Azubi in der Holzpackmittelbranche

Abwechslungsreich und zukunftssicher

Azubi in der Holzpackmittelbranche

6. Februar 2015, 8:09

Wer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle ist, hat angesichts derzeit vieler freier Stellen die Qual der Wahl. Gut, wenn man vorher weiß, in welche Richtung es einmal gehen soll. Ist eine Affinität für das Naturmaterial Holz vorhanden und geht das handwerkliche Geschick über den normalen Hausgebrauch hinaus, dann ist eine Lehre zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche eine gute und vor allem zukunftssichere Option.

Wenn eines in der Holzpackmittelbranche niemals aufkommt, dann ist es Langeweile. Das gilt besonders für Auszubildende der Fachrichtung „Bauelemente, Holzpackmittel und Rahmen“, die jeden Tag mit neuen interessanten Situationen und Aufgaben konfrontiert werden. Sie werden zu spezialisierten Profis für die Herstellung von Paletten, maßgeschneiderten Holzverpackungen und Kabeltrommeln in fast allen denkbaren Größen ausgebildet. Damit werden die unterschiedlichsten Waren per Lastwagen, Bahn, Schiff oder Flugzeug innerhalb Deutschlands oder ins europäische und außereuropäische Ausland verschickt. „Der Abwechslungsreichtum der Ausbildung zum Holzmechaniker resultiert unmittelbar aus der großen Vielfalt der zu verpackenden Produkte. Das geht los bei Kleinteilen für die Autoindustrie oder Kunstwerken für internationale Ausstellungen und reicht bis zu großen Generatoren, Filteranlagen und Fertigungsmaschinen, die sicher verpackt und unbeschädigt am Zielort eintreffen sollen“, so Siegfried von Lauvenberg, Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V.

 

So läuft die Ausbildung zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche ab

Jugendliche, die sich zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche ausbilden lassen wollen, benötigen mindestens einen Hauptschulabschluss und ein ausgeprägtes Verständnis für Zahlen, Maße und technische Zusammenhänge. „Außerdem sollte der Auszubildende zuverlässig und ein ausgesprochener Teamplayer sein, denn immerhin muss er mindestens für die Dauer der Lehre, also für rund drei Jahre, gut mit den Kolleginnen und Kollegen auskommen“, so von Lauvenberg und bekräftigt: „Einzelkämpfer sind hier weniger gefragt, denn bei uns wird immer Hand in Hand gearbeitet.“ Wer diese Grundvoraussetzungen erfüllt und einen Ausbildungsvertrag bekommt, erlernt an den unterschiedlichsten Maschinen den richtigen Umgang mit dem Werkstoff Holz. Jedoch ist das nachwachsende Naturmaterial nicht der einzige Werkstoff, der für die Herstellung von Paletten und Kisten verwendet wird. „Auch Metallelemente und Teile aus Kunststoff werden eingesetzt, denn so unterschiedlich, wie die zu verpackenden Produkte sind, so unterschiedlich sind auch deren Bedürfnisse, was die Stabilität und die Konstruktion der Verpackung angeht“, erklärt von Lauvenberg. Flankiert wird die Ausbildung zum Holzmechaniker von dem Berufsschulunterricht und einem überbetrieblichen Kurs für Azubis im dritten Lehrjahr, der der Vertiefung des bisher Gelernten dient. Für die Zeit nach der Ausbildung bietet der HPE einen Verpackerlehrgang in Bad Wildungen an, der auf die Bereiche Statik und Ladungssicherung sowie das Herstellen und Stauen von Transportmitteln eingeht. „Zu guter Letzt haben Holzmechaniker die Möglichkeit der Weiterbildung zum Industriemeister der Fachrichtung Holz und – mit mittlerer Reife und fertiger Ausbildung – der Absolvierung eines Studiums zum Ingenieur Holztechnik“, schließt von Lauvenberg. HPE/DS

 

 

Quelle: Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. , Pressemeldung vom 26.01.2015

Verpacken

Neue Bio-Flex Blends für heimkompostierbare Folien und Verpackungen

Heimkompostierbar, dünn und dennoch reißfest sowie bis zu 40 % biobasiert – mit diesen Eigenschaften können z. B. Obst- und Gemüsebeutel aus den neuen Bio-Flex-Compounds von FKuR sogar die strengen Forderungen des französischen Energiewendegesetzes erfüllen; die linke Tüte ist  [ weiterlesen ]

Personalia

Weiterer Geschäftsführer bei HÖHN

Seit September 2016 verstärkt Peter Kienle als zweiter Geschäftsführer neben Sebastian Haug die Leitung der HÖHN GmbH Ulm.   Peter Kienle, Jahrgang 1960, freut sich darauf, das konzernunabhängige Familienunternehmen mitzugestalten und gemeinsam mit Sebastian Haug zu führen. Der Branchenkenner  [ weiterlesen ]

Auszeichnung

CHEP & Eberspächer gewinnen Automotive Global Innovation Award

Der Pooling-Anbieter CHEP und der Automobilzulieferer Eberspächer wurden beim fünften Automotive Global Award für Supply Chain mit dem renommierten Preis für Produktinnovation ausgezeichnet. Die Jury würdigte damit das von den Unternehmen gemeinsam entwickelte, effiziente Verpackungskonzept, das die interkontinentale Lieferkette  [ weiterlesen ]

Verpacken

Esko bringt neue Version von Studio auf den Markt

Esko Studio 16 erstellt 3D-Verpackungsentwürfe noch schneller und einfacher. Store Visualizer 16 jetzt neu mit Planogrammen   Esko hat seine Software Studio 16 mit der Einführung von Esko Studio 16 als Bestandteil der Esko Software Plattform 16 von Grund  [ weiterlesen ]

Verpacken

Getränkekarton-Hersteller garantieren weltweit 100% Rückverfolgbarkeit der eingesetzten Holzfasern

Kreislaufwirtschaft setzt eine verantwortungsvolle Gewinnung der Primärrohstoffe voraus   Die CEOs der drei weltweit führenden Getränkekartonhersteller Elopak, SIG Combibloc und Tetra Pak haben die erfolgreiche Umsetzung einer 2007 gestarteten Initiative bekannt gegeben, weltweit ausschließlich Holzfasern in ihren Produkten zu  [ weiterlesen ]

Personalia

Frühere Verpackungschefin von Amazon wird Leiterin des E-Commerce-Bereichs bei DS Smith

DS Smith hat Isabel Rocher, frühere Europaleiterin des Bereichs Verpackungen und Versandmaterialien von Amazon, an die Spitze des neuen Spezialistenteams E-Commerce berufen. In ihrer Funktion als Head of E-Commerce wird sich Isabel Rocher für die Weiterentwicklung des E-Commerce-Angebots von  [ weiterlesen ]