Klage wegen Säumigkeit bei Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden

Infrastruktur

Klage wegen Säumigkeit bei Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden

15. Juli 2014, 13:15

Die EU-Kommission verklagt Österreich (und Polen) vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen der unvollständigen Umsetzung der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) in nationales Recht. Gemäß der Richtlinie müsste seit 9. Juli 2012 unter anderem sichergestellt sein, dass bis 01.01.2021 alle neuen Gebäude (alle öffentlichen Gebäude bis 01.01.2019) so genannte “Nearly Zero Energy Buildings” sind.

Zwei Jahre nach der Umsetzungsfrist hat keines der beiden Länder ausreichend Maßnahmen in den Bereichen Veröffentlichungspflicht von Energieausweisen, Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz neuer Gebäude und Gebäudeteile sowie der Entwicklung von Niedrigstenergiegebäuden, wie die deutsche Übersetzung für “Nearly Zero Energy Building” genannt wird, vollständig umgesetzt, erklärte die Kommission am Donnerstag, 10. Juli 2014.

Die Kommission schlägt daher ein tägliches Zwangsgeld von 37.943,10 Euro vor. Dieses ist aber nur dann zu bezahlen, wenn ab der Bestätigung durch den EuGH die Umsetzung noch nicht erfolgt ist. Ab diesem Zeitpunkt würden die täglichen Strafgelder schlagend. Der Gerichtshof entscheidet dann über die endgültige Höhe
EU-Energiekommissar Günther Oettinger erklärte, Energieeffizienz sei wichtig, um die Abhängigkeit von Energieeinfuhren zu verringern und die Versorgungssicherheit zu stärken. Alle EU-Staaten müssten die Rechtsvorschriften erlassen, die für eine rasche Einführung von Energieeffizienzmaßnahmen erforderlich sind.

40 Prozent des Energieverbrauchs in der EU entfielen auf den Gebäudesektor, weshalb dort die größten Einsparungen erzielt werden könnten, so Oettinger. Mit der ordnungsgemäßen Umsetzung und Anwendung der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden können die EU-Mitgliedstaaten auf kosteneffiziente Weise bedeutende Energieeinsparungen erzielen und die Treibhausgasemissionen in diesem Bereich vermeiden.

Gebäude haben Auswirkungen auf den langfristigen Energieverbrauch. Die Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Richtlinie 2010/31/EU) begründet für die Verbraucher und Bürger das Recht, über die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes, das sie kaufen, mieten oder bauen wollen, informiert zu werden, sowie das Recht, sachgerecht über kosteneffiziente Maßnahmen zur Verbesserung der Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes beraten zu werden.

Die Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz werden von den Mitgliedstaaten in Übereinstimmung mit den wesentlichen Anforderungen der Richtlinie festgelegt. Ihre Umsetzung und Durchsetzung sind für die schrittweise Verbesserung der Energieeffizienz des Gebäudebestands wichtig. Die Einführung von Mindestanforderungen an die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden soll auch umweltfreundliche Marktanreize sowohl für die Renovierung bestehender Gebäude als auch für den Bau von Niedrigstenergiegebäuden setzen. Also Gebäude, die aufgrund ausgezeichneter Dämmung, der Ausrichtung zur Sonne, energieeffizienter Heizungs- und Lüftungsanlagen usw. sehr wenig Energie verbrauchen.

Im September 2012 hatte die Kommission bereits ein Aufforderungsschreiben an Österreich zur Umsetzung der Richtlinie gesandt. Eine mit Gründen versehene Stellungnahme folgte an Österreich im September 2013. Derzeit ist die Umsetzung der Richtlinie jedoch noch nicht abgeschlossen. Die EU strebt bis 2020 eine Verringerung des jährlichen Primärenergieverbrauchs um 20 Prozent an.

 

Niedrigstenergiegebäude ist kein „Nearly Zero Energy Building”

Die englische Originalfassung der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden spricht von “Nearly Zero Energy Building”, was richtig übersetzt „Nahezu-Null-Energie-Gebäude“ heißt. Passivhaus Austria fordert daher seit langem von den Österreichischen Verhandlern ihre Mogelpackung mit dem „Niedrigstenergiegebäude“ zu beenden und eine dem österreichischen Know-how Vorsprung und jahrelangen Spitzenposition adäquate Umsetzung der Richtlinie auf die Reihe zu bringen. Die derzeitige Vorgabe Österreichs sieht nämlich einen Primärenergiebedarf (PEB) von 160 kWh/m² BGF (Bruttogeschossfläche) und Jahr ab 2020 vor, was einem Heizwärmebedarf (HWB) von 45 kWh/m² BGF (Bruttogeschossfläche) entsprechen kann. „Österreich versteht unter einem „Nahezu Null Energie Gebäude“ demnach ein Gebäude, welches den doppelten Primärenergiebedarf bzw. den sechsfachen Heizwärmebedarf eines Passivhauses entspricht! Das kann doch nicht ernst gemeint sein“, unterstreicht Günter Lang, Leiter der Passivhaus Austria, die sehr schwache Vorgabe des Nationalen Plans. Viel ambitionierter setzen dies zum Beispiel Dänemark, Litauen, Luxemburg, Irland oder auch Belgien um. Dort beträgt der für 2020 vorgegebene Primärenergiebedarf (PEB) zwischen 70 und 90 kWh/m²BGF(Bruttogeschossfläche) unter Mitberücksichtigung des Haushaltsstroms wohlgemerkt. Österreich läuft so Gefahr, im Europäischen Ranking der Gebäudeeffizienz sich vom ehemaligen Spitzenreiter geradewegs zum künftigen Nachhinker neben Zypern zu entwickeln.

