Nationalparks

Naturschutz

Highlights in den österreichischen Nationalparks

3. Januar 2018, 11:04

Winterhighlights in den sechs österreichischen Nationalparks

Den Winter im Einklang mit der Natur genießen – auch im Winter bieten die sechs heimischen Nationalparks mit ihrem abwechslungsreichen Programm außergewöhnliche Naturerlebnisse.Das Programm reicht dabei von geführten Schneeschuhwanderungen, über Rotwild- und Vogelbeobachtungen bis hin zur gemeinsamen Spurensuche im Schnee.

Nie ist die Kraft der Natur so intensiv zu spüren wie im Winter: frostige Temperaturen, lange Nächte und eine von Schnee und Eis überzogene Landschaft. Da ist es nur verständlich, dass viele unserer Singvögel in den warmen Süden fliehen. Die Wildtiere, die hier bleiben, müssen im Kampf ums Überleben sehr sorgsam mit ihren Energiereserven umgehen. Die richtige Strategie ist dabei für Hirsch, Reh, Luchs, Fuchs und viele andere Tiere sehr entscheidend.
Gemeinsam mit ExpertInnen, können BesucherInnen in den österreichischen Nationalparks in die ruhige Winterwelt eintauchen – ohne dabei Tiere und Pflanzen zu stören. Sowohl die beeindruckende Landschaft als auch die Einblicke in die tierischen Überlebenstricks machen den Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

NATIONALPARK NEUSIEDLER SEE – SEEWINKEL

Die Waldohreule

Samstag, 6. / 20. Jänner, 03. / 17. Februar 2018, 14:00 Uhr,
Treffpunkt: Informationszentrum Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel
Wer im Winter den Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel besucht, den erwarten Naturerlebnisse der Extraklasse. Viele Vogelarten ziehen zwar bevor es kalt wird in wärmere Gebiete, viele bleiben aber auch bei uns. So streichen Kornweihen und Mäusebussard über die offene Landschaft. Verschiedene Möwen- und Entenarten sammeln sich an den letzten nicht gefrorenen Gewässern. Gemeinsam mit dem Nationalpark-Ranger begeben sich die BesucherInnen auf Entdeckungstour in die Vogelwelt und erkunden die Gegend rund um die Schlafplätze der Waldohreule und genießen dabei die winterlichen Impressionen.

Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 12,-, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, Studierende, Lehrlinge € 6,-. Dauer ca. 3 Stunden. Anmeldung jeweils bis 15:00 Uhr des Vortages.


Winter im Nationalpark 

Samstag, 13. Jänner und 27. Jänner, 13:00 Uhr, sowie Samstag, 10. Februar und 24. Februar 2018, 14:00 Uhr, Treffpunkt: Informationszentrum Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel

 

Der Winter am Neusiedler See kann mit Temperaturen unter minus 15°C sehr kalt sein, hinzu kommt anhaltender, oft eisiger Wind. Was auf den ersten Blick eher unwirtlich erscheint, hat durchaus seine Reize: Bei klarem, sonnigem Winterwetter sind Wanderungen in der meist nur leicht verschneiten Landschaft des Seewinkels ein eindrucksvolles Erlebnis. Gerade, weil es auch hier Lebensräume gibt, die den größten Teil des Jahres von Sträuchern und Bäumen versteckt werden, lohnt es sich genau hin zu schauen. In der Natur gibt es verschiedenste Strategien, um den Winter erfolgreich zu überstehen. Bei einer gemeinsamen Tour mit einem Nationalpark-Ranger werden die Überlebensstrategien von Tieren und Pflanzen erkundet.

Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 12,-, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, Studierende, Lehrlinge € 6,-. Dauer ca. 3 Stunden.  Anmeldung jeweils bis 15 Uhr des Vortages.

Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel
Hauswiese, A – 7142 Illmitz
Tel.: 02175/3442
info@nationalpark-neusiedlersee-seewinkel.at
www.nationalpark-neusiedlersee-seewinkel.at


NATIONALPARK HOHE TAUERN

Mythos Berg: Zauber der Nacht

Mittwoch 31. Jänner und Freitag, 02. März 2018, 19:00 Uhr, Treffpunkt: Nationalparkhaus in Matrei i. O. und Tourismusinformation Iselsberg

Dienstag, 30. Jänner und Donnerstag, 01. März 2018, 19:00 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz Taurerwirt, Kals a. G. und Tourismusinformation Iselsberg
Magisch und faszinierend sind nächtliche Vollmondtouren auf Schneeschuhen – die Schneekristalle funkeln und glitzern im Mondschein, die weiße Pracht dämpft alle Geräusche, die Stille der Nacht wirkt noch stärker und die Sinne sind geschärft. Auch bei Nacht kann man Spuren im Schnee entdecken. Die Nationalpark-Ranger kennen die Unterschiede bei den Tierspuren und erklären die Fährten von Gams-, Reh-, Steinbock oder Schneehasen.

Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 15,-, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, Studierende, Lehrlinge € 9,- (Schneeschuhe inkludiert). Anmeldung bei allen Touren erforderlich.

Information & Anmeldung:
Nationalpark Hohe Tauern Salzburg,
Tel.: +43 (0) 4875 5161 10
nationalparkservice.tirol@hohetauern.at


Schneeschuh-Trekking zu den Steinböcken
Jeden Dienstag im Zeitraum vom 19. Dezember 2017 bis 03. April 2018, 09:15 Uhr, Treffpunkt: NP-Gemeinde Heiligenblut Talstation der Grossglockner Bergbahnen

Wildtiere zu beobachten, setzt die Kenntnis von deren Lebensweise voraus. Auf der geführten Wanderung – mit Schneeschuhen in das Fleißtal oberhalb von Heiligenblut – kann man den winterlichen Lebensraum der größten Steinwildkolonie des Nationalparks erleben und mit etwas Glück Bartgeier, Steinadler und Gämse beobachten.

Dauer ca. je 4 Stunden. Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 15,-, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, Studierende, Lehrlinge € 9,- (Schneeschuhe inkludiert). Anmeldung erforderlich.

Information & Anmeldung: Nationalparkverwaltung Hohe Tauern, Tel.: +43 (0) 4825 / 6161 oder nationalpark@ktn.gv.at


Wildtierbeobachtung bei der Schaufütterung Habachtal

Montag und Mittwoch sowie an den Freitagen vom 25. Dezember 2017 bis 09. Februar 2018, 12:00 Uhr
12. Februar bis 07. März 2018, 13:00 Uhr, Treffpunkt: Bamberg Habachtal, Parkplatz Habachtal

In den kalten und schneereichen Wintermonaten finden Rot- und Rehwild nicht mehr genug Nahrung. Dass Fütterung nicht gleich Fütterung ist und das aktive Wildtiermanagement viele ungeahnte Facetten bietet, lässt sich bei dieser Exkursion herausfinden. Ein spannendes Erlebnis für die ganze Familie, denn Hirsche und junge Kälber kann man aus nächster Nähe, aber dennoch in freier Wildbahn, beobachten.

Dauer ca. je 4 Stunden. Exkursion ohne Steilstufen, durch sanftes Gelände, kurze Gehzeiten. Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 17,-, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, Studierende, Lehrlinge € 11,-. Anmeldung bis zum Tag vor der Exkursion, für die Montagstour bis 10:00 Uhr.

