Azubi in der Holzpackmittelbranche

Abwechslungsreich und zukunftssicher

Azubi in der Holzpackmittelbranche

6. Februar 2015, 8:09

Wer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle ist, hat angesichts derzeit vieler freier Stellen die Qual der Wahl. Gut, wenn man vorher weiß, in welche Richtung es einmal gehen soll. Ist eine Affinität für das Naturmaterial Holz vorhanden und geht das handwerkliche Geschick über den normalen Hausgebrauch hinaus, dann ist eine Lehre zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche eine gute und vor allem zukunftssichere Option.

Wenn eines in der Holzpackmittelbranche niemals aufkommt, dann ist es Langeweile. Das gilt besonders für Auszubildende der Fachrichtung „Bauelemente, Holzpackmittel und Rahmen“, die jeden Tag mit neuen interessanten Situationen und Aufgaben konfrontiert werden. Sie werden zu spezialisierten Profis für die Herstellung von Paletten, maßgeschneiderten Holzverpackungen und Kabeltrommeln in fast allen denkbaren Größen ausgebildet. Damit werden die unterschiedlichsten Waren per Lastwagen, Bahn, Schiff oder Flugzeug innerhalb Deutschlands oder ins europäische und außereuropäische Ausland verschickt. „Der Abwechslungsreichtum der Ausbildung zum Holzmechaniker resultiert unmittelbar aus der großen Vielfalt der zu verpackenden Produkte. Das geht los bei Kleinteilen für die Autoindustrie oder Kunstwerken für internationale Ausstellungen und reicht bis zu großen Generatoren, Filteranlagen und Fertigungsmaschinen, die sicher verpackt und unbeschädigt am Zielort eintreffen sollen“, so Siegfried von Lauvenberg, Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V.

 

So läuft die Ausbildung zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche ab

Jugendliche, die sich zum Holzmechaniker in der Packmittelbranche ausbilden lassen wollen, benötigen mindestens einen Hauptschulabschluss und ein ausgeprägtes Verständnis für Zahlen, Maße und technische Zusammenhänge. „Außerdem sollte der Auszubildende zuverlässig und ein ausgesprochener Teamplayer sein, denn immerhin muss er mindestens für die Dauer der Lehre, also für rund drei Jahre, gut mit den Kolleginnen und Kollegen auskommen“, so von Lauvenberg und bekräftigt: „Einzelkämpfer sind hier weniger gefragt, denn bei uns wird immer Hand in Hand gearbeitet.“ Wer diese Grundvoraussetzungen erfüllt und einen Ausbildungsvertrag bekommt, erlernt an den unterschiedlichsten Maschinen den richtigen Umgang mit dem Werkstoff Holz. Jedoch ist das nachwachsende Naturmaterial nicht der einzige Werkstoff, der für die Herstellung von Paletten und Kisten verwendet wird. „Auch Metallelemente und Teile aus Kunststoff werden eingesetzt, denn so unterschiedlich, wie die zu verpackenden Produkte sind, so unterschiedlich sind auch deren Bedürfnisse, was die Stabilität und die Konstruktion der Verpackung angeht“, erklärt von Lauvenberg. Flankiert wird die Ausbildung zum Holzmechaniker von dem Berufsschulunterricht und einem überbetrieblichen Kurs für Azubis im dritten Lehrjahr, der der Vertiefung des bisher Gelernten dient. Für die Zeit nach der Ausbildung bietet der HPE einen Verpackerlehrgang in Bad Wildungen an, der auf die Bereiche Statik und Ladungssicherung sowie das Herstellen und Stauen von Transportmitteln eingeht. „Zu guter Letzt haben Holzmechaniker die Möglichkeit der Weiterbildung zum Industriemeister der Fachrichtung Holz und – mit mittlerer Reife und fertiger Ausbildung – der Absolvierung eines Studiums zum Ingenieur Holztechnik“, schließt von Lauvenberg. HPE/DS

 

 

Quelle: Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. , Pressemeldung vom 26.01.2015

EXKLUSIVER HEFTINHALT

Millennials, die unterschätzte Generation

Warum die Generation Y für Hersteller großes Marktpotenzial bietet   Wer heute zwischen 15 und 35 Jahre alt ist, gehört zu den Millennials. Diese Generation hat komplett andere Ansprüche als die Generationen vor ihr: Ihr Alltag – beruflich und  [ weiterlesen ]

EXKLUSIVER HEFTINHALT

Interessenskonflikte als Motor für Innovation

Die Gesellschaft und damit auch die Wirtschaft sind im Wandel – das ist wohl unbestreitbar. Unternehmen versuchen, Schritt zu halten – das gelingt am besten durch Innovationen. Doch wie entstehen sie? Gerade Interessenskonflikte und widersprüchliche Trends können ihr Auslöser  [ weiterlesen ]

EXKLUSIVER HEFTINHALT

99,999 prozentige Entkeimung dank UVC-Bestrahlung

Wenn es um Produkte für Babys geht, gelten höchste Hygieneanforderungen. So ist gerade bei sensiblen Produkten, wie Milchpulver für die Babynahrung, penibel darauf zu achten, dass keine Keime beim Abfüllen verbreitet werden. Der schweizerische Spezialist für das Füllen und  [ weiterlesen ]

Veranstaltung

Tag der Verpackung

Flagge zeigen, Nachwuchs werben, Image steigern: Rund um den 9. Juni 2016 präsentieren Unternehmen der Verpackungswirtschaft im deutschsprachigen Raum ihre Leistungen und Talente der Öffentlichkeit. Sie laden Schüler oder Studenten zu Werksführungen ein, veranstalten Exkursionen oder Vorträge, begrüßen die  [ weiterlesen ]

Exklusiver Heftinhalt

Rettet das Essen!

Die Medien sind voll davon: Es werden zu viele Lebensmittel weggeworfen! Genau genommen sind es weltweit pro Jahr 1,3 Milliarden Tonnen. Erschreckende Mengen, die schon viele zum Handeln bewogen haben.   Text: Ulrike Putz Artikel aus Ausgabe 5/2016 –  [ weiterlesen ]

Verpacken

RPC: Vielseitigkeit macht den Unterschied

Die verschiedenen Divisionen von RPC beherrschen eine sehr umfassende Auswahl an Fertigungsverfahren. Dies versetzt Roar Advanced Finishing – ein erst kürzlich gegründetes Spezialunternehmen für Pflegeprodukte und Lackbehandlungen für den Automobilbereich – in die Lage, seinen Verpackungsbedarf in den meisten  [ weiterlesen ]