Recruiting

Großteil der Arbeitnehmer setzt Benefits voraus

11. September 2014, 14:57

Es ist nicht nur das Geld, das zählt! Ein Satz, der zunehmend auch im Arbeitsleben Geltung erlangt. Laut einer aktuellen Online-Umfrage von karriere.at, Österreichs größtem Jobportal, legt lediglich ein Viertel aller Befragten gar keinen Wert auf Goodies, Benefits & Co. Sie sagen: „Nur Bares ist Wahres.“

547 User auf Arbeitnehmerseite stimmten im vergangenen Monat über die Frage „Benefits & Co: Welche „ziehen“ am meisten?“ ab. Der größte Teil – relativ gesehen – präferiert Praktisches wie Handy, Firmenwagen oder Laptop, also Dinge, die die persönliche Infrastruktur verbessern (44 Prozent). Ein knappes Viertel meint, dass auch ein gutes Arbeitsklima definitiv durch den Magen geht und setzen das leibliche Wohl (gute Kantine, Süßigkeiten etc.) voraus.

Mit sieben Prozent sind jene in der Minderheit, die sich von Fitness-Angeboten ansprechen lassen. Jeder Vierte hält von Goodies generell nichts und findet, dass finanzielle Anreize Wohlfühlfaktor genug sind.

 

Benefits machen Unternehmen besonders

Die „Macht der Benefits“ ist auch auf Arbeitgeberseite Thema. Mehr als die Hälfte der befragten 149 Unternehmensvertreter (51 Prozent) glaubt, dass Zusatzleistungen von Bewerbern heute erwartet werden. 37 Prozent sind vollkommen von deren Wirkung überzeugt und finden: „Das macht eine Firma besonders.“ Nur acht Prozent gehen davon aus, dass Benefits beim Recruiting kaum wahrgenommen werden und die Minderheit (4 Prozent) ist der Meinung, dass bei der Personalsuche nur das Gehalt ausschlaggebend ist.

 

Zusatzleistungen allein machen noch keine Arbeitgebermarke

„Attraktive Benefits allein machen noch keine gute Unternehmenskultur. Sie sind aber wesentlicher Baustein eines positiven Arbeitgeberimages und tragen definitiv dazu bei, dass sich Mitarbeiter im Job wohlfühlen“, kommentiert karriere.at-Geschäftsführer Jürgen Smid das Umfrageergebnis. Damit sich Zusatzleistungen aber auch positiv auf das Recruiting auswirken, müssen zwei Dinge beachtet werden: Einerseits sollten die Benefits auf die Bedürfnisse und Anforderungen der Belegschaft abgestimmt sein. Darüber hinaus muss ein positives Arbeitgeberimage auch nach außen getragen werden, ist Smid überzeugt: „Hier gilt definitiv: Tue Gutes und rede darüber. Die beste Werbung nach außen sind zufriedene Mitarbeiter. In Zeiten, in denen potenzielle Kandidaten stellenausschreibende Unternehmen vorab im Internet auf Herz und Nieren prüfen, sollten Arbeitgeber diesbezüglich großen Wert auf ihre digitale Arbeitgebermarke legen.“

 

 

Quelle: APA, Pressemeldung vom 19.08.2014

Management

Living Leadership – Haltung schafft Führung

Hernstein lanciert neues Entwicklungsprogramm   Das Hernstein Institut für Management und Leadership bietet ab Herbst 2018 ein neues Entwicklungsprogramm an. Gemeinsam mit Coach und Organisationsentwickler Markus Merlin wurde ein 4-moduliges Programm mit insgesamt 10 Weiterbildungstagen kreiert. „Living Leadership –  [ weiterlesen ]

Management

Lidl Österreich gehört zu Österreichs besten Arbeitgebern

Bereits zum fünften Mal in Folge ein „Great Place to Work“   Lidl Österreich wurde zum fünften Mal in Folge vom renommierten „Great Place to Work“-Institute als einer der besten Arbeitgeber in Österreich ausgezeichnet. Mit der neuerlichen Auszeichnung setzt  [ weiterlesen ]

Kommunikation

FHWien der WKW ist beste Fachhochschule Wiens

Österreichweite Top-Platzierungen für die FHWien der WKW im Fachhochschul-Ranking 2018 des Industriemagazins.   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: FHWien – Institut für Kommunikation, Marketing & Sales   Die FHWien der WKW ist die beste Fachhochschule in Wien.  [ weiterlesen ]

Management

Warum Flachdenken die Innovationskraft behindert

Technologische und demographische Veränderungen toben über uns hinweg. Innovation ist gefragt wie nie zuvor. Da ist kein Platz für Flachdenken.   Arbeiten Sie auch in einem Umfeld, das Sie fast schon bombardiert mit Ablenkungen? Wer das beschönigen will, spricht  [ weiterlesen ]

EXKLUSIVER HEFTINHALT

VERKAUFEN: Ein Blick in die Zukunft

Der Jahreswechsel ist die große Zeit der Veränderungen. Mit langen Listen, was im nächsten Jahr alles anders werden soll. Im Vertrieb – so scheint es – begleitet uns seit vielen Jahren eine schier endlose Liste an Veränderungen. Das Magazin  [ weiterlesen ]

Führung

Führungskräfte-Entwicklung als Königsdisziplin der Personalentwicklung

Führungskräfte-Entwicklung gilt als Königsdisziplin der Personalentwicklung. Hier werden die Schattenseiten der FKE sichtbar gemacht, indem die handelnden Personen und Institutionen auf den Prüfstand gestellt werden. Die dabei aufgezeigten professionellen Kunstfehler und Mythen sowie die Tricks und Maschen, die von  [ weiterlesen ]