Information & Anmeldung unter +43 (0) 664 8372858.
Nationalparkverwaltung Hohe Tauern Sbg.: +43 (0) 6562 40849 33


NATIONALPARK DONAU-AUEN

Spurensuche – Überleben bei Kälte, Eis und Schnee

Samstag, 13. Jänner und Sonntag, 18. Februar 2018, 14:00 Uhr, Ort: Orth/Donau (für Gruppen zum Wunschtermin)
Im Winter regieren Eis, Wind und oft klirrende Kälte die Au. Wildtiere schützen sich mit einem besonders dicken Pelz, wasserdichtem Gefieder oder einfach mit dem Verschlafen dieser Jahreszeit. Eine winterliche Spurensuche führt zu den wahren Überlebenskünstlern. Dauer ca. je 3 Stunden. Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 12,50, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, Studierende, Lehrlinge € 8,-.


Gefiederte Wintergäste der Donau-Auen

Sonntag, 14. Jänner und 11. Februar 2018, 9:30 Uhr, Ort: Maria Ellend (für Gruppen zum Wunschtermin)
Im Herbst kommen in großer Zahl Vögel aus vielen Teilen Europas an die Donau, um hier den Winter zu verbringen. Denn der Fluss bleibt großteils eisfrei und bietet diversen Enten, Gänsen, Möwen und vielen weiteren Wasservögeln Nahrung. Daneben besuchen auch Singvögel aus dem nördlichen Europa den Nationalpark. Vielleicht zieht auch der „König der Lüfte“, der Seeadler, seine Kreise! Die Mitnahme von Ferngläsern ist empfehlenswert.

Dauer ca. je 3 Stunden. Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 12,50, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, Studierende, Lehrlinge € 8,-. Anmeldung erforderlich.


Der König der Auen – Seeadler beobachten bei Hainburg

Sonntag, 21. und 28. Jänner sowie 4. Februar 2018, 10:30 Uhr, Ort: Hainburg (für Gruppen zum Wunschtermin)

Fünf Seeadler-Paare brüten aktuell im Nationalpark Donau-Auen. In der kalten Zeit nutzen zusätzlich zahlreiche Seeadler das Nationalparkgebiet als Überwinterungsquartier – denn der Fluss bleibt hier großteils eisfrei und erleichtert so die Jagd auf Fische und Wasservögel. Besonders gute Chancen, bei einem Winter-Spaziergang einen Seeadler zu erspähen, hat man auf der Ruine Rötelstein in Hainburg. Begleiten Sie einen Nationalpark-Ranger bei dieser Tour rund um unseren „König der Auen“! Die Mitnahme von Ferngläsern ist empfehlenswert.

Dauer ca. je 3 Stunden. Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 12,50, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, Studierende, Lehrlinge € 8,-.

Telefonischer Winter-Journaldienst im schlossORTH Nationalpark-Zentrum
Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr
Tel. +43 2212/3555 bzw. schlossorth@donauauen.at
Alle Infos auch auf: www.donauauen.at

 

NATIONALPARK THAYATAL

Winter im Thayatal

Wer im Winter ins Thayatal blickt, dem ist ein ungestörter Tiefblick zum dunklen Band der Thaya sicher. Wanderungen durch das Thayatal haben dann einen besonderen Reiz. Es sind nur sehr wenig Menschen unterwegs. Man genießt die Bewegung in der klaren, kalten Luft, folgt dem Fluss auf seinem Weg durch eine eindrucksvolle Tallandschaft und entdeckt immer wieder Spuren von den Aktivitäten der Tiere im Winter: ein Fuchs, der ebenso wie der Wanderer die Thaya entlang spaziert, frische Spuren vom Specht, der im Totholz nach Nahrung sucht, oder der Fischotter, der in den steileren Hängen Rutschbahnen im Schnee hinterlassen hat.

Da die Thaya im Winter selten zufriert, ist sie auch ein beliebter Aufenthaltsort vieler Wasservögel. Neben Enten, Haubentaucher, Graureiher, zahlreichen Schwänen und Eisvögel erscheinen auch immer wieder größere Trupps von Kormoranen. In den letzten Jahren war auch ein besonderer Wintergast immer häufiger zu sehen: der Seeadler!

Auch wenn im Winter keine geführten Touren angeboten werden, sind die BesucherInnen herzlich eingeladen, den Nationalpark auf eigene Faust zu entdecken.

