Azubi in der Holzpackmittelbranche

Abwechslungsreich und zukunftssicher

Azubi in der Holzpackmittelbranche

6. Februar 2015, 8:09

Wer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle ist, hat angesichts derzeit vieler freier Stellen die Qual der Wahl. Gut, wenn man vorher weiß, in welche Richtung es einmal gehen soll. Ist eine Affinität für das Naturmaterial Holz vorhanden und geht das handwerkliche Geschick über den normalen Hausgebrauch hinaus, dann ist eine Lehre zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche eine gute und vor allem zukunftssichere Option.

Wenn eines in der Holzpackmittelbranche niemals aufkommt, dann ist es Langeweile. Das gilt besonders für Auszubildende der Fachrichtung „Bauelemente, Holzpackmittel und Rahmen“, die jeden Tag mit neuen interessanten Situationen und Aufgaben konfrontiert werden. Sie werden zu spezialisierten Profis für die Herstellung von Paletten, maßgeschneiderten Holzverpackungen und Kabeltrommeln in fast allen denkbaren Größen ausgebildet. Damit werden die unterschiedlichsten Waren per Lastwagen, Bahn, Schiff oder Flugzeug innerhalb Deutschlands oder ins europäische und außereuropäische Ausland verschickt. „Der Abwechslungsreichtum der Ausbildung zum Holzmechaniker resultiert unmittelbar aus der großen Vielfalt der zu verpackenden Produkte. Das geht los bei Kleinteilen für die Autoindustrie oder Kunstwerken für internationale Ausstellungen und reicht bis zu großen Generatoren, Filteranlagen und Fertigungsmaschinen, die sicher verpackt und unbeschädigt am Zielort eintreffen sollen“, so Siegfried von Lauvenberg, Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V.

 

So läuft die Ausbildung zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche ab

Jugendliche, die sich zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche ausbilden lassen wollen, benötigen mindestens einen Hauptschulabschluss und ein ausgeprägtes Verständnis für Zahlen, Maße und technische Zusammenhänge. „Außerdem sollte der Auszubildende zuverlässig und ein ausgesprochener Teamplayer sein, denn immerhin muss er mindestens für die Dauer der Lehre, also für rund drei Jahre, gut mit den Kolleginnen und Kollegen auskommen“, so von Lauvenberg und bekräftigt: „Einzelkämpfer sind hier weniger gefragt, denn bei uns wird immer Hand in Hand gearbeitet.“ Wer diese Grundvoraussetzungen erfüllt und einen Ausbildungsvertrag bekommt, erlernt an den unterschiedlichsten Maschinen den richtigen Umgang mit dem Werkstoff Holz. Jedoch ist das nachwachsende Naturmaterial nicht der einzige Werkstoff, der für die Herstellung von Paletten und Kisten verwendet wird. „Auch Metallelemente und Teile aus Kunststoff werden eingesetzt, denn so unterschiedlich, wie die zu verpackenden Produkte sind, so unterschiedlich sind auch deren Bedürfnisse, was die Stabilität und die Konstruktion der Verpackung angeht“, erklärt von Lauvenberg. Flankiert wird die Ausbildung zum Holzmechaniker von dem Berufsschulunterricht und einem überbetrieblichen Kurs für Azubis im dritten Lehrjahr, der der Vertiefung des bisher Gelernten dient. Für die Zeit nach der Ausbildung bietet der HPE einen Verpackerlehrgang in Bad Wildungen an, der auf die Bereiche Statik und Ladungssicherung sowie das Herstellen und Stauen von Transportmitteln eingeht. „Zu guter Letzt haben Holzmechaniker die Möglichkeit der Weiterbildung zum Industriemeister der Fachrichtung Holz und – mit mittlerer Reife und fertiger Ausbildung – der Absolvierung eines Studiums zum Ingenieur Holztechnik“, schließt von Lauvenberg. HPE/DS

 

 

Quelle: Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. , Pressemeldung vom 26.01.2015

Packaging

Schütz Recobulk: Verpackungsqualität durch Originalität

Schütz steht für höchste Sicherheit und global einheitliche Qualität. Dies gilt gleichermaßen für Neuverpackungen als auch für die rekonditionierten Container, die vom Unternehmen im Rahmen seines nachhaltigen Gesamtkonzepts weltweit zurückgeholt und für einen neuen Einsatz wiederaufbereitet werden. Mit dem  [ weiterlesen ]

Interview des Monats

Neue Fußabdrücke

Bernhard Haba kennt die Branche bereits seit Kindertagen – dennoch war lange nicht klar, dass er einmal auch in ihr tätig sein würde. Vor drei Jahren haben sich Vater und Sohn dann eine Basis geschaffen, um gemeinsam zu arbeiten,  [ weiterlesen ]

EXKLUSIVER HEFTINHALT

Flexibilität par excellence

Für die Kartonierung von Sektflaschen lieferte die Gerhard Schubert GmbH eine 19 Meter lange hochflexible Verpackungslinie an ein südeuropäisches Unternehmen. Von der Erkennung und Orientierung der Flaschen bis zu ihrer Verpackung in Kartons werden alle Prozessschritte auf dieser hochmodernen  [ weiterlesen ]

EXKLUSIVER HEFTINHALT

Bioabbaubare, smarte Verpackung auf dem Vormarsch

Vier Jahre lang arbeiteten 19 Projektpartner an innovativen, multifunktionellen Lösungen für biologisch abbaubare Plastikverpackungen. Nun wurden die Ergebnisse präsentiert: Mit ihren adaptierbaren Eigenschaften sind die neuen Verpackungslösungen ähnlich leistungsfähig wie konventionelles Plastik und ein wichtiger Schritt hin zu nachhaltigem,  [ weiterlesen ]

Entsorgung/ Umwelt

Das Raumschiff Erde ist vom Nachschub abgeschnitten

Seit mindestens zu Beginn der 1990er Jahre beschäftigen sich auch Verpackungsunternehmen mit Umweltfragen. Aber was sind das eigentlich für Umweltfragen? Was macht die Verpackung mit der Umwelt? Zunächst einmal nicht viel, da eine gewünschte Eigenschaft der Verpackung die Inertheit  [ weiterlesen ]

Verpackung

Verpackungsakademie: Achtung Lebensmittel!

Mehr wissen! Biopolymeren und Barrierefolien für Lebensmittelverpackungen. Biopolymere verpacken Lebensmittel. Das klingt nachhaltig. Aber ist es auch sicher? Und wie steht es generell um die Barrieren für Lebensmittel wie Fleisch-, Molkerei- und Frischeprodukte?   Mehr über DVI – Deutsches Verpackungsinstitut  [ weiterlesen ]