Umwelt

Interessenvertreter im globalen Smart City-Markt suchen nach neuen Finanzierungsmodellen zur Monetarisierung von Projekten

24. August 2017, 10:22

Interessenvertreter im globalen Smart City-Markt suchen nach neuen Finanzierungsmodellen zur Monetarisierung von Projekten

 

Eine Reihe von Finanzierungsmechanismen für Marktteilnehmer unterschiedlicher Risikoneigung stützt laut Frost & Sullivans Visionary Innovation Team ihre Wachstumschancen

 

Die kapitalintensive Aufgabe, Städte in perfekt funktionierende Ökosysteme zu verwandeln, veranlasst Regierungen dazu, neue Umsatzquellen über interne Gremien hinaus zu suchen und mit Finanzvermittlern und privaten Investoren zu kooperieren. Mit der zunehmenden Konnektivität von Dingen und Menschen wird der weltweite Markt für intelligente Städte, im Englischen sogenannte Smart Cities, bis 2020 auf 1,5 Billionen US-Dollar ansteigen und zu einer der größten Investitionsanlagen für private Investoren und Institutionen werden. Der öffentliche Sektor wird ebenfalls nach neuen Mechanismen zur Verteilung von Finanzmitteln auf verschiedene Smart-City-Projekte Ausschau halten und letztlich mit solchen Projekten Umsatz generieren.

 

Als intelligente Städte (Smart Cities) werden solche bezeichnet, die mit Hilfe intelligenter Lösungen und Technologien gebaut werden und zu einer Umsetzung von mindestens fünf der folgenden acht Parameter intelligenter Technologie führen: intelligente Energie, Gebäude, Mobilität, Gesundheit, Infrastruktur, Technologie, Verwaltung und Bildung sowie intelligente Bürger.

 

„Interessenvertreter werden aus einer Vielzahl von Finanzierungsmechanismen wählen können und jeder Mechanismus wird ein Alleinstellungsmerkmal in Bezug auf Infrastrukturförderung besitzen,” erklärt Frost & Sullivan Visionary Innovation Research Analyst Yash Mukherjee. „Projektinitiatoren werden den optimalen Mechanismus je nach Risikoneigung, Investitionshöhe, Finanzierungszeitraum und Steuerfolgen herausfinden müssen. Sie werden zudem von Kooperationen mit Finanzvermittlern profitieren, da diese die Kapitalkosten verbriefen und das Risiko auf alle Investoren verteilen.”

 

Die Studie Smart Cities Funding Models ist Teil der Frost & Sullivan Growth Partnership Subscription Visionary Innovation (Mega Trends). Sie umfasst Analysen und Profile sämtlicher Finanzierungsmechanismen zur Verdeutlichung der wesentlichen Aspekte von Smart-City-Projekten. Dies ermöglicht den Interessenvertretern eine holistische Sichtweise hinsichtlich der benötigten Infrastruktur und Finanzierung für die Entwicklung intelligenter Städte.

 

Für weitere Informationen oder um direkten Kontakt aufzunehmen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an Magdalena Ford, Corporate Communications, unter magdalena.ford@frost.com.

 

Der Bau von intelligenten Städten hat weitreichende Folgen für sämtliche Branchen, die öffentliche und private Dienstleistungen anbieten. So werden intelligente Städte die Sektoren Energie, Transport, Abfallwirtschaft und Wasserverteilung der öffentlichen Versorgung durchbrechen. Private Akteure in diesen Branchen, etwa aus dem Bereich der Informationstechnologie, werden dieses Durchbrechen durch die Integration ihrer Dienste und die Bereitstellung von Hardware verstärken und damit das Leben der Stadtbevölkerung verändern.

 

„In Entwicklungsländern greifen Interessenvertreter im Bereich der Smart-City-Entwicklung oft auf direkte Finanzierung durch staatliche Vergabe oder internationale Förderung zurück. Jedoch hängen diese internationalen Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten von der politischen und wirtschaftlichen Stabilität ab,” erklärt Mukherjee. „Um Investitionen aus dem Ausland anzuziehen, die oftmals mit dem Transfer von Technologie und Know-how einhergehen, müssen sich Lokalverwaltungen auf ihre möglichen Indikatoren für ihr ‘Ease-of-doing-business’, also die Leichtigkeit der Geschäftstätigkeit, konzentrieren.”

 

In der Zwischenzeit verlassen sich die Akteure aus den Industrieländern zum Aufbau der Infrastruktur auf umsatzorientierte Finanzierungsmodelle. Interessenvertreter beider Wirtschaftstypen haben einen enormen Wert in öffentlichen und privaten Partnerschaftsmodellen entdeckt, auch wenn die Vertragsbedingungen je nach Region unterschiedlich ausfallen können.

 

Quelle: Pressemeldung Frost & Sullivan von 09.08.2017

Qualität

Freiwillige Standards können massiv entlasten

Fischler: Freiwillige Standards können Gesetzgeber und Verwaltung massiv entlasten Raidl: Heimische Wirtschaft punktet mit internationalen Standards   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: Austrian Standards   Die Bundesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, den Rechtsbestand des Bundes  [ weiterlesen ]

Management

Kompetenz aus Österreich setzt sich international durch

Wasser, Reisepass und grünes Dach: Kompetenz aus Österreich setzt sich international durch OeSD, AIT, GrünStattGrau, NXP Semiconductors Austria und UV-Team Austria mit Living Standards Award 2018 ausgezeichnet   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: Austrian Standards   Immer  [ weiterlesen ]

Karr

Qlik ernennt neuen CEO

Mit Mike Capone soll Marktführerschaft weiter ausgebaut werden Qlik®, führender Anbieter von Data Analytics, gibt bekannt, dass der Unternehmensvorstand Mike Capone als neuen CEO bestellt hat.   Capone, ehemaliger COO von Medidata Solutions (NASDAQ: MDSO) verbindet auf überzeugende Weise  [ weiterlesen ]

Elektronik

Bitpanda blickt auf Rekordjahr zurück

Die Handelsplattform für digitale Währungen mit Sitz in Wien zählt europaweit zu einem der erfolgreichsten Fin-Tech-Unternehmen und baut diesen Erfolg samt Investitionen 2018 weiter aus.   Im 7. Wiener Gemeindebezirk durch Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer 2014  [ weiterlesen ]

Sicherheit

Erstmals Österreichisches Umweltzeichen für Spielzeug

Niederösterreichische Öko-Bausteine ausgezeichnet Spielzeug wird von Kindern nicht nur in die Hand, sondern auch oft in den Mund genommen. Daher ist es wesentlich, dass diese Produkte keine Schadstoffe enthalten. Der aktuelle Test des KONSUMENT zu Baby-Spielzeug zeigt aber, dass  [ weiterlesen ]

Energie

Toter und Verletzte bei Explosion in OMV-Gasstation

An der OMV-Gasstation bei Baumgarten an der March (Bezirk Gänserndorf) hat es heute gegen 9.00 Uhr eine heftige Gasexplosion gegeben. Der Polizei nach gibt es 18 Verletzte, ein Mann starb. Die OMV bestätigte, dass es am Gasknotenpunkt eine Gasexplosion  [ weiterlesen ]