Information zu Winterwanderwegen: Nationalpark Thayatal,
Tel. +43 (0) 2949/7005,
office@np-thayatal.at
oder unter www.np-thayatal.at

 

NATIONALPARK GESÄUSE

Auf Tuchfühlung mit dem größten wilden Säugetier Österreichs – dem Hirsch


Jeden Freitag und Samstag im Jänner und Februar 2018, sowie am 2. und 3. März 2018, 13:00 Uhr, Treffpunkt: Gstatterboden (Nationalpark Pavillon)

Im Nationalpark Gesäuse kommt man den größten freilebenden Säugetieren Österreichs – dem Hirsch – recht nahe. Berufsjäger und Nationalpark Ranger geben kompetent Auskunft zu den Hirschen und zum Umgang mit Wildtieren im Nationalpark. Allein die winterliche Wanderung, ob mit oder ohne Schneeschuhe, hinterlässt eine bleibende Erinnerung.

Dauer ca. je 3 Stunden. Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 13,-, Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren, Studierende, Lehrlinge € 9,-. Die Leihgebühr für die Schneeschuhe beträgt € 9,-. Anmeldung bis einen Tag vor Veranstaltungsbeginn.

Hinweise: Mindestens 5 Personen / Ferngläser stehen zur Verfügung / Wenn es die Schneelage zulässt, mit Schneeschuhen.

Information & Anmeldung:
Nationalpark Gesäuse,
Tel.: +43 (0) 3613 21160-20,
info@nationalpark.co.at

 

NATIONALPARK KALKALPEN

Geführte Touren zur Rotwildschaufütterung im Nationalpark Kalkalpen

 

Donnerstag bis Sonntag, 04. Jänner 2018 bis 25. Februar 2018, jeweils am Nachmittag, Treffpunkt: wird bei der Anmeldung bekanntgegeben.

Wenn sich der Nationalpark Kalkalpen in eine Winterlandschaft verwandelt, dann kehrt noch mehr Ruhe und Stille in seinen Tälern und Bergwäldern ein. Auf den zahlreichen Wanderwegen im Schutzgebiet ist man nun zu Winterbeginn allein unterwegs und die verlassen wirkende Landschaft fasziniert mit einem melancholischen Flair. Wer die Winterlandschaft des Nationalpark Kalkalpen erkunden möchte, für den empfehlen sich geführte Wanderungen zur Rotwildfütterung im Bodinggraben bei Molln. Nationalpark Ranger Michael Kirchweger begleiten Sie zur Wildbeobachtungs-Plattform im Bodinggraben. Von hier aus können Sie die Hirsche, Muttertiere und Kälber ungestört beobachten.

Dauer ca. je 2 1/2 Stunden. Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 12,-, Schüler € 8,- und Familien € 24,-. Ausrüstung: Festes Schuhwerk, warme Winterbekleidung, Taschenlampe, falls vorhanden ein Fernglas. Anmeldung erforderlich.
Information & Anmeldung: Nationalpark Zentrum Molln, Tel.: 0 7584/3651


Schneeschuhwandern am Hengstpaß
Jeden Samstags vom 06. Jänner bis 03. März, 13:00 bis 17:00 Uhr, Treffpunkt: wird bei der Anmeldung bekanntgegeben.
In Begleitung von Rangern kann man mit Schneeschuhen selbst in der beschneiten Landschaft zu grandiosen Aussichtspunkten stapfen, Tierspuren nachspüren oder Wildtiere beobachten. Zu entdecken gibt es dabei immer etwas! Dort wo nun Schnee liegt, besonders im frisch gefallenen, sieht man die Spuren von Mardern, Füchsen, Rehen, Gämsen, Luchsen, Rot-, Birk- und Auerwild. Wie ein Detektiv kann man aus den Spuren lesen ob es sich um ein junges oder ausgewachsenes Tier handelt, ob es sich eilig fortbewegte oder mit Gelassenheit durch die Waldlandschaft streifte.

