Social Media

Mit E-Mails erfolgreich ans Ziel

7. Januar 2015, 11:56

Vor 42 Jahren begann der Siegeszug der E-Mail, noch bevor es überhaupt offiziell des Internet gab. Knapp sieben Jahre später, im Jahr 1984, erreichte die E-Mail dann auch ihren ersten deutschen Empfänger. Heute ist sie allgegenwärtig – keine Kommunikationsform hat sich so schnell und nachhaltig verbreitet. Rund 109 Milliarden geschäftliche E-Mails werden täglich weltweit versendet. E-Mail-Marketing hat sich in der Vergangenheit immer wieder als ein äußerst wandlungsfähiger Teil des Marketing-Mixes erwiesen. Alexis Renard, CEO von Mailjet und Branchenexperte, ist sich sicher, dass auch in 2015 trotz der Präsenz von Social Media und der Vielzahl von mobilen Angeboten E-Mails das stärkste Potential für erfolgreiches B2B-Marketing bieten. Zu den wichtigsten Entwicklungen für ihn im kommenden Jahr zählen:

 

1. Neue Technologien erfordern Verschmelzung von Marketing- und IT-Wissen

Intelligente Postfächer wie Inbox oder Unroll.me gehören zu den innovativsten Meilensteinen des vergangenen Jahres und sind nur ein Beispiel für die vielen technischen Herausforderungen, denen sich Marketing-Entscheider heute gegenüber sehen. Neue technische Angebote und komplexe Algorithmen machen fundierte IT-Kenntnisse bei den Marketing-Verantwortlichen zunehmend relevanter und das sogenannte Marketing Engineering zu einem zentralen Wachstumsfaktor: Intelligente Lösungen sortieren die Posteingänge noch präziser, so dass es schwerer wird, Newsletter und Werbemails in die Inboxen zuzustellen. Nur wer die zunehmende Komplexität der Kommunikationskanäle mit den beteiligten Prozessen und Datenbeständen zu managen versteht, wird seine Marketing-Aktivitäten nachhaltig erfolgreich steuern. Ohne eine entsprechende Unterstützung von Entwicklern und Technikern wird dies in Zukunft nicht mehr möglich sein. Investitionen in Marketing-Technologien steigen bereits jetzt kontinuierlich an, aber auch die Erwartungshaltung an die E-Mail-Service-Provider. Features wie Echtzeit-Analysen, Segmentierungsfunktionen und deren kontinuierliche Weiterentwicklung sowie Möglichkeiten zur Social-Media-Integration werden das Angebot der Provider zunehmend bestimmen.

 

2. Reaktivierung verbessert Zustellbilanz

Die Reaktivierung inaktiver Abonnenten zur Kundenrückgewinnung bleibt auch im kommenden Jahr im Fokus des E-Mail-Marketing. Entscheider werden wesentlich kreativere Lösungen in der Segmentierung und Personalisierung ihrer Kampagnen finden, um inaktive Kunden wieder zum Lesen und Klicken der E-Mails zu animieren. Um hohe Zustellraten sicherzustellen, sollten inaktive Kunden, die sich nicht reaktivieren lassen, rechtzeitig aus den Verteilerlisten gelöscht werden. Doch hier gilt, die richtige Balance zu finden und die passende Zeitspanne zu definieren, wann ein Kunde definitiv aus der Kontaktliste entfernt werden sollte: Ein verfrühtes Löschen kann Umsatzpotentiale enorm verringern; längere Verweilphasen wirken sich aber auf der anderen Seite negativ auf die Zustellrate aus.

 

3. Individualisierung statt Broadcasting

Micro-Targeting wird das B2B-Marketing stärker bestimmen: Gesammelte Daten und Ergebnisse aus Echtzeit-Analysen ermöglichen eine wesentlich zielgerichtetere Kommunikation an die Zielgruppe mit stark personalisierten 1-zu-1 Interaktionen. Viele Unternehmen nutzen bereits die persönlichen Kundendaten für ihre Strategien. Die Ansprüche der Zielgruppen nach individuellen Ansprachen wird den Fokus noch intensiver auf die Auswahl relevanter Daten setzen. Gezielte Mikro-Marketingaktivitäten versprechen eine erhöhte Relevanz und Effektivität bis hin zu einem für den einzelnen Empfänger komplett individualisierten Dialog. Eine große Herausforderung hierbei ist, neben der reinen Datensicht über Insights und Präferenzen auch entsprechende Inhalte zu erstellen. Ein Aufwand, der je nach Grad der Individualisierung nicht zu unterschätzen ist und auf den sich Unternehmen sowohl personell als auch technisch frühzeitig einstellen sollten.

 

 

Quelle: Mailjet SAS, Pressemeldung vom 16.12.2014

E-Commerce

Amazon: Top 10 Umsatzbremsen und wie sie zu vermeiden sind

Online-Handel über Amazon Marketplace: Die Top 10 der Umsatzbremsen und wie sie zu vermeiden sind   Was für städtische Einzelhändler die Top-Lage in der Fußgängerzone ist, ist im Online-Geschäft Amazon Marketplace. Produktanbieter, die auf dem Marktplatz nicht präsent sind, verschenken  [ weiterlesen ]

Social Media

Sinalco setzt auf Influencer statt Display-Werbung

Fallstudie Werbewirkung: 2,5-mal mehr Teilnehmer für Promotion   Mit zielgruppengerechtem Content Konsumenten für eine Marke zu begeistern und Leads zu generieren, funktioniert mit Influencer-Marketing wesentlich besser als mit Display-Werbung. Diese Erkenntnis zog Sinalco aus einer Gewinnspiel-Kampagne zu ihrem Online-Adventskalender  [ weiterlesen ]

Kommunikation

FHWien der WKW ist beste Fachhochschule Wiens

Österreichweite Top-Platzierungen für die FHWien der WKW im Fachhochschul-Ranking 2018 des Industriemagazins.   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: FHWien – Institut für Kommunikation, Marketing & Sales   Die FHWien der WKW ist die beste Fachhochschule in Wien.  [ weiterlesen ]

E-Commerce

Unternehmen ohne Omnichannel-Strategie

Acht von zehn Unternehmen haben immer noch keine Omnichannel-Strategie   Wer heute im umkämpften Handelsgeschäft erfolgreich wirtschaften will, kommt an einer durchdachten Omnichannel-Strategie nicht vorbei.   Denn die Kunden wollen vor allem eines: sich über alle Kanäle über die  [ weiterlesen ]

Marketing

Erfolgsstory 9Weine: Unternehmenserfolg!

Erfolgsstory 9Weine: Unternehmenserfolg auf ganzer Linie. Prost! Bei 9Weine, dem kuratierten Onlinehandel für handerlesene Weine, läuft’s – und zwar richtig gut   Die aktuelle Staffel, der auf Puls4 ausgestrahlten Start-up Show „2 Minuten 2 Millionen“ zeigte Dienstagabend die beispielhafte  [ weiterlesen ]

Verkauf

Shopping Tomorrow

Digitale Konzepte, die Mehrwert bieten Im stationären Handel gewinnen digitale Technologien an Bedeutung. Erfolgreich sind Konzepte, die Shoppern, Markenartiklern und Händlern einen Mehrwert bieten. Ob die individuelle Ansprache, ein multisensorisches Markenerlebnis oder eine Feedback-Möglichkeit: digitale Techniken sorgen für Interaktion.  [ weiterlesen ]