Management

Impact Hub Vienna wächst

2. März 2015, 9:58

Die Welt befindet sich im Wandel, gesellschaftlich und wirtschaftlich. Diese Veränderungen machen auch vor der Arbeitswelt nicht Halt. Zugleich steht die Menschheit vor großen sozialen und ökologischen Herausforderungen. Die Lösung dieser Probleme kann nicht isoliert passieren, sind die Gründer vom Impact Hub Vienna überzeugt und haben einen Ort geschaffen für kreative Menschen, die mit innovativen Ideen gesellschaftliche Problemstellungen lösen. In der Lindengasse 56 in Wien-Neubau arbeitet bereits seit 2010 eine ständig wachsende Anzahl von Start-Ups und sozialen Innovatoren, die sich dieser Herausforderung mit unterschiedlichsten Konzepten stellen.

Ende April erweitert der Impact Hub Vienna seine Räumlichkeiten in der Lindengasse um weitere 800 m². Insgesamt 1.200 m² Fläche mit 100 Arbeitsplätzen bieten dann Raum für Co-Creation, Konzentration und Begegnung. Der Impact Hub Vienna sieht sich dabei nicht nur als Raumgeber, sondern unterstützt seine Mitglieder mit einem weltweiten Netzwerk, umfassender Expertise und zahlreichen Förderprogrammen dabei, die eigene Idee unternehmerisch umzusetzen und davon zu leben.

„Ob im Bereich von Bildung, Integration, Klimawandel oder vieler anderen Themen – wir alle sehen die großen Herausforderungen unserer Zeit. Um diese zu adressieren benötigen wir Menschen, die nicht nur innovative Lösungen finden, sondern auch den Mut dazu haben diese umzusetzen. Tausende Impact Hub Mitglieder weltweit machen das tagtäglich. Und es werden jeden Tag mehr. Das ist das große Movement des 21. Jahrhunderts“, so Matthias Reisinger, Mitgründer und Geschäftsführer des Impact Hub Vienna. Auch in Wien nimmt die Zahl der Social Entrepreneurs täglich zu, was dazu geführt hat, dass der Impact Hub Vienna aus allen Nähten platzt. Vielleicht ist es dem guten Karma zu verdanken, dass im gleichen Haus 800 m² Fläche freigeworden sind, die künftig eine Homebase für zahlreiche weitere soziale Innovatoren werden soll. „Soziales Handeln und Gewinnorientierung sind kein Widerspruch“ erklärt der Experte für Social Entrepreneurship seine Vision weiter. „Wir wollen in den nächsten Jahren tausenden Menschen helfen ihre Ideen zu realisieren und ihre Wirkung grenzüberschreitend wachsen zu lassen.“

 

Arbeiten zwischen Co-Creation und Konzentration

Die Erweiterung des Impact Hub Vienna nimmt auch Rücksicht auf die sich ändernden Bedürfnisse der Hub Mitglieder. Während für Freelancer und Start-Ups in der Gründungsphase oft ein flexibler Arbeitsplatz im Open Space die perfekte Umgebung ist, wird mit zunehmendem Erfolg auch das Arbeiten im Team mit Partnern oder den ersten Angestellten wichtiger. So wird es im neuen Impact Hub Vienna neben Open Space Arbeitsplätzen auch fixe Tische und Büros für Teams von 4-6 Personen geben. Neben Meeting-Räumen gibt es außerdem eigene Workshop-Räume sowie dedizierte Innovationslabore und eine Werkstatt für Künstler und Designer. „Wir glauben daran, dass Innovation am besten dort stattfindet wo Menschen aus verschiedenen Disziplinen und mit verschiedensten Hintergründen zusammenkommen und miteinander arbeiten”, erklärt Alexis Eremia, Mitgründerin des Impact Hub Vienna. So schafft Impact Hub Vienna mit den neuen Räumlichkeiten ein bewusst breites Angebot, das diese individuellen Bedürfnisse stillt. Vom freiberuflichen Programmierer, über den Designer bis hin zum Sozialarbeiter und Investor – Impact Hub Vienna ist ein Ort für Menschen, die verändern wollen, die dabei nicht nur reden, sondern tun und dafür sämtliche Unterstützung bekommen, die sie brauchen: ein Netzwerk, gezielte Beratungsleistungen und einen State of the Art Arbeitsplatz. Mit der Raumerweiterung entstehen zusätzlich auch größere Bereiche, die für externe Events von Nicht-Mitgliedern gebucht werden können.

