Management

Eine Million zertifizierter „Passivhaus-Quadratmeter“

23. Januar 2015, 8:54

In aller Welt setzen Bauherren zunehmend auf das zertifizierte Passivhaus. Mittlerweile wurden bereits mehr als einer Million Quadratmeter Nutzflächen mit der internationalen Zertifizierung vom Passivhaus Institut für die Umsetzung dieses hoch energieeffizienten Standards ausgezeichnet. Die symbolische Schwelle wurde mit einem Einfamilienhaus in Santa Cruz in Kalifornien überschritten. Knapp 25 Jahre nach dem Bau eines Prototyps in Darmstadt profitieren zehntausende Mieter und Hausbesitzer heute von den niedrigen Heizkosten und dem hohen Komfort des Passivhauses – und bereits auf vier Kontinenten und in fast jeder Klimazone.

Bei dem mit einem „Sonderzertifikat“ geehrten Gebäude in Kalifornien handelt es sich um eine Sanierung – unter Beibehaltung der äußeren Erscheinung verwandelten die Hausbesitzer einen etwa 90 Jahre alten Bungalow in ein zukunftsorientiertes Vorzeigeprojekt. Über technische Details der Renovierung, warum sich die Hausherrin ihre langen Haare abschneiden ließ und die Entwicklung des eigenen Energieverbrauchs berichteten sie regelmäßig in einem Blog.

 

Jeder zehnte zertifizierter „Passivhaus-Quadratmeter“ in Österreich

Über ein vom Passivhaus Institut ausgestelltes Zertifikat verfügen derzeit weltweit über 10.000 Wohneinheiten. „In Österreich verfügen wir mittlerweile über 1.150 Wohneinheiten bzw. über 105.000 Quadratmeter Nutzflächen über ein Passivhaus-Zertifikat. Für 2015 rechnen wir mit einem Zuwachs von 30 Prozent an Passivhaus zertifizierter Nutzflächen“, freut sich Günter Lang, Leiter der Passivhaus Austria, über die positive Entwicklung.  Die Zahl der Passivhäuser insgesamt ist noch deutlich höher, da es sich um einen „offenen“ Standard handelt, gibt es diesbezüglich allerdings keine gesicherten Statistiken. Gemäß Recherchen von Lang existieren weltweit mittlerweile um die 60.000 Passivhaus-Gebäude mit rund 35 Millionen Quadratmetern Nutzfläche.  Österreich kann auf rund 12.000 Passivhaus-Gebäude mit rund 9 Millionen Quadratmetern Nutzfläche verweisen.

„Prinzipiell kann jeder ein Passivhaus bauen“, sagt Zeno Bastian, der am Passivhaus Institut die Gebäudezertifizierung leitet. Wichtig sei das Einhalten der klar definierten Kriterien zum Energieverbrauch. Wie diese erreicht würden, hänge vom Klima ab – in Mitteleuropa seien die wichtigsten Maßnahmen eine wärmebrückenfreie Konstruktion, eine luftdichte Gebäudehülle, eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung, eine ausgezeichnete Wärmedämmung und dreifach verglaste Fenster. „Die Zertifizierung dient vor allem der Qualitätssicherung“, sagt Bastian. „Mit dem international anerkannten Siegel haben Bauherren und Mieter die Gewissheit, dass die erhofften Einsparungen bei den Heizkosten am Ende auch erreicht werden.“

Bezüglich der architektonischen Gestaltung gibt es beim Passivhaus-Standard keine Vorgaben. Das Prinzip funktioniert zudem bei jeder Nutzungsart. Entsprechend groß ist die Vielfalt der realisierten Projekte. Das bisher größte zertifizierte Passivhaus ist mit fast 21.000 Quadratmetern Nutzfläche ein Büroturm in Wien. Als bisher kleinstes Passivhaus wurde Ende November ein nur elf Quadratmeter großes Gebäude in der Nähe von Rennes in Frankreich zertifiziert. Die meisten Passivhäuser stehen in Mitteleuropa. Aber auch in anderen Teilen der Welt wird zunehmend nach dem Prinzip gebaut: Neben zahlreichen Gebäuden in Nordamerika und Ostasien sowie Pilotprojekten in Süd- und Mittelamerika wurde Anfang November das erste Projekt in Australien zertifiziert.

