Tourismus

Auszeit im Schnee – Kitzbühel lud unbegleitete Jugendliche zur Ski WM in St. Moritz

15. Februar 2017, 15:23

Vom 6. – 19. Februar steht der Engadiner Wintersportort St. Moritz ganz im Zeichen der alpinen Ski WM. Kitzbühel Tourismus nutzte seine Kooperation mit dem TirolBerg als Ort der Begegnung für eine Aktion abseits der gewohnten Events. Die legendärste Sportstadt der Alpen lud am 13. Februar gemeinsam mit dem Verein Tipiti 21 unbegleitete Jugendliche im Alter von 13 bis 19 Jahren zu einem Besuch der Herren Kombination und konnte ihnen so eine „Auszeit im Schnee“ bieten.
 
Gemeinsam mit dem Schweizer Verein Tipiti organisierten Kitzbühel Tourismus, die Bergbahn AG Kitzbühel sowie die Stadt Kitzbühel  für 21 unbegleitete Jugendliche aus der Schweiz einen unvergesslichen Ausflug zur alpinen Ski WM in St. Moritz. Am 13. Februar feuerten die Kinder und Jugendlichen die Profisportler in der alpinen Herren-Kombination bei der spektakulären Abfahrt und dem anschließenden Slalom vor Ort an und konnten somit selbst erfahren, was die Faszination Wintersport ausmacht. Speziell in den beiden Tourismusorten Kitzbühel und St. Moritz zählt der Wintersport und hier im Speziellen der Skilauf zu den großen Traditionen. Neben dem Spaß im Schnee und dem Flair einer internationalen Großveranstaltung wurde den Jugendlichen diese Tradition der Alpenländer vermittelt. Nach dem Rennen konnten die Jugendlichen sich selbst ein wenig auf Wintersportgeräten ausprobieren und rutschten mit Bobs, Rodeln und Rutschblättern durch den Schnee – der Spaß stand dabei absolut im Vordergrund. Im Anschluss war die Gruppe dann als Gäste im TirolBerg geladen – dem Ort, an dem auch die Weltmeister feiern – und konnten sich bei einer zünftigen Tiroler Jause stärken.
 
„Mit dem Wintersport verbinden viele das Gefühl von Freiheit. Aber nicht für alle sind Skifahren, Rodeln oder unbekümmert im Schnee Herumtollen eine Selbstverständlichkeit. Wir freuen uns besonders, dass wir als legendärste Sportstadt der Alpen den Jugendlichen die Faszination für Bewegung und Spaß im Schnee näher bringen und ihnen eine unbeschwerte Auszeit bieten konnten“, freute sich Dr. Brigitte Schlögl, Tourismusdirektorin in Kitzbühel, über die Aktion.
 
Und auch die Jugendlichen waren hellauf begeistert und fieberten dem Tag bei der Ski WM entgegen. Die meisten von ihnen hatten laut Gabriella Manfredotti, Koordinatorin bei tipiti, bisher noch wenig bis gar keinen Bezug zum Skifahren: „Wir hatten in den letzten Wochen öfter Skirennen im Fernsehen mitverfolgt, damit die Jugendlichen einen Eindruck bekamen, was sie hier in St. Moritz erwartete.  Der Ausflug in die Berge von St. Moritz war ein absolut einmaliges Erlebnis und bei strahlendem Sonnenschein ein sehr schöner Tag für die 21 Jugendlichen.“, so Manfredotti.
 
Den Ehrenschutz für die Aktion, die den Jugendlichen den Wintersport näher bringen sollte,  übernahmen dabei die österreichische Botschafterin in der Schweiz, Dr. Ursula Plassnik und Kitzbühel Tourismus Präsidentin Signe Reisch.
 
Wo Kinder und Jugendliche leben lernen
Tipiti ist ein gemeinnütziger Schweizer Verein, der Kinder und Jugendliche betreut, die aufgrund schwieriger Situationen nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können. Auch unbegleitete Jugendliche finden bei Tipiti eine neue Heimat, teilweise werden sie in Pflegefamilien untergebracht. Erziehung, Ausbildung und ein stabiles, anregendes Umfeld sollen ihnen dabei helfen, sich zu eigenständigen Persönlichkeiten mit Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Der Verein orientiert sich dabei konsequent an den Bedürfnissen der Kinder.
 
Bild: Schnee“ luden Kitzbühel Tourismus, die Bergbahn AG Kitzbühel sowie die Stadt Kitzbühel rund 20 unbegleitete Jugendliche nach St. Moritz ein.
Fotocredit: Kitzbühel Tourismus (Abdruck honorarfrei)
Redaktion: Sarah Wagner

Wirtschaft

Die ÖHV will eine echte Lohnnebenkostensenkung statt Branchenförderungen, USt und Abschreibungsdauer reparieren, Auf- und Übergaben erleichtern.

„Wer Visionen hat, braucht keinen Arzt, sondern jemanden, der sie umsetzt.“ Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), wünscht sich eine Bundesregierung mit klaren Konzepten zur Senkung der Steuerquote generell und speziell der Entlastung von Arbeit und Gestaltungswillen. Die  [ weiterlesen ]

Wirtschaft

Erster Bitcoin Two-Way-Automat geht im Hotel Schani Wien in Betrieb

Mit dem Bitcoin Two-Way ATM ist das Hotel Schani Wien das erste Hotel, in dem Kryptowährungen 24/7 gekauft und gleichzeitig verkauft werden können. Mit der Möglichkeit der Bitcoinzahlung greift das Hotel Schani Wien dem Trend für digitale Zahlungsformen voraus.  [ weiterlesen ]

Hotel

Zukunft des AVIVA nun geklärt: Huemer kauft und Grünbart pachtet das Hotel

Ein Jahr nach dem Ableben des Tourismusvisionärs und AVIVA Gründers Werner Pürmayer ist die Neuausrichtung des Hotels AVIVA make friends****s in St. Stefan am Walde im Mühlviertel geklärt. Die Erbinnen, die drei Töchter von Pürmayer, verkaufen das AVIVA an  [ weiterlesen ]

Infrastruktur

Lenz am See in Obertrum: Genüsslich faul sein

Seit mehr als sechzig Jahren betreibt die Familie Oitner am Obertrumer See im Salzburger Land ein großzügiges, ruhig gelegenes Strandbad. Gäste, die die einmalige Lage am See längere Zeit genießen wollen, können sich am hauseigenen Campingplatz oder in einer  [ weiterlesen ]

Business

Digitaler Hotelvertrieb in Tirol – Einladung zu mehr Erfolg!

Tirol & Bayern – die stärksten Player der DACH Region über Innovationen, Qualität und Erfolg im Vertrieb bei der Jubiläumsausgabe der 30. FAFGA alpine superior in Innsbruck!   Mehr Buchungen durch zeitgemäßen Online-Vertrieb! Ein zeitgemäßer Online-Vertrieb, modernes digitales Marketing  [ weiterlesen ]

Hotel

Rauschende Fusion Night 2017: Hotel & Spa LINSBERG ASIA feierte neunten Geburtstag

Das Hotel & Spa LINSBERG ASIA feierte im Rahmen der Fusion Night 2017 mit rund 250 Gästen seinen neunten Geburtstag. Unter dem Motto „Cook Around The World“ sorgten sowohl internationale Spezialitäten als auch ausgewählte Schmankerl aus der Buckligen Welt  [ weiterlesen ]