Mopet

Abfallwirtschaft

Ein Mopet zerkleinert PET-Flaschen

19. Februar 2018, 10:50

Ein Mopet zerkleinert PET-Flaschen und Aludosen zu Granulat

 

Das neuentwickelte Gerät – es ist kaum größer als ein Kaugummiautomat – zerkleinert vor Ort in Sekundenschnelle wiederverwertbare Reststoffe.

 

Reststoffe bereits dort zu zerkleinern, wo sie anfallen – das steht als Grundgedanke hinter dem innovativen Gerät mit dem einprägsamen Namen ‚Mopet‘, das Anfang März 2018 auf der Fachmesse ‚Ab Hof‘ in Wieselburg erstmals vorgestellt wird. Das Schneidwerk des Gerätes benötigt nur wenige Sekunden, um aus einer handelsüblichen Einweg-PET-Flasche oder Aludose ein kleines Häuflein Granulat zu machen. Für Hotellerie, Gastronomie, Almwirtschaften, Tankstellen und viele weitere Gewerbebetriebe ein ganz wichtiger Faktor, um künftig die Abholintervallen bei der Entsorgung wesentlich zu verlängern und damit die Transportkosten zu reduzieren.

 

Das Schneidwerk des nur 45 x 45 x 130 cm großen Gerätes wird von einem 1,5 kW-Elektromotor angetrieben und benötigt einen 380 Volt-Anschluss. Der Verkaufspreis steht mit 5.995 Euro ohne Mehrwertsteuer bereits fest.

 

Das Mopet – der einprägsame Name ist eine Kombination aus den Begriffen ‚mobil‘ und ‚PET‘ – durchlief in den vergangenen Monaten eine umfangreiche praktische Erprobung im Feldversuch durch unterschiedliche Anwender. Dabei hat sich die Robustheit und Zuverlässigkeit des Gerätes eindrucksvoll erwiesen. Nach einigen weiteren Detailverbesserungen steht das Mopet nun vor dem Produktionsanlauf. Die heimische Innovation soll künftig auch in der Region produziert werden. Dazu haben sich vier KMU aus dem Mostviertel und dem Bezirk Steyr-Land zusammengeschlossen und die Mopet GmbH gegründet. Geschäftsführer ist Martin Salcher, mit dessen Diplomarbeit an der HTL Waidhofen/Ybbs im Jahre 2013 die Produktidee ihren Ausgang nahm. Die Mopet GmbH. übernimmt künftig die Herstellung des Gerätes, den Vertrieb, Service und Wartung.

 

Mopet

 

 

Fotocredit: Mopet GmbH
Quelle: Pressemeldung Mopet GmbH vom 16.02.2018

Thementag

STRATEGISCHES KANALMANAGEMENT

Der EPC Thementag "Strategisches Kanalmanagement" wendet sich an AnlagenbetreiberInnen, VertreterInnen von Gemeinden und Reinhaltungsverbänden und an alle, die an diesem Thema interessiert sind.  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

Neonikotinoide – Verbot auf europäischer Ebene beschlossen

Köstinger: „Schwierige Situation für unsere Rübenbauern – jetzt müssen wir gemeinsam für heimischen Zucker kämpfen.“   Am 27.04.2018 wurde auf europäischer Ebene das Verbot für drei Neonikotinoide im Freiland beschlossen. Österreich hat für ein Verbot gestimmt: „Auf Basis wissenschaftlicher  [ weiterlesen ]

Karriere

PALFINGER: Aufsichtsrat schließt CEO-Suche ab

Andreas Klauser zum neuen Vorstandsvorsitzenden berufen Übernahme der CEO-Position per 1. Juni 2018 geplant   Der Aufsichtsrat der PALFINGER AG hat die Suche nach einem neuen Vorstandsvorsitzenden abgeschlossen. Mit Ing. Andreas Klauser (53), derzeit Global Brand President von Case  [ weiterlesen ]

Umweltpolitik

Eröffnung der Transport Research Arena 2018

Verkehrsminister Norbert Hofer: „Der Schlüssel zur Mobilitätswende sind digitale Infrastrukturen sowie innovative Kommunikationstechnologien wie etwa 5G-Dienste.“   Anlässlich der Eröffnung der Transport Research Arena 2018 (TRA 2018), Europas größter Verkehrsforschungskonferenz, die heuer unter dem Motto „A Digital Era for  [ weiterlesen ]

Ausbildung

26. MSc-Lehrgang Management & Umwelt

Klima schützen – besser Leben mit weniger Energie!   Nun liegt sie vor – die Klima- und Energiestrategie der österreichischen Bundesregierung. Fünf Wochen stehen zur Verfügung, um Ideen zur Energiewende einzubringen. Aus der Sicht des Umwelt- und Klimaschutzes enthält  [ weiterlesen ]

Abfallwirtschaft

Interseroh Austria erwirbt Anteile an Remedia

Gemeinsame Expansion im EAG-Bereich in Italien   Interseroh Austria, eine Gesellschaft der ALBA Group, einer der führenden Recycling- und Umweltdienstleister weltweit, geht eine strategische Partnerschaft im EAG-Bereich mit dem italienischen Consorzio REMEDIA aus Mailand ein. Im Wege einer Kapitalerhöhung  [ weiterlesen ]