Österreichischer Klimaschutzpreis 2015 Gruppenfoto mit allen Siegern © ORF Thomas Jantzen

Klimaschutz

Das sind die Siegerprojekte des Österreichischen Klimaschutzpreises 2015

12. November 2015, 14:21

Umweltminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zeichneten am 9. November die besten Klimaschutzprojekte des Landes aus. Der Klimaschutzpreis wurde in vier Kategorien vergeben, dazu kam heuer erstmals der „Sonderpreis Unternehmen Energiewende“. Die Höhepunkte der Preisverleihung präsentiert der ORF in einer Sonderausgabe von „heute konkret“ am Donnerstag, dem 12. November, um 22:55 Uhr in ORF 2.

Wien, 10. November 2015. Die Siegerprojekte des Österreichischen Klimaschutzpreises stehen fest: Die Salzburger Gemeinde Seeham setzte sich in der Kategorie „Gemeinden & Regionen“ mit „Seeham auf dem Weg zum zertifizierten Biodorf“ durch. Das Projekt „energie-führerschein“ – eingereicht von „die umweltberatung“ Wien und den Wiener Volkshochschulen – gewann in der Kategorie „Tägliches Leben“. Mandl´s Ziegenkäse (NÖ) holte sich in der Kategorie „Landwirtschaft“ und die Ringana GmbH (ST) mit ihrem Motto „So Green“ in der Kategorie „Betriebe“ den Preis. Beim Sonderpreis Unternehmen Energiewende freut sich die WEB Windenergie AG aus Pfaffenschlag (NÖ) über die Auszeichnung.

Aus 172 eingereichten Projekten wählte eine Fachjury 16 Projekte aus, die sich der Publikumswertung stellten. In den vergangenen Wochen haben Herr und Frau Österreicher über Telefon, Website und Facebook für ihre Favoriten gestimmt. Insgesamt wurden knapp 48.000 Stimmen abgegeben. Diese große Anzahl zeigt, wie wichtig den ÖsterreicherInnen der Klimaschutz ist.

„Nachhaltiger Klimaschutz ist eine große Herausforderung. In Österreich sind wir bereits auf dem richtigen Weg. Aber auch auf internationaler Ebene brauchen wir eine gemeinsame Strategie mit ambitionierten Zielen. Genau dafür werde ich mich bei der UN-Klimakonferenz in Paris mit voller Kraft einsetzen. Beim Klimaschutzpreis holen wir die innovativsten Projekte aus Österreich vor den Vorhang. Sie beweisen, dass man auch mit einfachen Maßnahmen einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Ich gratuliere sowohl den Gewinnerinnen und Gewinnern als auch den Nominierten herzlich und hoffe, dass sie viele weitere Projekte inspirieren“, erklärte Umweltminister Andrä Rupprechter anlässlich der Verleihung des Österreichischen Klimaschutzpreises 2015.

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz betonte: „Der Österreichische Klimaschutzpreis ist ein wichtiges Instrument für den Klimaschutz, den der ORF schon seit Jahren als eine der großen gesellschaftspolitischen Herausforderungen in seiner Unternehmenspolitik verankert hat. So haben wir 2015 mit dem Eurovision Song Contest den weltweit größten TV-Event zum ersten Mal in seiner Geschichte als Green Event ausgerichtet, der trimediale Mutter Erde-Schwerpunkt zum Thema Bienenschutz fand großen Zuspruch in der österreichischen Bevölkerung und auch Ende 2015 wird sich der ORF anlässlich der UN-Klimakonferenz in Paris noch einmal verstärkt dem Klimathema widmen. Den Gewinnerinnen und Gewinnern des Österreichischen Klimaschutzpreises gratuliere ich herzlich und bedanke mich bei allen, die durch ihre Vorbildwirkung noch mehr Menschen, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder ganze Regionen zur Nachahmung motivieren.“

Bei der Verleihung am 9. November in Wien – vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und ORF ausgerichtet und von Claudia Reiterer moderiert – überreichten Bundesminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz den SiegerInnen die Urkunden und die Klimaschutzpreis-Statuetten „Bella Terra“, welche vom österreichischen Künstler Thomas Stimm gefertigt wurde.

Der ORF präsentiert die Höhepunkte der Preisverleihung in einer Sonderausgabe von „heute konkret“ am Donnerstag, dem 12. November, um 22:55 Uhr in ORF 2.
ORF III zeigt die Highlights der Verleihung am Freitag, dem 13. November, um 13:15 Uhr.

172 eingereichte Projekte, 16 Nominierte, 4 Siegerprojekte, 1 Sonderpreis

Für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2015 wurden insgesamt 172 innovative Projekte eingereicht. Eine Fachjury hat alle Einreichungen – von Unternehmen, Organisationen, Vereinen, öffentlichen Einrichtungen oder Privatpersonen – bewertet und die vier besten Projekte jeder Kategorie für den Österreichischen Klimaschutzpreis nominiert. Die 16 Nominierten wurden im Oktober im ORF-Servicemagazin „heute konkret“, auf www.klimaschutzpreis.at und auf der Facebook-Seite von klimaaktiv präsentiert und stellten sich anschließend der öffentlichen Abstimmung. Nach Abschluss der Abstimmungsphase wurden aus der Bewertung der Fachjury und den abgegebenen Stimmen des Publikums die vier Siegerprojekte des Österreichischen Klimaschutzpreises 2015 ermittelt.

