Management

Eine Million zertifizierter „Passivhaus-Quadratmeter“

23. Januar 2015, 8:54

In aller Welt setzen Bauherren zunehmend auf das zertifizierte Passivhaus. Mittlerweile wurden bereits mehr als einer Million Quadratmeter Nutzflächen mit der internationalen Zertifizierung vom Passivhaus Institut für die Umsetzung dieses hoch energieeffizienten Standards ausgezeichnet. Die symbolische Schwelle wurde mit einem Einfamilienhaus in Santa Cruz in Kalifornien überschritten. Knapp 25 Jahre nach dem Bau eines Prototyps in Darmstadt profitieren zehntausende Mieter und Hausbesitzer heute von den niedrigen Heizkosten und dem hohen Komfort des Passivhauses – und bereits auf vier Kontinenten und in fast jeder Klimazone.

Bei dem mit einem „Sonderzertifikat“ geehrten Gebäude in Kalifornien handelt es sich um eine Sanierung – unter Beibehaltung der äußeren Erscheinung verwandelten die Hausbesitzer einen etwa 90 Jahre alten Bungalow in ein zukunftsorientiertes Vorzeigeprojekt. Über technische Details der Renovierung, warum sich die Hausherrin ihre langen Haare abschneiden ließ und die Entwicklung des eigenen Energieverbrauchs berichteten sie regelmäßig in einem Blog.

 

Jeder zehnte zertifizierter „Passivhaus-Quadratmeter“ in Österreich

Über ein vom Passivhaus Institut ausgestelltes Zertifikat verfügen derzeit weltweit über 10.000 Wohneinheiten. „In Österreich verfügen wir mittlerweile über 1.150 Wohneinheiten bzw. über 105.000 Quadratmeter Nutzflächen über ein Passivhaus-Zertifikat. Für 2015 rechnen wir mit einem Zuwachs von 30 Prozent an Passivhaus zertifizierter Nutzflächen“, freut sich Günter Lang, Leiter der Passivhaus Austria, über die positive Entwicklung.  Die Zahl der Passivhäuser insgesamt ist noch deutlich höher, da es sich um einen „offenen“ Standard handelt, gibt es diesbezüglich allerdings keine gesicherten Statistiken. Gemäß Recherchen von Lang existieren weltweit mittlerweile um die 60.000 Passivhaus-Gebäude mit rund 35 Millionen Quadratmetern Nutzfläche.  Österreich kann auf rund 12.000 Passivhaus-Gebäude mit rund 9 Millionen Quadratmetern Nutzfläche verweisen.

„Prinzipiell kann jeder ein Passivhaus bauen“, sagt Zeno Bastian, der am Passivhaus Institut die Gebäudezertifizierung leitet. Wichtig sei das Einhalten der klar definierten Kriterien zum Energieverbrauch. Wie diese erreicht würden, hänge vom Klima ab – in Mitteleuropa seien die wichtigsten Maßnahmen eine wärmebrückenfreie Konstruktion, eine luftdichte Gebäudehülle, eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung, eine ausgezeichnete Wärmedämmung und dreifach verglaste Fenster. „Die Zertifizierung dient vor allem der Qualitätssicherung“, sagt Bastian. „Mit dem international anerkannten Siegel haben Bauherren und Mieter die Gewissheit, dass die erhofften Einsparungen bei den Heizkosten am Ende auch erreicht werden.“

Bezüglich der architektonischen Gestaltung gibt es beim Passivhaus-Standard keine Vorgaben. Das Prinzip funktioniert zudem bei jeder Nutzungsart. Entsprechend groß ist die Vielfalt der realisierten Projekte. Das bisher größte zertifizierte Passivhaus ist mit fast 21.000 Quadratmetern Nutzfläche ein Büroturm in Wien. Als bisher kleinstes Passivhaus wurde Ende November ein nur elf Quadratmeter großes Gebäude in der Nähe von Rennes in Frankreich zertifiziert. Die meisten Passivhäuser stehen in Mitteleuropa. Aber auch in anderen Teilen der Welt wird zunehmend nach dem Prinzip gebaut: Neben zahlreichen Gebäuden in Nordamerika und Ostasien sowie Pilotprojekten in Süd- und Mittelamerika wurde Anfang November das erste Projekt in Australien zertifiziert.

Vor allem in Europa dürfte sich die Verbreitung von Passivhäusern in den kommenden Jahren noch deutlich beschleunigen. Mit der Gebäuderichtlinie der EU wird ab 2021 das sogenannte „Nearly Zero-Energy Building“ zur Norm. Erreicht wird diese etwa durch eine Kombination des Passivhauses mit der Nutzung erneuerbarer Energien. Mit Heizkosten-Einsparungen von bis zu 90 Prozent ist der Passivhaus-Standard nicht nur eine sinnvolle Lösung für Energiewende und Klimaschutz. Für Bauherren ist er vor allem wirtschaftlich attraktiv.

 

 

Quelle: Passivhaus Institut, Pressemeldung vom 15.12.2014

Bau

Normgerechte Entwässerung für barrierefreies Bauen

Hauraton stellt das neue Rinnensortiment Dachfix Steel erstmalig auf der GaLaBau, der Internationalen Fachmesse für Urbanes Grün und Freiräume, dem Fachpublikum vor. Das Rinnensystem ist speziell für die Entwässerung von Fassaden, Flachdächern und Terrassen entwickelt worden. Zugrunde gelegt wurden  [ weiterlesen ]

Bau

Geschäftsklima bei Kunststoffrohren trübt sich ein

Das Geschäftsklima in der Kunststoffrohr-Industrie trübt sich im zweiten Quartal ein. Der Index – als Aggregation aus Geschäftslage und Geschäftserwartungen – sinkt mit einem Wert von -0,2 bzw. um ca. 14 Punkte gegenüber dem 1. Quartal 2016.   Ausschlaggebend  [ weiterlesen ]

Umwelttechnik

Grundfos Multilift – Effektive Abwasserentsorgung und effizienter Schutz vor Rückstau

Souterrain-Wohnungen, Hotels mit Saunawelten im Untergeschoss, Einkaufs-Centren mit einer Untergeschoss: Kann das hier in Sanitäreinrichtungen anfallende Abwasser (Schmutz- und Abwasser) nicht im freien Gefälle in den Anschlusskanal entsorgt werden, muss der Besitzer eine Hebeanlage installieren. Sie dient auch als  [ weiterlesen ]

Water Expo China

Water Expo China: More than two-thirds of exhibition space booked

Water Expo China will once again take place at the New China International Exhibition Center in Beijing from 15 – 17 November 2016. The show has received positive responses from exhibitors and more than two-thirds of available exhibition space  [ weiterlesen ]

Umwelttechnik

Grüne Innovationen aus der Steiermark weisen den Weg in die Zukunft

High-Tech-Designfassaden zum thermischen Sanieren von Gebäuden in Rekordzeit, die neue Hologramm-Brille für Industrie-Anwendungen, das transparente Energieglas, das Strom erzeugt und preisgekrönte Sensoren für neuartige Gestensteuerung: INNOREGIO Styria, JOANNEUM RESEARCH und der Green Tech Cluster machen am Forum Alpbach Zukunft  [ weiterlesen ]

Exklusiver Heftinhalt

Neubau zu verbieten hilft Altbauten zu retten

Alternativen zum Neubau von Buchautor Daniel Fuhrhop. Man kann sich noch so sehr für Altbauten einsetzen, noch so viele technische Ideen für die Sanierung einbringen und noch so hohe rechtliche Hürden zur Nutzung alter Häuser überwinden und wird doch  [ weiterlesen ]