Danzer

Holzbau

Danzer präsentiert 3D-Furnier-Projekte

19. März 2018, 11:16

Danzer präsentiert Architekten und Bauträgern 3D-Furnier-Projekte

Impuls-Vortrag des Laubholzspezialisten auf Architektur- und Bau-Messe com:bau

 

Der Laubholzspezialist Danzer hat an seinem Hauptsitz Dornbirn in Vorarlberg, dem Kernland der Holzarchitektur, rund 200 Architekten und Bauträgern die vielfältigen Möglichkeiten präsentiert, Holz mit 3D-Furnier zu verformen. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Sonderschau „Innovative Holzanwendungen“ auf der von 9. bis 11. März 2018 veranstalteten com:bau Messe statt.
 

Im Zuge der Sonderschau „Innovative Holzanwendungen“ präsentierte der Laubholzspezialist Danzer in Dornbirn/Vorarlberg rund 200 Gästen aus dem Bereich Architektur und Bau das Danzer 3D-Furnier. Die Sonderschau war Teil der lokalen Bau-Messe com:bau, die von 9.–11. März 2018 stattgefunden hat. Der Vortrag stellte die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten des Danzer 3D-Furniers vor, inklusive einiger Projektbeispiele wie Stühle oder Inneneinrichtungen. Dazu Eckart Schmitt, Leiter der Danzer Specialty Division: „Vorarlberg gilt als Vorreiter im Bereich Holzbau und Holzarchitektur. Wir freuen uns hier, an unserem Hauptsitz, über die Möglichkeit, unsere innovativen und herausragenden Vorzeigeprojekte zu präsentieren. Das Interesse an unseren 3D-Furnieren war groß: In Form eines kurzen Impulsvortrags – im sogenannten PechaKucha-Stil, das heißt 20 Bilder zu je 20 Sekunden – haben wir unter anderem den in Nordamerika erhältlichen Eames Molded Wood Side Chair oder die Möblierung der Eingangshalle am Finsbury Circus 8 in London gezeigt. Spannend war für die Anwesenden die Erläuterung zur Herstellung und wie Architekten das Material einsetzen können. Unsere 3D-Furniere ermöglichen eine riesige Palette an Gestaltungsvarianten sowie die industrielle Produktion von organischen Holzformen – seit der Einführung haben wir viele hundert 3D-Furnier-Projekte realisiert.“
 

Die Danzer 3D-Wonderwall auf der Sonderschau „Innovative Holzanwendungen“

Auf der Sonderschau „Innovative Holzanwendungen“ war Danzer mit der 3D-Wonderwall vertreten: „Unsere Wonderwall ist eine wellenförmige, drei Meter hohe Wand, die mit 3D-Walnussfurnier beschichtet ist – und vor zwei Wochen noch auf der Surface Design Show in London ausgestellt war. Die Wonderwall ist eine eindrucksvolle Realansicht des 3D-Furniers und begeistert Interessenten immer wieder aufs Neue“, erläutert Eckart Schmitt. Organisiert hat die Sonderschau auf der der com:bau die Wiener Innovationsagentur für Architektur Ofroom. „Zeitgleich mit der Ausstellung hat Ofroom auch sein holz:book veröffentlicht, das unter anderem unser 3D-Furnier ausführlich beschreibt und exklusiv an 3000 Architekten in Österreich verteilt wurde“, freut sich Eckart Schmitt und ergänzt: „Die Präsenz auf dieser Sonderausstellung sowie die Einladung zum PechaKucha-Impulsvortrag waren auch für uns sehr bereichernd. Vor allem die Qualität aller Vorträge und die anschließenden Gespräche beim Come-Together waren eine inspirierende Erfahrung. Wir haben zahlreiche neue Impulse mitgenommen und wertvolle Kontakte geknüpft.“
 

Factbox Danzer:

Danzer zählt zu den weltweit größten Produzenten von dekorativem Laubholz.
Gründungsjahr: 1932
Standort Holding: Dornbirn, Österreich
Werke: Europa 4, Nordamerika 5
Verkaufsniederlassungen: Europa 7, Nordamerika 8, Asien 3
Produktfelder: Furnier, Schnittholz, Rundholz, Spezialitäten (Vinterio, 3D-Furnier)
Umsatz 2016: 190 Millionen Euro
Lieferungen in 87 Länder weltweit
Mitarbeiter/innen: 1.600 weltweit
 

Nachhaltigkeit des Materials Holz

Danzer investiert in moderne Technologien und Prozesse, um eine effiziente Nutzung der Ressource Holz zu gewährleisten und Abfälle zu minimieren. Der Einsatz des natürlichen Materials Holz ist nachhaltig. Das Unternehmen folgt strengen Due Diligence Verfahren für die Beschaffung und nahezu das gesamte von Danzer verarbeitete Holz ist nach FSC® oder PEFC® zertifiziert.
 

Über Danzer

Danzer ist ein führendes Unternehmen der Laubholz-Branche mit Produktionsstandorten in Nordamerika und Europa. Das Unternehmen beschäftigt ca. 1.600 Mitarbeitende und bedient Kunden aus 18 Vertriebsstandorten weltweit. Danzer wurde im Jahre 1932 gegründet und wird heute in dritter Generation als familienorientiertes Unternehmen geführt. Danzer besitzt und bewirtschaftet nachhaltig Wälder in Nordamerika und produziert Schnittholz, Furniere und veredelte Holzprodukte für dekorative Zwecke. Danzer Produkte werden für Möbel, Fußböden, in Autos und im Innenausbau sowie in anderen Anwendungen eingesetzt.

www.danzer.com

 

Fotocredit: Danzer
Quelle: Pressemeldung DANZER Holding AG vom 16.03.2018

Holzbau

LIGNA 2019 setzt Fokusthemen

LIGNA 2019 (27. bis 31. Mai) in Hannover   – Integrated Woodworking – Customized Solutions – Smart Surface Technologies – Wood Industry Summit   LIGNA, die Weltleitmesse für Werkzeuge, Maschinen und Anlage zur Holzbe- und -verarbeitung setzt Fokusthemen für  [ weiterlesen ]

Holzbau

DELTA und SWAP gewinnen den NÖ Holzbaupreis

Am 15. März wurde der Holzbaupreis 2018 verliehen; DELTA und SWAP gewinnen den ersten Platz in der Kategorie „öffentliche Bauten“ für das Büro- und Laborgebäude IFA Tulln.   DELTA und SWAP freuen sich sehr über den erneuten gemeinsamen Erfolg,  [ weiterlesen ]

Holzbau

Festool auf der HOLZ-HANDWERK 2018

Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: Festool   Am 24. März schlossen die Tore der Holz-Handwerk 2018. Die Messe war ein voller Erfolg: 110.000 internationale Besucher aus 123 Ländern – mit insgesamt 515 Ausstellern kamen zur wichtigsten Messe  [ weiterlesen ]

Holzbau

HOLZ-HANDWERK & FENSTERBAU FRONTALE 2018

Messe-Duo untermauert führende Rolle   Aussteller- und Nationenrekord für das Messedoppel HOLZ-HANDWERK und FENSTERBAU FRONTALE: Zusammen 1.329* Aussteller (2016: 1.288) aus 42 Ländern (2016: 40) präsentierten die neusten Trends für die handwerkliche Holzbe- und -verarbeitung und rund um Fenster, Tür  [ weiterlesen ]

Holzbau

Antrittsvorlesung des Holzbauprofessors Tom Kaden

Holzbauprofessor Tom Kaden begeistert bei seiner Antrittsvorlesung die jungen Planer   In der Aula der Technischen Universität Graz waren sowohl Sitz- und Stehplätze belegt – so hoch war das Interesse an der Antrittsvorlesung des ersten Professors für Architektur und  [ weiterlesen ]