Rechtsstreit

Holzindustrie Schweighofer gewinnt vor Gericht gegen Greenpeace

4. November 2015, 15:57

Die Umweltschutzorganisation klagte gegen Sägewerk in Reci, Rumänien, und verlor nun in erster Instanz.

Holzindustrie Schweighofer hat einen von der Umweltorganisation Greenpeace angestrebten Rechtsstreit in erster Instanz klar gewonnen. Die von Greenpeace eingebrachte Klage wurde vom Gericht in Bukarest in erster Instanz als unbegründet abgewiesen und die Umweltschutzorganisation zur Übernahme der gesamten Prozesskosten verpflichtet.

Die NGO klagte wegen angeblich unzureichender Umweltschutzprüfungen für den Bau des Sägewerks in Reci, Region Covasna, Rumänien. Diese Vorwürfe sind nun gerichtlich widerlegt.

„Diesen Fall gewonnen zu haben ist ein klarer Beweis dafür, dass die Anschuldigungen, die Greenpeace und andere Umweltschutzorganisationen öffentlich gegen Holzindustrie Schweighofer vorgetragen haben, falsch und unbegründet sind. Wir respektieren zwar die Sorge der Umweltschützer im Zusammenhang mit möglichen Unregelmäßigkeiten innerhalb der rumänischen Holzindustrie, aber wir akzeptieren nicht, dass unser Unternehmen grundlos für diese verantwortlich gemacht wird. Wir haben mit unserem Werk in Reci ein hervorragendes Arbeitsumfeld geschaffen, in dem alle Umweltschutzbestimmungen eingehalten werden. Wir stellen zudem hohe Ansprüche an unsere Lieferanten und akzeptieren eine Zusammenarbeit mit ihnen ausschließlich bei voller Akzeptanz und Einhaltung aller Gesetze“, sagt Dan Banacu, Geschäftsführer von Holzindustrie Schweighofer Baco in Rumänien.

„Holzverarbeitung ist heute für die Menschen und die Wirtschaft absolut unverzichtbar. Zahlreiche Behörden kontrollieren und regulieren die diesbezüglichen Rahmenbedingungen, damit dies umweltfreundlich geschieht. Holzindustrie Schweighofer ist ein Unternehmen, das alle diesbezüglichen nationalen und internationalen Gesetze und Vorschriften einhält. Zusätzlich lassen wir unser Unternehmen freiwillig von international anerkannten Organisationen wie PEFC und FSC überprüfen und zertifizieren“, sagt Dan Banacu, General Direktor Holzindustrie Schweighofer Baco.

Am 25. September 2014 hatte Greenpeace CEE Romania am Bukarester Gerichtshof eine Klage eingereicht und die Annullierung des Rahmenerlasses Nr. 76/12.12.2013 verlangt. Diese positive Umweltschutzprüfung für den Bau des Sägewerks in Reci war von der Umweltbehörde in Covasna ausgestellt worden. Am 21. Oktober 2015 entschied das Gericht den Fall zugunsten von Holzindustrie Schweighofer, indem es die Klage in allen vorgebrachten Punkten zurückwies und verfügte, dass Greenpeace die Prozesskosten in Höhe von 26.067 Rumänischer Lei zu tragen habe.

 

Thementag

STRATEGISCHES KANALMANAGEMENT

Der EPC Thementag "Strategisches Kanalmanagement" wendet sich an AnlagenbetreiberInnen, VertreterInnen von Gemeinden und Reinhaltungsverbänden und an alle, die an diesem Thema interessiert sind.  [ weiterlesen ]

Messe

Ideen-Werkstatt bei Hauraton auf der GaLaBau 2018

Hauraton stellt bei der Internationalen Fachmesse bei der Internationalen Fachmesse Urbanes Grün und Freiräume vom 12. bis 15. September 2018 Neuentwicklungen vor. Messestand Nr. 307 in Halle 3A.  [ weiterlesen ]

Wasser

MTA TECHNOLOGIE HÄLT SINGAPURS TRINKWASSERNETZ SAUBER

Air-Water-Jetting LW87, Export, MTA Luft-Wasser-Spülung LW87, Pipeline Cleaning, Product, Produkt, PUB, Singapore, Trinkwasser MTA freut sich bekanntzugeben, dass Singapurs Trinkwassernetz ab sofort mit MTA-Technologie gereinigt wird. MTA lieferte eine Container-basierte MTA Luft-Wasser Spül-Anlage LW87 an SKK WORKS PTE. LTD,  [ weiterlesen ]

Forstwirtschaft

Neonikotinoide–Verbot auf europäischer Ebene beschlossen

Köstinger: „Schwierige Situation für unsere Rübenbauern – jetzt müssen wir gemeinsam für heimischen Zucker kämpfen.“   Am 27.04.2018 wurde auf europäischer Ebene das Verbot für drei Neonikotinoide im Freiland beschlossen. Österreich hat für ein Verbot gestimmt: „Auf Basis wissenschaftlicher  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

Neonikotinoide – Verbot auf europäischer Ebene beschlossen

Köstinger: „Schwierige Situation für unsere Rübenbauern – jetzt müssen wir gemeinsam für heimischen Zucker kämpfen.“   Am 27.04.2018 wurde auf europäischer Ebene das Verbot für drei Neonikotinoide im Freiland beschlossen. Österreich hat für ein Verbot gestimmt: „Auf Basis wissenschaftlicher  [ weiterlesen ]