Digitalisierung

B2B-Commerce im Umbruch: Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf

24. Januar 2017, 13:31

Die Realisierung ihrer Digitalisierungsagenda zahlt sich bereits für viele B2B-Unternehmen aus. Sie transformieren ihre Geschäftsmodelle, expandieren über ihre traditionellen Märkte hinaus und erneuern ihre operativen Prozesse. Den aktuellen Stand der Digitalisierung im B2B-Commerce erfasst der heute veröffentlichte Intershop E-Commerce Report 2016: „Mit Vollgas in die digitale Zukunft des B2B-Commerce“.
 
Befragt wurden insgesamt 400 B2B-Entscheider in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Benelux-Ländern, Skandinavien und den USA. Aus den Antworten wird der Einfluss der digitalen Transformation ersichtlich:

  • 40 % der Befragten gaben an, dass sich ihr Geschäftsmodell durch die Digitalisierung komplett geändert hat.
  • Drei Viertel (76 %) von ihnen haben heute bereits eine eigene B2B-Commerce-Website.
  • 46 % gaben an, dass ihre Branche heute so global ist wie nie zuvor.
  • Nur 42 % haben Stand heute stationäre Läden.
  • 43 % erzielen heute Umsätze mit Kunden, die früher nicht bei ihnen gekauft haben.
  • 44% erzielen heute einen höheren Gesamtumsatz und höheren Umsatz pro Vertriebsmitarbeiter.
  • 40% verkaufen über ihre digitalen Kanäle mehr Artikel aus mehr Produktkategorien.

 
Die Digitalisierung beeinflusst dabei nicht nur das Tagesgeschäft der B2B-Unternehmen, sondern verändert die gesamte Business-Landschaft. So berichtete ein Drittel (37 %) der Umfrageteilnehmer von einer Zunahme verdeckter Vermarktungspraktiken („Stealth-Praktiken“), bei denen neue und konkurrierende Produkte und Dienstleistungen praktisch ohne Vorwarnung und zum Teil von bisher unbekannten Anbietern auf den Markt gebracht werden.
 
Diese neuen Angebote können zu einer völlig veränderten Wettbewerbssituation führen oder etablierte Angebote gänzlich obsolet machen. So haben lediglich 30 % der B2B-Unternehmen Vertrauen in die Überlegenheit ihrer Produkte bzw. Dienstleistungen oder in die Fähigkeit, Innovationen trotz verdeckter Vermarktungspraktiken vorantreiben und sich am Markt behaupten zu können.
 
„Um das Potenzial der Digitalisierung voll ausschöpfen zu können und sich zukunftssicher aufzustellen, müssen Unternehmen heute die richtige technologische Infrastruktur schaffen“, erklärt Dr. Jochen Wiechen, Vorstandsvorsitzender der Intershop Communications AG. „Order-Management-Systeme haben ihre Relevanz dabei bereits unter Beweis gestellt. Aber sie sind nur ein Teil einer wirklich synaptischen Commerce-Landschaft, die die erforderliche Flexibilität angesichts der Dynamik der Märkte sicherstellt.“
 
So wurden im Rahmen der Marktstudie zwei Mega-Trends der Digitalisierung unter die Lupe genommen: Big Data und das Internet of Things (IoT). Beachtliche 95 % der Umfrageteilnehmer gehen davon aus, dass ihr Unternehmen vom IoT und der intelligenten Produktion profitieren wird. Sie stellen die Auswirkungen z. B. in Form von Verbesserungen beim Marketing und Targeting, Kosteneinsparungen, effizienterem Supply-Chain-Management und einer insgesamt höheren Geschäftseffizienz bereits fest. Dennoch plant nur ein relativ geringer Anteil (37 %) für die nächsten 12 Monate Investitionen im Bereich IoT. Big Data hingegen wird zwar nach eigener Aussage bei weniger als der Hälfte (42 %) der Umfrageteilnehmer effizient genutzt, 54 % gaben jedoch an, dass ihr Unternehmen hier die nächsten großen Investitionen tätigen wird.
 
Den vollständigen Intershop E-Commerce Report 2016: „Mit Vollgas in die digitale Zukunft des B2B-Commerce“ können Sie hier kostenlos herunterladen: www.intershop.de/e-commerce-report.
 
Quelle: Intershop Communications AG

Management

Living Leadership – Haltung schafft Führung

Hernstein lanciert neues Entwicklungsprogramm   Das Hernstein Institut für Management und Leadership bietet ab Herbst 2018 ein neues Entwicklungsprogramm an. Gemeinsam mit Coach und Organisationsentwickler Markus Merlin wurde ein 4-moduliges Programm mit insgesamt 10 Weiterbildungstagen kreiert. „Living Leadership –  [ weiterlesen ]

Management

CSR-Berichte: Was sagen sie wirklich aus?

Alleine 100 große Unternehmen veröffentlichen jährlich rund 25.000 Seiten Geschäfts- bzw. Jahresberichte. Neben zahlreichen quantitativen Informationen legen Unternehmen darin auch ihr Engagement im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) offen. Die WU-Wissenschafterin Stéphanie Mittelbach-Hörmanseder erklärt in ihrer Forschung, warum sich  [ weiterlesen ]

Management

Digi International: Berufung von Bowen zum Vice President Sales

Digi International gibt die Berufung von Chris Bowen zum Vice President Sales, EMEA, bekannt   Digi International®, ein weltweit führender Anbieter von Internet of Things (IoT) Connectivity Produkten und Dienstleistungen, gab bekannt, dass Chris Bowen zum Vice President of  [ weiterlesen ]

Management

Lidl Österreich gehört zu Österreichs besten Arbeitgebern

Bereits zum fünften Mal in Folge ein „Great Place to Work“   Lidl Österreich wurde zum fünften Mal in Folge vom renommierten „Great Place to Work“-Institute als einer der besten Arbeitgeber in Österreich ausgezeichnet. Mit der neuerlichen Auszeichnung setzt  [ weiterlesen ]

Social Media

Sinalco setzt auf Influencer statt Display-Werbung

Fallstudie Werbewirkung: 2,5-mal mehr Teilnehmer für Promotion   Mit zielgruppengerechtem Content Konsumenten für eine Marke zu begeistern und Leads zu generieren, funktioniert mit Influencer-Marketing wesentlich besser als mit Display-Werbung. Diese Erkenntnis zog Sinalco aus einer Gewinnspiel-Kampagne zu ihrem Online-Adventskalender  [ weiterlesen ]

Kommunikation

FHWien der WKW ist beste Fachhochschule Wiens

Österreichweite Top-Platzierungen für die FHWien der WKW im Fachhochschul-Ranking 2018 des Industriemagazins.   Zu diesem Beitrag wurde folgendes Firmenportrait gefunden: FHWien – Institut für Kommunikation, Marketing & Sales   Die FHWien der WKW ist die beste Fachhochschule in Wien.  [ weiterlesen ]