IT-Sicherheit

IT Security

IT-Sicherheit beginnt beim Management

7. März 2018, 14:28

IT-Experten warnen: Verantwortlich für Betriebsstörungen, die Produktionslücken bis hin zu Versorgungsengpässen zur Folge haben, ist meist ein eindimensionales Verständnis von IT-Sicherheit

 
Ein falsches Management der Unternehmens- wie auch der Sicherheitsinfrastruktur wird auch nach dem Inkrafttreten der EU-DSGVO für zahlreiche Betriebsstörungen sorgen. Davor warnt aktuell die 7Alliance, ein in der Praxis bereits über mehrere Jahre bewährter Zusammenschluss von sieben IT-Unternehmen. Die IT-Sicherheitsexperten raten angesichts engmaschiger Datenvernetzung und der durch die digitale Transformation wachsenden Bedeutung von Rechenzentren dazu, unter professioneller Begleitung den möglichen totalen Ausfall zu simulieren. Nur so könnten Lücken überhaupt verlässlich identifiziert und sinnvoll gegengesteuert werden. „Lange Schlangen, Produktionsausfälle und möglicherweise eben auch Datenverlust – die Folgen einer IT-Störung etwa in der Verwaltung sind immens und potenzieren sich rasch. Daran wird auch die alleinige Konzentration auf die EU-DSGVO nichts ändern können“, prognostiziert Thomas Lechner, Geschäftsführer der INST-IT GmbH und Initiator der 7Alliance.
 

Die drei Dimensionen der IT-Sicherhei

Die Unternehmen unter dem Dach der 7Alliance sichern den gesamten Life-Cycle eines Rechenzentrums. Dabei werden alle drei Dimensionen der IT-Sicherheit abgedeckt: Dazu gehört die physikalische Sicherheit, etwa durch die Zugangssicherung, Brandschutz oder Ausfallsicherung gemäß der EN 50600. Die zweite Dimension der logischen Sicherheit umfasst sowohl Firewalls im klassischen Sinn als auch die ständige Überwachung des Firmennetzes vom Rechenzentrum bis zu den mobile Devices auf Applikationsebene, während die Prozesssicherheit schließlich als dritte Dimension das Sicherheitskonzept in das Business Management übernimmt. „Ob Kliniken, Telekommunikationsunternehmen, Verwaltungen oder Konzerne – immer wieder begegnen uns Beispiele in denen mindestens eine Dimension der Sicherheit im Management nicht beachtet wurde. Die Folge ist, dass bei einem Problem in einem Teilbereich schlicht alle Lampen ausgehen. In einer Klinik können im Falle eines Stromausfalls allerdings auch schnell Menschenleben im Spiel sein“, warnt Lechner.
 

Ganzheitliche Sicherheit durch absolute Transparenz

Um derart weitreichende Folgen zu vermeiden, setzt 7Alliance ihre Schlüsselkompetenz ein, nämlich die Schaffung absoluter innerbetrieblicher Transparenz. „Tagesaktuelle IT-Lageberichte inklusive Security- Audits und Zertifizierungen bieten transparente Informationen aus den vorhandenen Daten. Das ist unabdingbar, um zeitnahe Entscheidungen treffen zu können. Visualisierte Prozesse ermöglichen den Entscheidungsträgern Prozesse zu kontrollieren und deren Qualität zu verbessern. Dies beugt einem möglichen Betriebsausfall vor “, fasst Lechner zusammen.

 

7Alliance ist der erprobte Zusammenschluss von sieben etablierten IT-Unternehmen rund um alle Dimensionen der IT-Sicherheit. Die gebündelte Expertise bildet die Basis, um in individuell betriebenen Rechenzentren Innovationen, Hochverfügbarkeit, Sicherheit und Energieeffizienz synergetisch verbinden. Das Angebot reicht, ausgehend von  Planung, Bau und Betrieb von Rechenzentren über vielfältige Sicherheitsmechanismen für Netzwerke bis hin zum gesamten Sicherheitsmanagement in Unternehmen. Das Bündnis zeichnet sich durch individuelle und bedarfsgerechte Lösungen aus, die schnell und flexibel in jeder digitalen Phase Transparenz und Klarheit für potenzielle Investitionsprozesse schaffen. Zu den Kunden zählen namhafte Unternehmen aus allen Industrien des gehobenen Mittelstandes sowie europäische, börsennotierte Unternehmen. Unter dem bewährten Dach der 7Alliance stehen die Unternehmen: avato consulting ag, CARMAO GmbH, congiv GmbH, COOLtec Systems Klima Kälte GmbH,  INST-IT GmbH | Institut für IT-Sicherheit, JBL Services GmbH, ingenieurbüro wieczorek GmbH.

 

Fotocredit: colourbox.de
Quelle: Pressemeldung 7Alliance vom 27.02.2018

Sicherheit

DSGVO – Startschuss oder Eigentor?

TÜV AUSTRIA zukunftsdialog am 25.5   Am 25. Mai 2018 endet die Übergangsfrist für die DSGVO. An diesem Tag diskutieren Expertinnen und Experten beim 2. TÜV AUSTRIA zukunftsdialog über die Umsetzung und Folgen der DSGVO.   Die DSGVO ist  [ weiterlesen ]

EXKLUSIVER HEFTINHALT

EU-Datenschutzgrundverordnung

Time is running out   Am 27. April 2016 wurde die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) erlassen. Sie gilt ab 25. Mai 2018, macht umfangreiche Dokumentationserfordernisse, Prüfungen und teilweise massive Umstellungen notwendig. Aus Gesprächen mit Unternehmensvertretern, Rechtsanwälten und Unternehmensberatern kristallisiert sich  [ weiterlesen ]

Management

Digitalisierung verdoppelt sich in den DAX-Geschäftsberichten

Studie: Berichterstattung zum Thema Digitalisierung verdoppelt sich in den DAX-Geschäftsberichten – konkrete Projekte werden bei einigen Konzernen seltener   Die Digitalisierung mausert sich in den Geschäftsberichten der DAX-Konzerne immer mehr zum zentralen Thema. Die Informationen zum Thema Digitalisierung in  [ weiterlesen ]

Sicherheit

ISO 45001 – Standard für Gesundheit & Sicherheit am Arbeitsplatz

ISO 45001 – der neue weltweite Standard für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz Wirkungsvolle Prozesse, um Beschwerden, Unfälle und Verletzungen zu reduzieren   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: Austrian Standards   ISO 45001 „Arbeitsschutzmanagementsysteme – Anforderungen mit  [ weiterlesen ]

Sicherheit

ISO 45001: Arbeits- & Gesundheitsschutz

Die ISO 45001 ist da! Moderner Arbeits- & Gesundheitsschutz in Unternehmen   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: TÜV AUSTRIA Akademie   TÜV AUSTRIA lädt am 5.4. zur ISO 45001 Podiumsdiskussion: „Neue Norm. Sicher(ere) Arbeit?“   „Die ISO  [ weiterlesen ]

Qualität

Wunderman: Unternehmen & das Potenzial ihrer Technologie-Investitionen

Wunderman – Studie: Unternehmen nutzen das Potenzial ihrer Technologie-Investitionen nicht   „Future Ready“-Studie befragt globale Markenunternehmen zu den Herausforderungen der digitalen Transformation    Noch nie standen Unternehmen mehr innovative Marketing-Technologien und größere Datenpools zur Verfügung als heute. Trotzdem tun  [ weiterlesen ]