Großglockner

Energie

100% E-Ladesicherheit am Großglockner

1. September 2017, 9:36

Großglockner Hochalpenstraße eröffnet drei zusätzliche E-Tankstellen auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (2.369 m) und bietet mit 15 E-Ladestationen durchgängige Ladesicherheit.

 

Mit fünf E-Ladestationen auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe hat die Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG) das E-Mobilitätsnetz nun massiv ausgebaut. Alle 15 Ladestationen befinden sich entlang der bekanntesten Panoramastraße Europas, die sich über Salzburg und Kärnten auf 48 km erstreckt.

 

Noch nie war das Thema E-Mobilität aktueller als jetzt: Die GROHAG, die bereits 2012 die ersten E-Ladestationen errichtet hat, investiert diesen Sommer aus Überzeugung erneut in diesen Bereich. „Die drei neuen E-Ladesäulen befinden sich auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, zwei davon sind sogenannte Tesla Destination Charger für E-Fahrzeuge, erläutert Dr. Johannes Hörl, Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen AG (GROHAG). „Insgesamt haben wir nun entlang der Straße allein fünf E-Ladestationen auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe und zehn weitere – teils solarbetriebene – E-Ladestation am Hochtor (Paßhöhe mit 2.504m), am Haus Alpine Naturschau (2.260m), und am jeweiligen Beginn der Großglocknerstraße in den Talorten Heiligenblut, Fusch und Bruck an der Großglocknerstraße (ab „km 0“).“ Auch Vorsitzender Direktor des Nationalparks Hohe Tauern, Mag. Peter Rupitsch, erklärt: „Elektromobilität ist ein wichtiges Thema in unserer Klimasschule und ein Zukunftsthema für die Großglockner Hochalpenstraße im Herzen des Nationalparks.“

 

Die Ladestationen verfügen über eine Anschlussleistung von jeweils 22 kW und stehen Besuchern auf der Großglockner Hochalpenstraße kostenlos zur Verfügung. Adapter für E-Motorräder und ausgewiesene (grün markierte) Parkplätze zum Beladen der Fahrzeuge ergänzen das Angebot für diese zu den Hohen Tauern, dem größten Nationalpark Mitteleuropas, passende emissionsfreie Fortbewegungsart.

Pionierarbeit: Elektrofahrzeuge fahren besonders günstig

Auch bei Tesla freut man sich über die neu errichteten Ladestationen. „Die Großglockner Hochalpenstraße zählt zu den schönsten Panoramastraßen der Welt und ist für Genussfahrer eine echte Sehnsuchtsdestination. Es ist nur stimmig, dass wir nun mit Tesla Destination Charger auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe und damit ‚am Großglockner‘ vertreten sind und unseren Kunden somit noch mehr Mobilität bieten können.“, erläutert Daniel Hammerl, Country Director Tesla Österreich.

 

Eine echte Besonderheit und einzigartig in Europa sind die Sondertarife für E-Mobilisten auf der Großglockner Hochalpenstraße. Die Zahlen der Nutzer haben sich im Lauf der Jahre vervielfacht. Hörl weiter: „Die Großglockner Hochalpenstraße war vor einem Dreivierteljahrhundert Gradmesser für die Leistungsfähigkeit von Verbrennungsmotoren und ist bis heute ultimative Forschungs- und Teststrecke für eine Vielzahl an internationalen Fahrzeugmarken. Heute ist die Großglockner Hochalpenstraße auch DER Gradmesser für die Leistungsfähigkeit der E-Mobilität – das ist erfreulich, denn schließlich wollen wir, positioniert inmitten des Nationalpark Hohe Tauern, dem größten Schutzgebiet der Alpen, der sensiblen Umweltsituation Rechnung tragen und uns so verantwortungsvoll wie möglich verhalten.“

 

Fotocredit: grossglockner.at
Quelle: Pressemeldung APA/OTS von 21.08.2017

Energie

Toter und Verletzte bei Explosion in OMV-Gasstation

An der OMV-Gasstation bei Baumgarten an der March (Bezirk Gänserndorf) hat es heute gegen 9.00 Uhr eine heftige Gasexplosion gegeben. Der Polizei nach gibt es 18 Verletzte, ein Mann starb. Die OMV bestätigte, dass es am Gasknotenpunkt eine Gasexplosion  [ weiterlesen ]

Wasser

Energiewende ohne Wasserkraft nicht vorstellbar

RENEXPO® INTERHYDRO zum 9. Mal Branchentreffpunkt – Bedeutung der Wasserkraft wurde klar herausgestellt – Europaweite Vernetzung soll zukünftig gestärkt werden Zur neunten europäische Kongressmesse für Wasserkraft RENEXPO® INTERHYDRO trafen sich am 29. und 30. November im Messezentrum Salzburg rund  [ weiterlesen ]

Nachhaltigkeit

CleanTechConnect.2017

Umwelt- und Energietechnikbranche diskutierte neue Wege im Rennen um Nachwuchskräfte   Unter dem Leitthema „Welche Strategien und Anreize braucht es, damit die Umwelt- und Energietechnik-Branche junge engagierte Fachkräfte anzieht?“ fand kürzlich die CleanTechConnect.2017 statt. Im Anschluss an die Jahrestagung  [ weiterlesen ]

Das sparen Sie durch die Eigenstromversorgung

3-Minuten-Check: Das sparen Sie durch die Eigenstromversorgung mit der Caterva-Sonne   Neuer Online-Rechner von Caterva zeigt Ersparnis durch Eigenstromversorgung – jetzt auch mit Berücksichtigung von Elektroauto und Wärmepumpe   Eigenstromversorgung mit einer PV-Anlage und dem Stromspeicher Caterva-Sonne bringt große  [ weiterlesen ]

Politik/Wirtschaft

Belgische Umweltzonen: nun auch Brüssel

Belgische Umweltzonen: nach Antwerpen nun auch Brüssel und weitere Städte In belgischen Umweltzonen ist vor Einfahrt in eine Umweltzone (Low Emission Zone LEZ) die Registrierung des Fahrzeuges Pflicht. Ältere Fahrzeuge benötigen zusätzlich ein Umwelt-Ticket. Nachdem Antwerpen dieses Jahr den  [ weiterlesen ]

Bau

Wiener Wasser: Erfolgreicher Abschluss der Gürteloffensive

Wichtige Lebensader am Gürtel komplett erneuert – jährlich EUR 50 Mio. für Modernisierung der Wasserversorgung Erfolgreicher Abschluss des großen Wasserrohrtauschs entlang des Wiener Gürtels sichert die Wasserversorgung für die Wienerinnen und Wiener. Sechs Jahre Bauzeit und 13 Kilometer neue  [ weiterlesen ]