Dauer ca. je 4 Stunden, mit ca. 3 Stunden Gehzeit. Die Teilnahme kostet für Erwachsene € 22,-, für Kinder ab der 5. Schulstufe € 14,- (Preise inklusive Schneeschuhe & Stöcke). Anmeldung erforderlich.
Ausrüstung: Bergschuhe, warme Winterbekleidung, Proviant/Getränke, Stirnlampe, Gamaschen, Schistöcke falls vorhanden
Information & Buchung:
Villa Sonnwend National Park Lodge, Mayrwinkl 80, 4575 Roßleithen
Tel.: 07562/20592
villa-sonnwend@kalkalpen.at
www.villa-sonnwend.at
unter www.kalkalpen.at/de/Schneeschuhwandern_am_Hengstpass_3

 

 

Fotocredit: Nationalpark Gesäuse
Quelle: Pressemeldung Verein Nationalparks Austria vom 03.01.2018

Energie

Crowd4Energy “PV Berglandmilch”

Erfolgreicher Start für ein weiteres Crowdinvesting-Projekt auf Crowd4Energy   Mit “PV Berglandmilch” ging am 9. Jänner eine weitere Crowdinvesting-Kampagne auf der Plattform Crowd4Energy an den Start. Es handelt sich dabei um eine Photovoltaik-Anlage auf Dachflächen der Produktionsgebäude an drei  [ weiterlesen ]

Umweltpolitik

Klimaschutz stärken, Naturerbe & Umweltstandards schützen

WWF-Generaldirektor Lambertini bei Bundespräsident Van der Bellen: Klimaschutz stärken, Naturerbe und Umweltstandards schützen   Arbeitsgespräch in Wien: WWF-Generaldirektor für ambitioniertes Klima- und Naturschutzprogramm – Naturräume sichern, Umweltstandards erhöhen – Zivilgesellschaft stärken   Der Generaldirektor von WWF International, Marco Lambertini,  [ weiterlesen ]

Nachhaltigkeit

Neujahrsschmaus für Tiere in Schönbrunn

Am 9. Jänner, um 9.30 Uhr war es wieder so weit: Nachdem die 80 Jahre alte und 18 Meter hohe Salzburger Fichte – traditionell ein Geschenk der Österreichischen Bundesforste (ÖBf) – sechs Wochen lang als hell erleuchteter Christbaum den  [ weiterlesen ]

Windkraft

W.E.B-Jahresproduktion überschreitet erstmals 1 TWh

Windreicher Dezember bringt Monats- und Jahresrekord   Stürmisches und ungewöhnlich mildes Wetter, gepaart mit technischer Anlagenstabilität brachte der W.E.B eine Stromproduktion im Dezember, die mit 120.383 MWh einen neuen, deutlichen Monats-Höchststand markierte. Gleichzeitig überstieg der Jahresproduktionszähler gegen Ende des  [ weiterlesen ]

Umweltpolitik

Biomasse-Verband begrüßt Klima- & Energiestrategie

Regierungsklausur beschließt die Erarbeitung einer Klima- und Energiestrategie Der Beschluss über die Erarbeitung einer Klima- und Energiestrategie, der im Rahmen der Regierungsklausur der neuen Bundesregierung gefasst worden ist, wird vom Österreichischen Biomasse-Verband sehr begrüßt.   „Es ist außerordentlich erfreulich,  [ weiterlesen ]

EXKLUSIVER HEFTINHALT

Die digitale Gemeinde wird Realität

Der Transfer von der analogen zur digitalen Verwaltung ist für viele Gemeinden bereits Realität geworden. Der Großteil aller Daten wird heute bereits digital aufgenommen und verwertet, wie Strom- und Wassernetze, Kabelinfrastruktur oder Straßenbeleuchtung und vieles mehr. Dass Digitalisierung aber  [ weiterlesen ]