maschinenbau mit einem Score von 100 an und dient damit als Benchmark für die anderen Unternehmen dieser Kategorie. Timo Mosca, Geschäftsführer von Mosca, freut sich über die Auszeichnung. „Ob wir unsere Maschinen immer energieeffizienter konstruieren oder bei neuen Lösungen die Vernetzung vorantreiben – sowohl beim Alltagsgeschäft als auch bei der strategischen Ausrichtung setzen wir bei Mosca einen klaren Fokus auf Innovationen. Die Auszeichnung zeigt, dass unsere Bemühungen sowohl in der Fachwelt als auch auf Social-Media-Plattformen positiv wahrgenommen werden. Darauf sind wir sehr stolz.“

 

Mit neuen Materialien und patentierter Technologie

Bei Entwicklungen im Bereich Industrie 4.0 geht Mosca voran: Ein neues RFID-Verfahren ermöglicht es Kunden, Bestellvorgänge für Umreifungsbänder zu automatisieren. Dabei können mit RFID-Tags ausgestattete Bandspulen mit dem ERP-System des Kunden kommunizieren, Lagerbestände ermitteln und eigenständig Nachbestellungen auslösen. Per App ist es den Mitarbeitern möglich, die automatisierten Abläufe zu verfolgen.

 

Ebenfalls zu Industrie 4.0-Entwicklungen zählen vernetzte Maschinen: Alle Maschinen ab Klasse III sind mit der Option zur Netzwerkkommunikation ausgerüstet und können damit etwa in vollautomatischen Linien eingesetzt werden. Die von Mosca angebotene Fernwartung, bei der sich ein Techniker per Remotezugang auf eine Maschine aufschaltet und so schnell Fehlfunktionen diagnostizieren kann, erhöht ebenfalls die Effizienz einer Produktion.

 

Bis heute einzigartig ist Moscas Verschweißung von Umreifungsbändern. Die patentierte SoniXs-Ultraschalltechnologie verschweißt Bandmaterial nicht durch Hitze, sondern durch Ultraschall. So sparen Anwender Energie und es entstehen weder Rückstände noch Dämpfe.

 

Neben dem Nutzen für Anwender spielen bei Mosca auch Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein eine große Rolle. Das Familienunternehmen übernimmt unter dem Überbegriff „Responsible Production“ Verantwortung für seine Mitarbeiter und die Umwelt. Als erster Umreifungsbandhersteller entwickelte Mosca mit dem „Eco-Strap“ ein Umreifungsband aus nachwachsenden Rohstoffen. Im Gegensatz zum üblichen Kunststoff wird das Eco-Strap zu 100 Prozent aus Polymilchsäure hergestellt. Der Rohstoff ist komplett kompostierbar, damit ist das Bandmaterial in industriellen Kompostieranlagen nach 12 Wochen vollständig abgebaut.

 

Für den Fokus auf zukunftsgerichtete Technologien wird Mosca immer wieder mit Auszeichnungen belohnt. So ist das Unternehmen seit 2016 einer der „100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ in Baden-Württemberg und als einer der „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ Teil des Kompetenzatlas des Landes.

 

Fotocredit: Mosca GmbH
Quelle: Pressemeldung Mosca GmbH von 20.09.2017

Wirtschaft

Neue Country Managerin für die Schweiz

UPS ernennt Iulia Nartea zur Country Managerin für die Schweiz UPS gab am 13.Oktober die Ernennung von Iulia Nartea als Country Managerin für UPS Schweiz bekannt. Somit ist sie künftig für die Geschäftsentwicklung und Strategie sowie für die Operation  [ weiterlesen ]

Verpacken

UPS & SF Holding erhält Genehmigung in China

Joint Venture von UPS & SF Holding erhält Genehmigung in China Das Joint Venture kombiniert im weltweit am schnellsten wachsenden Markt für kleine Pakete die umfangreichen 13.000 Service-Stellen von SF in 331 Städten in China mit dem global integrierten  [ weiterlesen ]

Events

PROPAK Trendtag 2017: Digital. Vernetzt. Innovativ

Am 7. November 2017 findet der PROPAK Trendtag statt – er steht ganz im Zeichen der Digitalisierung. Prominenter Keynote-Speaker ist Wilfried Sihn, Professor an der TU Wien und Chef von Fraunhofer-Austria.   Der digitale Wandel erfasst heute alle Bereiche.  [ weiterlesen ]

Logistik

Europäischer Paket-Boom: Jährlich 720 Mio. internationale Sendungen

Österreichischer Markt wächst um 9% – Jedoch: Einnahmen der Sendungen fallen – Last Mile Logistik und Zusatzdienste werden zentrale Erfolgsfaktoren   „Der europäische Markt für internationale Kurier-, Express- und Paketdienste ist 2016 deutlich gewachsen. Mittlerweile werden jährlich 720 Millionen  [ weiterlesen ]

Auszeichnung

OFI räumt bei ACR Enquete 2017 ab

Gleich 2 Mal durften Projektleiter Heinz Haider und Geschäftsführer Udo Pappler bei der ACR Enquete 2017 auf die Bühne um Auszeichnungen für das OFI entgegenzunehmen …   „Kunden in der Produktentwicklung zu unterstützen und mit ihnen gemeinsam Innovationen zu  [ weiterlesen ]

Transport

Netzwerk-Investitionen machen schneller von Österreich nach Frankreich

UPS (NYSE:UPS) hat eine Reihe von Netzwerk- und Infrastrukturverbesserungen bekanntgegeben, die die Transitzeiten aus acht europäischen Ländern nach Frankreich verkürzen. Österreich, Kroatien, Tschechische Republik, Deutschland, Griechenland, Italien, Slowenien und Spanien.   Kunden in ausgewählten Gebieten Österreichs, die ihre Pakete  [ weiterlesen ]