Vor allem in Europa dürfte sich die Verbreitung von Passivhäusern in den kommenden Jahren noch deutlich beschleunigen. Mit der Gebäuderichtlinie der EU wird ab 2021 das sogenannte „Nearly Zero-Energy Building“ zur Norm. Erreicht wird diese etwa durch eine Kombination des Passivhauses mit der Nutzung erneuerbarer Energien. Mit Heizkosten-Einsparungen von bis zu 90 Prozent ist der Passivhaus-Standard nicht nur eine sinnvolle Lösung für Energiewende und Klimaschutz. Für Bauherren ist er vor allem wirtschaftlich attraktiv.

 

 

Quelle: Passivhaus Institut, Pressemeldung vom 15.12.2014

Bau

Österreich trotzt dem Megatrend Landflucht: Urbanes Landleben ist leistbar und attraktiv

Eine repräsentative Umfrage belegt die Attraktivität des ländlichen Raums in Österreich: Große Teile der städtischen Bevölkerung träumen vom Wohnen am Land. Auch sonst lässt die Umfrage den globalen Trend zum Stadtleben bei uns nicht erkennen. Am Land locken gute  [ weiterlesen ]

Bau

Transport Research Arena TRA 2018 in Wien: Call for Abstracts verlängert bis 24. April 2017

Die Deadline für den Call for Abstracts für die TRA 2018 wurde bis 24. April 2017 verlängert. Die Transport Research Arena TRA ist DIE größte Forschungs- und Technologiekonferenz im Bereich Transport und Mobilität in Europa. Nach einem Jahrzehnt erfolgreicher  [ weiterlesen ]

Bau

Rabmer GreenTech wird österreichisches Umweltzeichen verliehen

Innovatives Produkt aus Österreich spart 340 Mio. Liter Wasser beim Duschen   Das oberösterreichische Bau- und Umwelttechnikunternehmen Rabmer darf sich zu den jüngsten Trägern des österreichischen Umweltzeichens zählen. Dieses wurde vor kurzem von Umweltminister DI. Andrä Rupprechter an die  [ weiterlesen ]

Bau

Autos als rollende Assistenten

Software-Plattform von Bosch ermöglicht vielfältige und individuelle Services   Bosch-Geschäftsführer Hoheisel: „Services werden mehr und mehr zum Differenzierungsmerkmal in der Automobilindustrie.” Bis 2020 sind laut Studie weltweit 250 Millionen Connected Cars unterwegs. Die Automotive Cloud Suite ermöglicht Entwicklung, Betrieb  [ weiterlesen ]

Umwelttechnik

Stahlbetonbehälter von Mall nehmen neue Formen an

Stahlbetonbehälter von Mall gibt es ab jetzt nicht nur in runder, rechteckiger und quadratischer Ausführung, sondern auch in ovaler Bauweise. Der neue Ovalbehälter verbindet die Vorteile der monolithischen Fertigung mit einer optimierten Geometrie für den Transport, denn Breite (2,48  [ weiterlesen ]

Bau

„Die Welle“ in Frankfurt – der Name ist Programm

Hauraton-Entwässerung zeichnet architektonisches Konzept gekonnt nach: radial und gekrümmt, gebogen und „fließend“   Mehr über die HAURATON GmbH & Co. KG   Nicht gerade, nicht eckig, sondern wellenartig, und damit der Architektur des Areals angepasst, entwässern Hauraton-Rinnen die außergewöhnliche  [ weiterlesen ]