Belastung

Umwelttechnik

Belastung der Umwelt bereits in der Bronzezeit

12. März 2018, 13:05

Deutliche menschliche Belastung der Umwelt bereits in der Bronzezeit nachweisbar

„Frühes Anthropozän“ in Eisbohrkernen nachgewiesen

 

Die von Menschen verursachten Eingriffe in die Umwelt und einhergehende Umweltverschmutzung hat dazu geführt, dass wir vom Anthropozän, einem neuen geologischen Zeitalter sprechen. Geowissenschaftler der Universität Wien und der Universität für Bodenkultur Wien haben mittels Archivanalysen herausgefunden, dass der menschliche Einfluss auf die Umwelt schon wesentlich früher begonnen hat, als bisher angenommen. Die erhöhte Konzentration von Schwermetallen in Eisbohrkernen deutet auf ein „Frühes Anthropozän“ ab der Bronzezeit hin. Die Ergebnisse dazu sind kürzlich in der Fachzeitschrift „The Anthropocene Review“ erschienen.

 

Schwermetallanreicherungen sind nicht nur Umweltgifte, sondern können auch als Anzeiger für einen möglichen neuen Abschnitt der Erdgeschichte – dem Anthropozän als Zeitalter des Menschen – verwendet werden. Der Einfluss des Menschen auf das System Erde hat sich aber nicht plötzlich manifestiert, sondern ist über Jahrhunderte und Jahrtausende graduell und langsam gewachsen, bis er in der „Großen Beschleunigung“ nach dem Zweiten Weltkrieg massiv zugenommen hat. Die Geowissenschaftler Michael Wagreich von der Universität Wien und Erich Draganits von der Universität für Bodenkultur Wien haben sich aktuell mit der Frage beschäftigt, ob bereits frühere Spuren des Menschen in geologischen Archiven zu finden sind.

Eisbohrkerne geben Aufschluss

Wie die aktuelle Studie aufzeigt, finden sich die bisher ältesten Spuren für unbestritten menschlichen Einfluss beispielsweise in Eisbohrkernen der Nordhemisphäre. Dabei konnten erhöhte Konzentrationen von Schwermetallen, wie Kupfer und Blei, die eindeutig vom menschlichen Erzabbau und der Verhüttung aus der Kupfer-, Eisen- und Römerzeit stammen, nachgewiesen werden. „Man kann sich die plakative Frage stellen, ab wann der Mensch begonnen hat, die Erde zu vergiften“, so der Geologe Michael Wagreich: „Eine Antwort darauf finden wir in vielen geologischen Archiven“. Das älteste Signal dafür ist etwa 3.200 bis 2.500 Jahre alt und wird der phönizisch-griechischen Kupfer- und Silberproduktion zugeordnet. Die damit einhergehende Bleianreicherung konnte etwa in einem Eisbohrkern aus dem arktischen Kanada nachgewiesen werden, der ungefähr das Dreifache der natürlich vorkommenden Bleiwerte beinhaltet.

Erdwissenschaften, Archäologie und Geschichte forschen zusammen

Vor rund 2.000 Jahren zeigt sich sogar eine noch stärkere Bleikontamination mit bis zu fünffach erhöhten Ausgangswerten, welche auf die intensive römerzeitliche Metallproduktion zurückgeht. Diese wurde vor allem auf der iberischen Halbinsel nachgewiesen – die Isotopenzusammensetzung des Bleis lässt dabei direkt auf die Herkunft aus Erzlagerstätten im heutigen Spanien schließen. „Die Verschmutzung durch Blei und andere Metalle wurde nicht nur durch Flüsse verbreitet, sondern auch in der Atmosphäre in Form von Aerosolen, die vor allem bei der Metallerzeugung, dem Rösten bzw. Verhütten des metallführenden Erzes entstanden sind“, erklärt Erich Draganits und ergänzt: „Die neuen Erkenntnisse machen eine interdisziplinäre Kooperation von Erdwissenschaften, Archäologie und Geschichtswissenschaften notwendig“.