 

Modulare Mitgliedschaft – von Connect bis Unlimited

Eine Mitgliedschaft im Impact Hub Vienna gibt es schon ab 20 Euro pro Monat. Damit hat man Zugang zu den Räumlichkeiten, zur Gründungsberatung und ist vor allem auch eingebettet in ein großes Netzwerk aus derzeit 400 sozialen Innovatoren, Start-Ups und etablierten Organisationen aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie dem öffentlichen Sektor. Für die Miete der Arbeitsplätze und Meeting-Räume gibt es unterschiedlich große Stundenpakete. Eine Mitgliedschaft inklusive 10 Stunden Desktime pro Monat kommt so beispielsweise auf 35 Euro, während unlimitierte Desktime 280 Euro pro Monat kostet. Dazwischen gibt es unterschiedliche Pakete, je nach dem eigenen Bedarf.

 

Facts:

• 1.200 m² Fläche
• 100 Arbeitsplätze
• Büros für Start-Ups mit 4-6 Teammitgliedern
• 400 Mitglieder
• 155 Workshops für GründerInnen in 2014
• Mitgliedschaft ab 20 Euro/Monat

 

 

Quelle: Impact Hub Vienna, Pressemeldung vom 19.02.2015

Politik/Wirtschaft

Neonikotinoide – Verbot auf europäischer Ebene beschlossen

Köstinger: „Schwierige Situation für unsere Rübenbauern – jetzt müssen wir gemeinsam für heimischen Zucker kämpfen.“   Am 27.04.2018 wurde auf europäischer Ebene das Verbot für drei Neonikotinoide im Freiland beschlossen. Österreich hat für ein Verbot gestimmt: „Auf Basis wissenschaftlicher  [ weiterlesen ]

Ausbildung

Hauraton startet Hochschulprogramm HESP

Wissenstransfer für Studierende mittel- und osteuropäischer Hochschulen   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: HAURATON GmbH & Co. KG   Hauraton fördert akademischen Branchennachwuchs. Das neue HAURATON EUROPEAN STUDENT PROGRAM – kurz HESP – erlebt vom 18. bis  [ weiterlesen ]

Umweltpolitik

Eröffnung der Transport Research Arena 2018

Verkehrsminister Norbert Hofer: „Der Schlüssel zur Mobilitätswende sind digitale Infrastrukturen sowie innovative Kommunikationstechnologien wie etwa 5G-Dienste.“   Anlässlich der Eröffnung der Transport Research Arena 2018 (TRA 2018), Europas größter Verkehrsforschungskonferenz, die heuer unter dem Motto „A Digital Era for  [ weiterlesen ]

Ausbildung

26. MSc-Lehrgang Management & Umwelt

Klima schützen – besser Leben mit weniger Energie!   Nun liegt sie vor – die Klima- und Energiestrategie der österreichischen Bundesregierung. Fünf Wochen stehen zur Verfügung, um Ideen zur Energiewende einzubringen. Aus der Sicht des Umwelt- und Klimaschutzes enthält  [ weiterlesen ]

Energie

Klima- und Energiestrategie als Lösung beim Windkraftausbau

Kann die Klima- und Energiestrategie die Handbremse beim Windkraftausbau lösen? Windkraftpotentiale, sichere Rahmenbedingungen und rasche Rechtssicherheit für den Übergang zum neuen Fördersystem. Wie die Energiewende gelingen kann.   In diesem Jahr konnten, nicht zuletzt durch die kleine Ökostromnovelle, neue  [ weiterlesen ]

Energie

Elektrisierende Impulse bei „Energy tomorrow“

„Energy tomorrow“ : Elektrisierende Impulse beim Energie-Event von TPA   Wer profitiert von der kommenden Energiewende? Und wie ist sie wirklich zu schaffen? Die Antworten darauf gibt „Energy Tomorrow“ am 16. April im Ares Tower in Wien.   Mit  [ weiterlesen ]