Staatspreis-Unternehmensqualitaet_2015_Quality-Austria_c_Anna-Rauchenberger

Staatspreis

Maschinenbauer Kostwein Sieger im Rennen um den Staatspreis Unternehmensqualität 2015

17. Juni 2015, 12:14

Der Sieger des Staatspreises Unternehmensqualität 2015 steht fest: Aus dem Rennen um die begehrte Auszeichnung zum exzellentesten Unternehmen Österreichs geht der Kärntner Maschinenbauer Kostwein hervor. Gestern verlieh das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft den Preis gemeinsam mit der Quality Austria im Anschluss an die qualityaustria Winners‘ Conference „Excellence bewegt!“. Die Jury begründete ihre Entscheidung mit der Vorbildrolle des ausgezeichneten Traditionsbetriebs in Sachen Excellence. Weitere Kategoriepreise gingen an die FH Campus Wien, die PR-Agentur ikp Wien und das Wirtschaftsförderungsinstitut WIFI Kärnten.

Die Verleihung des Staatspreises Unternehmensqualität am 16. Juni 2015 im Palais Ferstel fand im Anschluss an die qualityaustria Winners‘ Conference „Excellence bewegt!“ statt. Sie erfolgte durch Sektionschef Dr. Matthias Tschirf, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Unter den Sprechern waren DI Oliver Heinrich, Präsident AFQM; Konrad Scheiber, CEO Quality Austria; Dr. Franz-Peter Walder, Member of the Board Quality Austria; Dr. Jens Last, kaufmännischer Leiter Bosch Bari, Gewinner EFQM Excellence Award 2014; Mag. Dr. Dipl.-HTL-Ing. Gerd Hartinger, MPH, Geschäftsführer Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz, Gewinner Staatspreis Unternehmensqualität 2014. Sektionschef Matthias Tschirf, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft unterstrich in seinen Worten zur Preisverleihung die Wichtigkeit des Staatspreises Unternehmensqualität für den Wirtschaftsstandort Österreich. „Jedes teilnehmende Unternehmen steht für Innovation. Das Wissen der Mitarbeiter, die ihre Ideen und Kreativität eingebracht haben, ist der wichtigste Kraftstoff für die österreichische Wirtschaft“, so Matthias Tschirf, Sektionschef Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. „Bei der Förderung der Excellence in heimischen Unternehmen setzt die Quality Austria auf die langfristige Entwicklung eines Unternehmens, Leadership, die Bereitschaft und Fähigkeit zur Reflexion, exzellente Mitarbeiter und den Willen zur Investition in Unternehmensqualität“, so Konrad Scheiber, CEO Quality Austria.

Staatspreisträger Kostwein mit durchgängig herausragenden Bewertungen

Als Sieger in der Kategorie „Großunternehmen“ zeichnet sich der Kärntner Maschinenbauer Kostwein laut Jury des Staatspreises Unternehmensqualität durch ein konstant hohes Niveau in allen neun Bewertungskriterien des EFQM Excellence Modells aus. Die eigentümergeführte Unternehmensgruppe mit Sitz in Klagenfurt habe die Excellence-Prinzipien des EFQM Modells sehr konsequent umgesetzt. Mit der Veranstaltungsreihe des World Class Manufacturing Circle (WCM Circle) setze Kostwein seit Jahren weithin sichtbare Anreize für heimische Produktionsunternehmen, Excellence und Unternehmensqualität proaktiv als Wert aufzugreifen. Der Staatspreisträger 2015 habe eine konsequente Außenorientierung und einen kontinuierlichen Fokus auf Innovation, so die Jury in ihrer Begründung. „Die klare Kundenorientierung wird durch ausgeprägte Wertschätzung und offene Kommunikation gefördert. Dies unterstützt die starke Identifikation der Mitarbeiter mit Kostwein und mit ihrer Aufgabenstellung. Mitarbeiter und ihre Kompetenzen werden als zentrale Stärke des Unternehmens respektiert, auf Chancengleichheit und Teamorientierung wird aktiv geachtet“, zitierte Jury-Mitglied Franz-Peter Walder, Board Quality Austria,  aus der Urteilsbegründung der Jury des Staatspreises Unternehmensqualität.

Ausführliche Berichterstattung zum Staatspreis Unternehmensqualität lesen Sie im nächsten Magazin Q1, Ausgabe Nr. 4 / 2015.

Weitere Informationen zum Heft finden Sie hier.

(Foto: Quality Austria / Anna Rauchenberger)

Sicherheit

DSGVO – Startschuss oder Eigentor?

TÜV AUSTRIA zukunftsdialog am 25.5   Am 25. Mai 2018 endet die Übergangsfrist für die DSGVO. An diesem Tag diskutieren Expertinnen und Experten beim 2. TÜV AUSTRIA zukunftsdialog über die Umsetzung und Folgen der DSGVO.   Die DSGVO ist  [ weiterlesen ]

EXKLUSIVER HEFTINHALT

EU-Datenschutzgrundverordnung

Time is running out   Am 27. April 2016 wurde die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) erlassen. Sie gilt ab 25. Mai 2018, macht umfangreiche Dokumentationserfordernisse, Prüfungen und teilweise massive Umstellungen notwendig. Aus Gesprächen mit Unternehmensvertretern, Rechtsanwälten und Unternehmensberatern kristallisiert sich  [ weiterlesen ]

Qualität

Zukunft der Qualitätskontrolle

Smart Automation, Intertool und C4I in der Messe Wien Zukunft der Qualitätskontrolle: Showcase zeigt mobile Checklisten   Eine Modell-Straßenbahn gibt Einblick in die Qualitätskontrolle von morgen. Denn mobile Checklisten ersetzen die Kontrolle am Papier und bieten eine Reihe weiterer  [ weiterlesen ]

Qualität

CSR-Berichte: Wie viel sagen sie wirklich aus?

Alleine 100 große Unternehmen veröffentlichen jährlich rund 25.000 Seiten Geschäfts- bzw. Jahresberichte. Neben zahlreichen quantitativen Informationen legen Unternehmen darin auch ihr Engagement im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) offen. Die WU-Wissenschafterin Stéphanie Mittelbach-Hörmanseder erklärt in ihrer Forschung, warum sich  [ weiterlesen ]

Qualitätssicherung

Temperaturüberwachung sichert Qualität bei Migros

LOSTnFOUND ermöglicht lückenlose Dokumentation der Kühlkette bei der Migros-Genossenschaft Ostschweiz Temperaturüberschreitungen können rechtzeitig festgestellt und behoben werden   Für manche Unternehmen bedeutet eine Telematik-Lösung einfach, dass sie Zeit einsparen und sich die Abläufe etwas leichter machen, vielleicht etwas weniger Telefoniererei haben und somit  [ weiterlesen ]

Ausbildung

Österreichs beste Seminaranbieter

Studie: WIFI, Hernstein, Controller Institut, TÜV Austria und Berlitz sind Österreichs beste Seminaranbieter   Das Österreichische INDUSTRIEMAGAZIN befragte 378 Führungskräfte nach der Qualität von 88 Anbietern von Fortbildungsangeboten.   Wie schon im Vorjahr setzte sich in der Kategorie „Gesamtanbieter“  [ weiterlesen ]