„Wir sehen eine sehr frühe Anreicherung von Schwermetallen durch bronzezeitlichen bis römerzeitlichen Bergbau. Allerdings ist das Ausmaß wesentlich kleiner und nicht global, wie später ab der Industriellen Revolution und besonders mit dem verbleiten Benzin in den 1950er Jahren“, so Wagreich. Die aktuellen Forschungsergebnisse sind auch ein Beitrag zur generellen Debatte über die Bedeutung des Anthropozäns sowie der Diskussion über den genauen Startpunkt dieses, und durch welche geologischen Signale eine Definition möglich wäre.

Derzeit setzt die internationale Arbeitsgruppe, deren Mitglied Michael Wagreich ist, mehrheitlich einen Beginn des Anthropozäns um die 1950-er Jahre fest, da hier die ersten Nachweise von durch Atombombenversuche freigesetzte Radionuklide, wie etwa Plutonium, erbracht wurden. Die wesentlich älteren Bleifreisetzungen bestimmen aber einen Zeitraum, der als „Frühes Anthropozän“ schon Eingang in die Fachliteratur gefunden hat.
 

Fotocredit: Erich_Draganits
Quelle: Pressemeldung Department für Geodynamik und Sedimentologie | Universität Wien vom 08.03.2018

Messe

Ideen-Werkstatt bei Hauraton auf der GaLaBau 2018

Hauraton stellt bei der Internationalen Fachmesse bei der Internationalen Fachmesse Urbanes Grün und Freiräume vom 12. bis 15. September 2018 Neuentwicklungen vor. Messestand Nr. 307 in Halle 3A.  [ weiterlesen ]

Wasser

MTA TECHNOLOGIE HÄLT SINGAPURS TRINKWASSERNETZ SAUBER

Air-Water-Jetting LW87, Export, MTA Luft-Wasser-Spülung LW87, Pipeline Cleaning, Product, Produkt, PUB, Singapore, Trinkwasser MTA freut sich bekanntzugeben, dass Singapurs Trinkwassernetz ab sofort mit MTA-Technologie gereinigt wird. MTA lieferte eine Container-basierte MTA Luft-Wasser Spül-Anlage LW87 an SKK WORKS PTE. LTD,  [ weiterlesen ]

Umwelttechnik

Digitalisierung wird die Mobilität revolutionieren

TRA 2018: Digitalisierung wird die Mobilität revolutionieren   Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung brauchen aber auch Zusammenarbeit der Nutzer mit den Systemen und eine Harmonisierung der Verkehrsträger-Kulturen   Die Digitalisierung im Verkehrswesen wird die Mobilität in den kommenden Jahren massiv  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

Neonikotinoide – Verbot auf europäischer Ebene beschlossen

Köstinger: „Schwierige Situation für unsere Rübenbauern – jetzt müssen wir gemeinsam für heimischen Zucker kämpfen.“   Am 27.04.2018 wurde auf europäischer Ebene das Verbot für drei Neonikotinoide im Freiland beschlossen. Österreich hat für ein Verbot gestimmt: „Auf Basis wissenschaftlicher  [ weiterlesen ]

Umwelttechnik

Grundfos erzielt beste Ergebnisse

Grundfos erzielt 2017 die besten Ergebnisse aller Zeiten   Grundfos gewinnt signifikante Marktanteile, zugleich konnte das Unternehmen den Umsatz organisch um 5,3% steigern. Rentabilität und Cashflow wurden im Jahr 2017 zudem weiter verbessert.   Mit einem Umsatz von 3,4  [ weiterlesen ]

Wasserkraft

Fischwanderhilfe Greifenstein in Betrieb

Mit der neuen Fischwanderhilfe öffnet sich frischer Lebensraum für Fische an der Donau weit über das Kraftwerk hinaus.   Im Zuge des EU-LIFE+ Projektes „Netzwerk Donau“ rüstete VERBUND das Kraftwerk Greifenstein mit einer neue Fischwanderhilfe aus. Bei einer ersten  [ weiterlesen ]