Auch die großen Ideen der „Kleinen“ wurden 2015 wieder ausgezeichnet: Für das Projekt „Sulitracker & Sunnschissl“ erhielt die NMS Eberstalzell (OÖ) bereits im Juni den Österreichischen Klimaschutzpreis Junior.

300 Gäste gratulierten und feierten mit den KlimaschützerInnen 2015

300 Gäste aus Wirtschaft, Forschung, Politik, Kultur und Medien folgten der Einladung des BMLFUW und des ORF in die Siemens City Wien und freuten sich mit den KlimaschützerInnen 2015. Für die musikalische Untermalung sorgte das Vokalensemble „Piccanto“. Als BotschafterInnen für den Klimaschutz gratulierten die Schriftstellerin Barbara Frischmuth, ORF-Wettermoderatorin Christa Kummer, Skisprung-Star Thomas Morgenstern und Spitzenkoch Johann Lafer.

Die Verleihung des Österreichischen Klimaschutzpreises 2015 wurde nach den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens für Green Meetings/Green Events ausgerichtet und fand zum fünften Mal in Folge in der Siemens City Vienna statt. Mit der energiesparenden Gebäudetechnik steht die Unternehmenszentrale von Siemens Österreich für gelebten Klimaschutz und unterstreicht die Ausrichtung als verantwortungsvolles Technologieunternehmen.

Der Österreichische Klimaschutzpreis

Der Österreichische Klimaschutzpreis wird seit dem Jahr 2008 gemeinsam vom ORF und dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) in Zusammenarbeit mit der Klimaschutzinitiative klimaaktiv und Partnern vergeben. In den vergangenen acht Jahren wurden insgesamt 2.527 Klimaprojekte eingereicht. Die besten Projekte werden auf www.klimaschutzpreis.at vorgestellt.

Unterstützung erhält der Österreichische Klimaschutzpreis auch in diesem Jahr von der Hofer KG und ihrer Bio-Marke „Zurück zum Ursprung“ – 2009 mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis für die Ausschilderung des CO2-Fußabdrucks auf den Produkten ausgezeichnet –, von Siemens Österreich, von der Österreichischen Hagelversicherung sowie dem Frauen- und Lifestyle-Magazin „WOMAN“.

DETAILBESCHREIBUNGEN UND BILDMATERIAL zu den SIEGERPROJEKTEN und den NOMINIERTEN finden Sie hier.

Österreichischer Klimaschutzpreis 2015, Foto: © ORF/Thomas Jantzen
„Österreichischer Klimaschutzpreis 2015“, Umweltminister Andrä Rupprechter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz zeichneten am 9. November die besten Klimaschutzprojekte des Landes aus. Gruppenfoto mit allen Siegern.

Thementag

STRATEGISCHES KANALMANAGEMENT

Der EPC Thementag "Strategisches Kanalmanagement" wendet sich an AnlagenbetreiberInnen, VertreterInnen von Gemeinden und Reinhaltungsverbänden und an alle, die an diesem Thema interessiert sind.  [ weiterlesen ]

Messe

Ideen-Werkstatt bei Hauraton auf der GaLaBau 2018

Hauraton stellt bei der Internationalen Fachmesse bei der Internationalen Fachmesse Urbanes Grün und Freiräume vom 12. bis 15. September 2018 Neuentwicklungen vor. Messestand Nr. 307 in Halle 3A.  [ weiterlesen ]

Wasser

MTA TECHNOLOGIE HÄLT SINGAPURS TRINKWASSERNETZ SAUBER

Air-Water-Jetting LW87, Export, MTA Luft-Wasser-Spülung LW87, Pipeline Cleaning, Product, Produkt, PUB, Singapore, Trinkwasser MTA freut sich bekanntzugeben, dass Singapurs Trinkwassernetz ab sofort mit MTA-Technologie gereinigt wird. MTA lieferte eine Container-basierte MTA Luft-Wasser Spül-Anlage LW87 an SKK WORKS PTE. LTD,  [ weiterlesen ]

Umwelttechnik

Digitalisierung wird die Mobilität revolutionieren

TRA 2018: Digitalisierung wird die Mobilität revolutionieren   Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung brauchen aber auch Zusammenarbeit der Nutzer mit den Systemen und eine Harmonisierung der Verkehrsträger-Kulturen   Die Digitalisierung im Verkehrswesen wird die Mobilität in den kommenden Jahren massiv  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

Neonikotinoide – Verbot auf europäischer Ebene beschlossen

Köstinger: „Schwierige Situation für unsere Rübenbauern – jetzt müssen wir gemeinsam für heimischen Zucker kämpfen.“   Am 27.04.2018 wurde auf europäischer Ebene das Verbot für drei Neonikotinoide im Freiland beschlossen. Österreich hat für ein Verbot gestimmt: „Auf Basis wissenschaftlicher  [ weiterlesen ]