 

Passivhaus entspricht sehr gut dem kostenoptimalen Energieniveau

Wie auch die Studie „Analyse des kostenoptimalen Anforderungsniveaus für Wohnungsneubauten in Vorarlberg“ (http://www.energieinstitut.at/?sID=4511) aufgedeckt hat, entspricht der von Österreich der EU vorgelegte Nationale Plan in keiner Weise diesen Anforderungen. Die Kostenoptimalität gemäß EU Vorgabe ergibt sich aus den Gesamtkosten über die Lebensdauer (Bauwerks- und Planungskosten, Kosten für Wartung und Instandhaltung sowie Energie).
Das kostenoptimale Energieniveau liegt demnach auch ohne Förderung bei Gebäuden, die energetisch weit besser sind, als die künftigen Mindestanforderungen gemäß Nationalem Plan. Dessen Primärenergiebedarf (PEB) liegt bei 160 kWh/m²BGF(Bruttogeschossfläche) und Jahr ab 2020. Damit liegt der Wert beim rund Doppelten eines kostenoptimalen Gebäudes, sogar bei sehr moderaten Annahmen. Für Mehrfamilienhäuser erwies sich, dass Passivhäuser (PEB etwa 66 bis 82 kWh/m² BGF und Jahr) dem kostenoptimalen Gebäude mit einem PEB 77 bis 110 kWh/m² BGF und Jahr sehr gut entsprechen.

 

 

Quelle: Passivhaus Austria, Pressemeldung vom 12.07.2014

Energie

Leuchtturm-Projekt EMILIA gewinnt den VCÖ-Mobilitätspreis 2017 für Wien in der Kategorie „Klimaverträglich mobil“

Das Leuchtturm-Projekt EMILIA gewinnt den VCÖ-Mobilitätspreis 2017 Wien. Boschidar Ganev, AIT-Experte und Projektkoordinator von EMILIA, nahm von Verkehrsstadträtin Ulli Sima die Auszeichnung stellvertretend für 14 österreichische Projektpartner entgegen. EMILIA steht für „Electric Mobility for Innovative Freight Logistics In Austria“  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

25 Jahre Nationalpark Hohe Tauern in Tirol – Vom Naturschutzkonflikt zur Naturschutz-Erfolgsgeschichte

Am Fuße des höchsten Bergs Österreich (Großglockner) feierten HBM Andrä Rupprechter und Tirols LH Günther Platter mit hunderten Gästen 25 Jahre Nationalpark Hohe Tauern in Tirol   „Der Nationalpark Hohe Tauern ist ein wichtiges Mitglied der Nationalpark-Familie, welche die  [ weiterlesen ]

Abfallwirtschaft

„Reinwerfen statt Wegwerfen“ kooperiert mit Anker: Jausnen im Zeichen der Umwelt

Gemeinsam ein Zeichen für eine saubere Umwelt setzen: Unter diesem Motto steht die Zusammenarbeit von Österreichs größter Anti-Littering Kampagne „Reinwerfen statt Wegwerfen“ mit dem Wiener Traditionsunternehmen Ankerbrot. Die Botschaft der nachhaltigen Initiative findet sich daher auch in diesem Jahr  [ weiterlesen ]

Energie

Wiener eMoped – StartUp goUrban mit sechsstelligem Investment nun startklar

Investoren, unter anderem aus dem primeCROWD Netzwerk, sichern goUrban mit einem sechsstellligem Finanzierungsbetrag den baldigen Start eines eMobility–Sharing Systems in Wien.   Die drei jungen Unternehmer Jonathan Gleixner, Bojan Jukic und Michael Lenz gründeten im März 2016 das Start-Up  [ weiterlesen ]

Energie

Niederländische Forscher wandeln CO2 in Sprit um

Forscher der Technischen Universität Delft haben einen Weg gefunden, aus Luft Alkohol, der auch als Treibstoff genutzt werden kann, und andere Kohlenwasserstoffe herzustellen. Elektrochemische Reduktion nennt sich der Prozess. Kohlendioxid (CO2) in der Luft könnte dabei als Rohstoff dienen.  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

Das österreichische Innovationssystem auf dem Prüfstand

Zum Ende seiner Sitzung debattierte der Nationalrat den aktuellen Forschungs- und Technologiebericht 2017, der eine Einschätzung der zur Verbesserung des österreichischen Innovationssystems unternommenen Anstrengungen bietet. Laut diesem Bericht hat Österreich durch die im Jahr 2011 begonnene Strategie der Bundesregierung  [ weiterlesen ]